Sozialprojekt Werkstatt im Wohnmobil

Sozialprojekt Werkstatt im Wohnmobil!

Das Projekt Werkstatt im Wohnmobil kann über Crowdfunding unterstützt werden. Eine genaue Beschreibung und die Möglichkeiten finden Sie unter:

www.gemeinwohlprojekte.at/projekte-unterstuetzen/details/projekt/78/

 

Wer steckt hinter dem Sozialprojekt!

Porträt Christian Haas.

Christian Haas, ist 41 Jahre alt,  akademischer sozialpädagogischer Fachbetreuer und am Land aufgewachsen. Nach seiner Lehre und der anschließenden Prüfung zum Tischlermeister war er 7 Jahre als Tischler selbstständig. Durch einem schweren Arbeitsunfall hat sich ihm die Möglichkeit geboten, auf einem Therapiebauernhof im Arbeitsbereich Landwirtschaft und Tischlerei, als fachlicher Trainingsanleiter zu beginnen. Das war der Beginn seiner Laufbahn im Sozialbereich in Verbindung mit Landwirtschaft und Handwerk, der noch verschiedene Ausbildungen folgten.

Welche Ausbildung brachte Sie zu ihrer jetzigen Tätigkeit?

Bei mir war es so, dass mich die Tätigkeiten nach dem Unfall zu meinen Ausbildungen brachten. Es hat sich so ergeben dass sich meine Ausbildungen sehr gut miteinander Verknüpfen lassen und ich ein breites Spektrum an Erfahrung, an junge Menschen weiter geben kann.

2011 begann ich die Ausbildungen für tiergestützte Pädagogik mit landwirtschaftlichen Nutztieren und zum landwirtschaftlichen Facharbeiter. 2013 begann ich den Lehrgang zum akademischen sozialpädagogischen Fachbetreuer auf der FH-Linz.

Mit meiner Abschlussarbeit „Leben und Lernen am Bauernhof“ beendete ich die Ausbildung.

Während meiner Ausbildungen und den damit verbunden Praktikas in verschiedenen Einrichtungen merkte ich oft, dass einige KlientInnen eine intensivere und individuellere Begleitung benötigen würden, als ihnen angeboten werden konnte.

Auf der Suche nach Möglichkeiten eine intensive Begleitung bieten zu können, und meinem persönlichen Interesse autark und mobil wohnen zu können, entstand die Idee der Werkstatt im Wohnmobil, kurz WeWoMo.

Warum setzten sie sich für sozial schwächere ein?

Ich bin der Meinung, dass jeder ein selbstbestimmtes Leben führen soll und in der Lage sein sollte selbsterhaltungsfähig zu sein.

Zurzeit arbeiten Sie am Neuen Projekt wo gesellschaftlich benachteiligten Personen durch ein spezielles Programm, die Eingliederung in die Gesellschaft erleichtert werden soll.

Ja „WeWoMo“ steht für ein außergewöhnliches arbeits- und freizeitpädagogisches Projekt für  junge Menschen im Alter von 15-25 Jahren, die in Gruppenmaßnahmen überfordert sind.

Die TeilnehmerInnen am Projekt werden im Einzel-setting begleitet und haben das Recht mitzubestimmen wo sie was machen wollen.  Die Grenzen bilden hier vorwiegend Ihre eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Somit lernen Sie dass es wichtig ist zu lernen und die eigenen Fähigkeiten auszubauen. Jugendlichen eine Perspektive bieten, ihnen Möglichkeiten aufzeigen und sie auf die Zukunft  vorbereiten steht  dabei im Vordergrund.

An wen richtet sich das Projekt

Das Projekt richtet sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene aus sozialpädagogischen oder therapeutischen Wohngruppen, Krisenwohngruppen, mobilen Diensten, Schulen, Flüchtlingsheime und Eltern, die z.B. im Gruppensetting überfordert sind.

Wenn die jungen Menschen überfordert sind, werden sie oft „unausstehlich“. Das ist oft auch für die Menschen, die sie betreuen, egal ob es die Eltern oder auch die BetreuerInnen in den Einrichtungen anstrengend, weil diese nicht die Möglichkeit haben individuell auf den Menschen einzugehen.

Wie muss ich mir das vorstellen?

Unser Ansatz ist, wenn ich was will, muss ich dafür etwas leisten.

Wenn ich Heizen will muss ich Holz machen.

Wenn ich essen will muss ich dafür arbeiten.

Im Zuge dessen wird ein LKW zum „WeWoMo“ (Werkstatt-Wohn-Mobil), einer fahrbaren Werkstatt mit integrierter Übernachtungsmöglichkeit (Werkstatt, Schlafkojen, Sanitäranlagen, Kochecke) umgebaut.

Mit dem „WeWoMo“ fahren ProjektteilnehmerInnen und SozialpädagogInnen z.B. auf einen Bauernhof und helfen dort bei verschiedenen Arbeiten mit. Wichtig ist dass die jungen Menschen Erfahrungen mit verschiedenen Arbeiten und unterschiedlichen Materialien machen können.

Durch intensiv sozialpädagogisch begleitete “Mitarbeit” in den Betrieben kombiniert mit einem erlebnisreichen freizeitpädagogischen Programm, sollen die Teilnehmer notwendige Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben, die für eine erfolgreiche berufliche Zukunft wesentlich ist.

Es ist ein Social Business, wo liegen hier die Probleme

Durch die ständigen Kürzungen im Sozialbereich und das schon seit Jahren, wird es immer schwieriger Gelder aus öffentlicher Hand für kleine individuelle Projekte zu erhalten. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, den Aufbau des „WeWoMo“ über Crowdfunding zu finanzieren.

Sobald der Grundstock für die tatsächliche sozialpädagogische Arbeit vorhanden ist, ist es auch leichter  Organisationen und Einrichtungen als Kunden zu gewinnen. Damit sich auch Eltern die nicht die finanziellen Möglichkeiten haben das WeWoMo buchen können, sind wir noch auf der Suche nach Sponsoren, die das Projekt unterstützen, oder einen Teil der Kosten für die Familie übernehmen.

Bei Crowdfunding werden Dankeschöns angeboten, was können Sie als soziale Organisation anbieten

Wir bieten viele Unterschiedliche Dankeschöns an. Von z.B. T-Shirts, Nächtigungen und Urlaub im WeWoMo, Gutscheine des Biohof Sebald. Am besten mal die Crowdfunding Plattform besuchen.

Wenn jemand denn Verein und das Projekt unterstützen möchte, wie kann er/sie das tun?

Der Verein kann durch eine Fördermitgliedschaft von 60 Euro jährlich, und / oder durch ehrenamtliche Mithilfe  unterstützt werden. Diverse interessante Angebote die nur für Vereinsmitglieder zugängig sind befinden sich im Aufbau.

Zum Antrag auf Fördermitgliedschaft bitte auf den Link klicken: http://natime.at/pdf/Beitrittsformular.pdf

 

Das Projekt Werkstatt im Wohnmobil selbst kann über Crowdfunding unterstützt werden. Eine genaue Beschreibung und die Möglichkeiten finden Sie unter:

www.gemeinwohlprojekte.at/projekte-unterstuetzen/details/projekt/78/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.