FACC steigert Umsatz im 1. Quartal 2019

FACC steigert Umsatz im 1. Quartal 2019.

  • Umsatz auf 193,7 Mio. EUR leicht gestiegen (plus 2,2 %)
  • EBIT bei 7,4 Mio. EUR 
  • Auftragslage und Order-Eingang bleiben weiterhin robust
  • Geopolitische Rahmenbedingungen wirken auf FACC
  • Ausblick bestätigt

Ergebnis unter Vorjahresquartal

Die FACC AG startete wie erwartet mit einem leichten Umsatzanstieg, jedoch einem Gewinnrückgang ins Jahr 2019. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Umsatz der Gruppe im ersten Quartal moderat um 2,2 % auf 193,7 Mio. EUR. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 7,4 Mio. EUR jedoch wie erwartet und bereits kommuniziert unter dem Ergebnis des ersten Vorjahres-Quartals. 

„FACC hat sich in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres marktkonform entwickelt“, sagte FACC CEO Robert Machtlinger. „Nach einer jahrelangen Phase starken Wachstums sehen wir global betrachtet eine Abflachung der Wachstumskurve, damit einhergehend eine vorübergehende Stabilisierung der Fertigungsraten.“

Die Umsatzerlöse in den ersten drei Monaten 2019 beliefen sich auf 193,7 Mio. EUR (Vergleichsperiode 2018/19: 189,5 Mio. EUR). Der Anstieg um 2,2 % ist auf einen Anstieg der Produktumsätze auf 179,1 Mio. EUR in den ersten drei Monaten 2019 begründet. Unverändert gegenüber den Vorperioden blieben die Umsatztreiber im Bereich der Produktumsätze. Nach wie vor tragen alle wesentlichen Flugzeugprogramme unserer Hauptkunden Airbus, Boeing, Bombardier und Embraer sowie Umsätze aus den jeweils dazugehörigen Triebwerksfamilien zum Wachstum des Konzerns bei.

Das berichtete Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug in den ersten drei Monaten 2019 7,4 Mio. EUR (Vergleichsperiode 2018/19: 19,3 Mio. EUR). Die Ergebnissituation ist durch Anlaufkosten für kürzlich in Serie gebrachte Projekte im Segment Cabin Interiors belastet. „Das EBIT des ersten Quartals lag deutlich unter dem sehr guten Wert des Vorjahres. Im Wesentlichen ist das auf den Serienhochlauf von Neuprojekten und damit verbundenen Mehrkosten zurückzuführen“, zieht Robert Machtlinger ein Zwischenresümee über das laufende Geschäftsjahr.

Errichtung eines Fertigungswerkes in Kroatien

Nach Zustimmung durch den Aufsichtsrat zur Errichtung eines Fertigungswerkes in Kroatien hat FACC den Grundstückskauf im Mai 2019 vollzogen. Mit der Errichtung von Phase 1 des Werkes wird im Oktober 2019 begonnen, Fertigungsstart ist für März 2021 geplant. Als 100-prozentige Tochtergesellschaft von FACC wird die neue Produktionsstätte in der ersten Ausbaustufe Leichtbau-Komponenten für Passagierkabinen von Verkehrsflugzeugen und Business Jets mit modernster Faserverbundtechnologie herstellen. In weiterer Folge und je nach Bedarf kann das Werk in zwei weiteren Phasen Modular erweitert werden. „Der neue FACC Standort wird unsere bereits starke globale Präsenz weiter ausbauen. Wir sehen die Erweiterung als eine strategische Investition für unser Unternehmen und sind zuversichtlich, dass das neue Produktions-Kompetenzzentrum in Kroatien wesentlich zu unserer Effizienz-und Kostenführerschaft beitragen wird. Mit der Errichtung des hochmodernen Fertigungswerkes legen wir die Grundlage für eine Steigerung der Profitabilität im Bereich Cabin Interiors und darüber hinaus für die gesamte FACC Gruppe“, so Robert Machtlinger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.