Absage: 50 Jahre Freizeitzentrum der Stadt Braunau am Inn

Tag der offenen Tür am 7. September ist abgesagt!!!!!

Die Freibad-Jubiläumsfeier ist wetterbedingt ABGESAGT;  das Freibad ist am 7. September jedoch bei freiem Eintritt geöffnet. Am 22. September sind das Hallenbad und die Sauna kostenlos zu besuchen

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Freizeitzentrums lädt die Stadt Braunau am Samstag, 7. September ab 9 Uhr zu einem Tag der offenen Tür mit abwechslungsreichem Rahmenprogramm.

Das JugendBlasOrchester der Stadtkapelle Braunau, die Beasty Ladies und die Showdance Company werden mit ihren Auftritten für Unterhaltung sorgen. Zudem präsentieren sich unter anderem der Schwimmclub Braunau und die Schwimmschulen aqua-welt, Assigal und Pfeiffer.

Der ATSV Braunau Volleyball veranstaltet ab 10 Uhr ein Beachvolleyball-Quadro-Hobby-Turnier, bei dem gemischte 4er-Teams (mit jeweils mindestens einer Dame) ihr Können zeigen können. Zu gewinnen gibt es Gutscheine fürs Freizeitzentrum. Anmeldungen zum Turnier bei Josef Weinberger (weinberger.josef@aon.at oder Tel. 0664/3122394) bis spätestens 5. September. Kinder werden an der Hüpfburg ihre Freude haben, während weniger aktive Besucher eine gemütliche Zeit im Freibad-Buffet verbringen können. Unter allen Anwesenden werden Gutscheine fürs Hallenbad sowie eine Saisonkarte für die nächste Freibadsaison verlost.

Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung nicht statt.

Tag der offenen Tür im Freibad der Stadt Braunau am Inn
Samstag, 7. September 2019
9.00 bis 19.00 Uhr
Freibad Braunau, Auf der Haiden 80, 5280 Braunau

Sport- und Erlebnisfreibad mit vielfältigem Angebot

Noch bis 8. September ist das Freibad heuer geöffnet. Bedingt durch den kühlen Mai konnte die Saison erst am 16. Mai starten. Besucherstärkster Monat war der Juni mit 34.245 Badegästen, Spitzenreiter war hier der 30. Juni mit 2.779 Besuchern. Auch der Juli war trotz drei Wochen eher durchwachsenem Wetters mit 18.128 Gästen gut besucht. Insgesamt suchten bis 18. August 61.449 Besucher Abkühlung im Freibad.

Das vielfältige Angebot an Schwimm- und Badebereichen mit einer Gesamtwasserfläche von 2.408 Quadratmetern umfasst ein Erlebnis- und Nichtschwimmerbecken, ein Sportbecken, ein Sprungbecken und einen Kinderbereich. Im Erlebnisbecken gibt es eine 68 Meter lange Wasserrutsche, eine Breitrutsche mit 16 Metern Länge, einen Strömungskanal und Unterwassersprudelliegen. Das 50 Meter lange Sportbecken entspricht der olympischen Norm und ermöglicht damit auch die Austragung internationaler Wettkämpfe. Das Sprungbecken verfügt über zwei Sprungbretter in einem Meter und in drei Metern Höhe. Für die Kleinsten bietet der Kinderbereich mit fantasievoll gestalteter Wasserlandschaft und Spielplatz mit Kletter- und Spielgeräten tolle Möglichkeiten. Vor zu viel Sonne schützt eine große Pergola.

Insgesamt gibt es im Freibad Braunau rund 11.000 Quadratmeter Liegefläche. Schöne alte Kastanienbäume spenden angenehmen Schatten, auch für Sonnenanbeter gibt es ausreichend gemütliche Liegeplätze. Sportbegeisterte können sich auf drei Beachvolleyballplätzen, dem Wiesenfußballplatz und dem Beachsoccerplatz austoben. Zur genussvollen Pause lädt das Bistro mit großer Terrasse ein. Wer lieber seinen Lesehunger stillt, kann sich aus dem Bücherkoffer bedienen, den die Stadtbücherei im Eingangsbereich bereitstellt. Den Badegästen stehen rund 300 kostenlose Parkplätze sowie zahlreiche überdachte Radabstellplätze zur Verfügung. Zudem ist das Freibad bequem mit dem Citybus zu erreichen.

Eröffnung vor 50 Jahren

Vor 50 Jahren, am 15. Mai 1969, wurde das Braunauer Freizeitzentrum eröffnet. Im Vorwort zur aus diesem Anlass erschienenen Festschrift schrieb der damalige Bürgermeister Hermann Fuchs: „In den letzten Jahrhunderten wurde zwar von manchen Menschen Freizeitgestaltung in Form körperlicher Ertüchtigung durch Sport, Spiel, Gymnastik, Turnen und Athletik als ziemlich unnütz, ja sogar oft schädlich betrachtet. Es haftet ihr der Schein des Überflüssigen, des Kraft- und Zeitvergeudens an, entgegen der geistigen Betätigung, dem Geistigen schlechthin“. Da sich die Zeiten jedoch geändert haben, führte er weiter aus: „Gegenwärtig ist der Sport auf möglichst breiter Basis ein Gebot der Erhaltung und Pflege der Einzel- und Volksgesundheit. Nicht nur, daß derzeit zufolge kürzerer Arbeitszeit die Voraussetzungen für seine Ausübung gegeben sind, ist als Gleichgewicht zu dem beruflich notwendigen Aufenthalt in Büros, Verkaufsräumen, Fabrikshallen und Werkstätten mit verrauchter, gasgeschwängerter, verrußter und von Lärm erfüllter Atmosphäre ausreichende Betätigung im Freien ein Gebot der Vernunft und Vorsorge, wenn man gesundheitlichen Schädigungen vorbeugen und begegnen will.“

Um dem gerecht zu werden, ließ die Stadt Braunau am Inn in dreijähriger Bauzeit von 1966 bis 1969 für damals 22 Millionen Schilling das Freizeitzentrum Auf der Haiden errichten und am 15. Mai feierlich eröffnen. Zu diesem Anlass reiste der damalige Bundespräsident Dr. h.c. Franz Jonas mit einem Sonderzug nach Braunau, um das neue Freizeitzentrum feierlich ein­zuweihen. In einem großen Festzug marschierten die Sportler und Turner der Stadt, gruppiert nach Sportarten und begleitet von zwei Musikkapellen, vom Stadtplatz über die Salzburger Vorstadt und die Salzburger Straße hinaus zum Freizeitzentrum. Ein besonderer Höhepunkt am Eröffnungstag war das Schlagerspiel 1860 München gegen den LASK, das am Tag der Eröffnung im brandneuen Stadion ausgetragen wurde und mit einem 3:3 Remis endete. Im Anschluss an die offiziellen Feierlichkeiten konnten sich bei einem Tag der offenen Tür die Besucherinnen und Besucher einen Eindruck vom neuen Freizeitzentrum machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.