Allerletzte Chance

Kleine Menge des begehrten Schärdinger 0-EURO-Scheines noch erhältlich

Die Nachfrage war gigantisch! Der erste Schärdinger 0-Euro-Schein mit Abbildung der Silberzeile war eine gemeinsame Initiative des Tourismusverbandes Schärding mit dem Schärdinger Briefmarken- und Münzenhändler Jürgen Hösselbarth.

Erstverkaufstag war der 9.Juli 2018. Bereits eine Woche später war die auf 5.000 Stück limitierte Auflage sowohl beim Tourismusverband, als auch bei allen anderen Verkaufsstellen restlos ausverkauft.

Viele Interessenten kamen zu spät. Bettina Berndorfer, Chefin des Tourismusverbandes, berichtet von zahlreichen Sammlern, die aus Wien, Salzburg, Innsbruck und von weit her anreisten, um die begehrten Stücke zu ergattern.

Jürgen Hösselbarth, der den Versand der Banknoten ins Ausland übernahm, verschickte allein über 600 Stück nach Frankreich, weitere ca. 500 Stück nach Deutschland und andere Länder.

Sind Sie leer ausgegangen? Es besteht noch Hoffnung!

Der Briefmarkensammlerverein (BSV) Münzkirchen veranstaltet am 21.10. seine traditionelle Sammlerbörse im Saal des Stadtwirtes Schärding (Nähe Linzer Tor). Obmann Leopold Zehetner konnte für den BSV 200 Stück der kleinen Raritäten reservieren.

Diese Banknoten werden am Tag der Sammlerbörse streng limitiert auf max. 5 Stück pro Person zum Originalpreis von EUR 3,50 abgegeben.

Ein wunderbarer Grund die Sammlerbörse zu besuchen und sich noch ein paar Exemplare zu sicher. Ein weiteres „Zuckerl“ des BSV: Als Wechselgeld werden Euro-Münzen des Vatikan verwendet. Solche Münzen bekommt man sonst nie zum Nominalwert! Obendrein ist die Österreichische Post mit einem Stand und einer besonderen Schärdinger Briefmarke zum „Philatelie-Tag“ vertreten.

Öffnungszeiten am 21.10.: Von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.