Kurznachrichten Oberösterreich 04.06.2018

Kurznachrichten Oberösterreich

Stadt Linz

Schachspiel endete mit Rauferei

Während eines Schachspieles am 4. Juni 2018 gegen 15:15 Uhr im Volksgarten kam es zwischen einem 62-Jährigen aus dem Bezirk Liezen (Steiermark) und einem 46-Jährigen aus Leonding zu einer Rauferei. Dabei bedrohte der 62-Jährige seinen jüngeren Kontrahenten plötzlich mit einem Klappmesser. Beide wurden bei dem Streit verletzt. Außerdem wurde die Brille des 46-Jährigen beschädigt. Aufgrund des festgestellten Sachverhaltes wurde der 62-Jährige festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.

 

Landeskriminalamt OÖ

Einbrecher flüchtete nach Kampf ohne Beute

Ein bislang unbekannter mit einer blauen Sturmhaube maskierter Täter zwängte am 4. Juni 2018 gegen 1:30 Uhr unter erheblicher Gewaltanwendung eine rückseitig gelegene massive Brandschutztür eines Wettbüros in Linz auf und gelangte so in das Innere. Das Wettbüro war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen, jedoch schlief ein 54-jähriger Mitarbeiter aus Wiener Neustadt in einem Nebenraum. Der Täter stieß im Finsteren offenbar gegen eine Münzlade, wodurch der Mitarbeiter erwachte. Im selben Augenblick versetzte ihm der Angreifer einen wuchtigen ersten Faustschlag ins Gesicht. In weiterer Folge entwickelte sich ein heftiger Kampf zwischen dem Täter und dem Opfer. Dabei versuchte der Täter immer wieder das Opfer mit einem mitgebrachten Kabelbinder zu fesseln. Im Zuge des Kampfes gelang es dem Opfer ein im Wettbüro befindliches Messer zu erlangen und versuchte sich damit zu verteidigen. Schließlich entwickelte sich ein Kampf um das Messer, wobei sich das Opfer Schnittverletzungen im Bereich der linken Handfläche zuzog. Nach einem etwa zehnminütigem Kampf ergriff der Täter, vermutlich aufgrund der heftigen Gegenwehr, ohne jegliche Forderung und ohne Beute die Flucht. Das Opfer wurde im MedCampus III behandelt, wo Hämatome am ganzen Körper, Schnittverletzungen und ein Nasenbruch diagnostiziert wurden.

Täterbeschreibung:
Männlich, etwa 180 cm groß und trainiert, bekleidet mit blauer Jeans und dunkler Jacke, maskiert mit blauer Sturmhaube mit einer weißen Naht.

Hinweise bitte an das Landeskriminalamt unter 059133/403333

 

Landesverkehrsabteilung OÖ

Auffahrunfall auf Schnellstraße

Eine 23-Jährige aus Freistadt war am 4. Juni 2018 gegen 11:10 Uhr mit ihrem Pkw auf der Mühlviertler Schnellstraße S10 Richtung Freistadt unterwegs. Im Tunnel Götschka wollte sie vom zweiten auf den ersten Fahrstreifen wechseln. Dabei übersah die Frau nach eigener Aussage den auf der ersten Fahrspur befindlichen Kastenwagen eines 64-Jährigen aus Kirchdorf an der Krems. Sie prallte so heftig gegen das Heck des Lieferwagens, dass im Pkw beide Airbags auslösten. Beide Fahrzeuglenker wurden unbestimmten Grades verletzt und von der Rettung in das Landeskrankenhaus Freistadt eingeliefert. Der Tunnel Götschka musste in Richtung Prag für 50 Minuten gesperrt werden.

 

Bezirk Wels-Land

Klein-Lkw von Zug erfasst

Ein 44-Jähriger aus Sattledt lenkte am 4. Juni 2018 gegen 9 Uhr einen Klein-Lkw auf der Gemeindestraße Haslleiten im Ortsbereich von Thalheim bei Wels. Laut eigenen Angaben übersah er dann aufgrund der blendenden Sonne das Rotlicht bei einer ampelgeregelten Eisenbahnkreuzung und fuhr in diese ein. Der Lokführer eines Regionalzuges leitete sofort eine Notbremsung ein, streifte jedoch den Lkw noch rechts hinten. Dieser drehte sich um die eigene Achse und prallte gegen eine Leitschiene. Sowohl die Fahrzeuglenker als auch die 16 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. Die Bahnstrecke war bis 10:25 Uhr gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde seitens der ÖBB eingerichtet.

 

Bezirk Braunau am Inn

Auto blieb nach Unfall am Dach liegen

Ein 41-Jähriger aus Eggelsberg lenkte seinen Pkw am 4. Juni 2018 gegen 6:35 Uhr auf der Hackenbucher Landesstraße, L1035, Richtung Hackenbuch, Gemeinde Moosdorf. Dabei geriet der Mann im Gemeindegebiet von Eggelsberg plötzlich rechts auf das Bankett und kam in einer angrenzenden Wiese auf dem Dach zum Liegen. Der Lenker konnte sein Fahrzeug noch selbstständig verlassen. Er wurde unbestimmten Grades verletzt und von der Rettung in das Krankenhaus Oberndorf bei Salzburg eingeliefert. Eigenen Angaben zufolge musste der 41-Jährige einem entgegenkommenden Pkw ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

 

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Unbekannter zündete im Wald Haushaltsartikel an

Ein bislang unbekannter Täter zündete in den frühen Morgenstunden des 4. Juni 2018 im Bereich der Ratzenberger Gemeindestraße im Schacherwald in Kremsmünster diverse Haushaltsartikel (unter anderem Spraydosen und Energiesparlampen) an. In der Folge entwickelte sich ein Glimmbrand, welcher gegen 7:30 Uhr von einer Joggerin wahrgenommen wurde. Die Feuerwehr Irndorf konnte den Brand rasch löschen, Personen wurden keine verletzt.

 

Bezirk Vöcklabruck

Tödlicher Tauchunfall

Eine 35-jährige polnische Staatsangehörige unternahm am 2. Juni 2018 gegen 15:10 Uhr gemeinsam mit ihrem 39-jährigen Lebensgefährten, ebenfalls polnischer Staatsbürger, einen Tauchgang am Tauchplatz Ofen im Gemeindegebiet von Steinbach am Attersee. Aus bislang unbekannter Ursache führte die Frau aus einer Tiefe von etwa 80 Metern einen unkontrollierten Notaufstieg durch. Der Lebensgefährte bemerkte den raschen Aufstieg und machte in der Folge die an Land befindlichen Tauchkollegen auf das Unfallgeschehen aufmerksam. Die Frau wurde schließlich von den Männern zum Ufer gebracht. Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb die 35-Jährige am Unfallort. Eine gerichtliche Obduktion zur Klärung der Todesursache wurde angeordnet.

 

Landeskriminalamt Oberösterreich

Überfall in Wohnung geklärt

Das Landeskriminalamt OÖ konnte aufgrund geführter Ermittlungen den schweren Raub auf einen 20-jährigen ukrainischen Staatsangehörigen klären und vier Beschuldigte festnehmen. Ein fünfter Verdächtiger, der Lenker des Fluchtfahrzeuges, wurde auf freiem Fuß angezeigt. Ein Großteil der Raubbeute konnte sichergestellt werden.
Ein 20-Jähriger aus Lenzing, ein 22-jähriger kasachischer Staatsbürger, ein 20-jähriger ukrainischer Staatsbürger und ein 44-jähriger weißrussischer Staatsbürger stehen im Verdacht den ukrainischen Staatsangehörigen am 1. Juni 2018 gegen 22:45 Uhr in der Wohnung des 20-Jährigen Lenzingers überfallen zu haben. Der Ukrainer war seit April 2018 bei seinem Bekannten in der Wohnung. Er ist Tätowierer in der Ukraine und tätowierte auch in der Wohnung des 20-Jährigen mehrere Personen, wobei er unterschiedliche Bargeldbeträge für die Tattoos erhielt. Der beschuldigte Wohnungsinhaber befand sich zum Zeitpunkt des Raubüberfalles im Schlafzimmer seiner Mietwohnung. Als es an der Tür läutete, ließ er seinen ukrainischen Bekannten die Wohnungseingangstür öffnen. Der Lenzinger wusste zu diesem Zeitpunkt bereits, dass seine Komplizen unmittelbar nach dem Öffnen der Tür in die Wohnung eindringen werden. Der Ukrainer wurde mit Fäusten geschlagen und mit einem Messer bedroht. Er erlitt Prellungen und Hämatome im Gesicht. Der Lenzinger wurde zur Täuschung ebenfalls mit einem mitgebrachten Klebeband gefesselt. Anschließend raubten die Beschuldigten das in einer Schatulle aufbewahrte Bargeld und flüchteten anschließend mit dem wartenden Fluchtfahrzeug.

 

Stadt Linz

Drogenring gesprengt

Nach monatelangen Ermittlungen gelang es Kriminalbeamten des Stadtpolizeikommandos Linz einen im Großraum Linz agierenden Drogenring zu sprengen. Einem mittlerweile 61-jährigen Haupttäter – ein bereits wegen Suchtgifthandels einschlägig vorbestrafter österreichischer Staatsbürger mit türkischen Wurzeln – konnte über einen Zeitraum von etwa 2 Jahren hinweg die Einfuhr bzw. teils versuchte Einfuhr von 8061 Gramm qualitativ hochwertigem Heroin (etwa 537-fache Grenzmengenüberschreitung), von Gaziantep in der Türkei ausgehend, nachgewiesen werden. Davon schmuggelte er eine Menge von 3500 Gramm mittels Pkw über die Route Türkei – Bulgarien – Rumänien – Ungarn – Österreich in das Bundesgebiet und verkaufte dieses im Großraum Linz bzw. einmalig 400 Gramm in Spanien (etwa 260-fache Grenzmengenüberschreitung).

Darüber hinaus steht der 61-Jährige im Verdacht, einmalig eine Menge von 800 Gramm Kokain aus Spanien in das Bundesgebiet geschmuggelt und zu einem überwiegenden Teil nach Bulgarien weiter befördert zu haben. Bemerkenswert erscheint, dass sich der 61-Jährige dabei von der Festnahme mehrerer Mittäter und der Sicherstellung von 3,394 Kilogramm Heroin durch die bulgarischen Grenzschützer am 9. Februar 2017 am bulgarisch-türkischen Grenzübergang Kapitan Andreevo offensichtlich völlig unbeeindruckt zeigte.

Der mit europäischem Haftbefehl gefahndete 61-Jährige wurde am 15. März 2018 beim erneuten Versuch Suchtgift von der Türkei nach Bulgarien zu schmuggeln durch die türkischen Behörden festgenommen. Bei seiner Festnahme befand er sich im Besitz von 1,167 Kilogramm Heroin. Als Subverteiler des Haupttäters konnten ein 30-jähriger russischer Staatsbürger, eine 29-jährige türkische Staatsbürgerin, ein 41-jähriger kosovarischer Staatsbürger sowie ein 29-jähriger türkischer Staatsbürger ausgeforscht und im Zuge der Ermittlungen festgenommen werden. Den Beschuldigten wird jeweils die gewinnorientierte Veräußerung einer die Grenzmenge übersteigenden Menge an Heroin im Großraum Linz zur Last gelegt.

Der 30-Jährige steht zudem im Verdacht, das als Suchtgiftbunker genützte Kellerabteil des Haupttäters aufgebrochen und daraus eine Menge von 400 Gramm Heroin gestohlen zu haben. Alle beteiligten Personen sind derzeit in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Linz.
Zudem konnten zahlreiche Suchtgiftabnehmer ermittelt und angezeigt werden.

 

Bezirk Schärding

Auto landete im Schweibelbach

Ein 33-Jähriger aus Esternberg war am 3. Juni 2018 gegen 19 Uhr mit seinem Pkw auf der Riedlbach Straße Richtung Esternberg unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Mann bei der sogenannten „Zeilberger Brücke“ rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Leitschiene. In der Folge rutschte der Pkw entlang der Leitschiene und prallte gegen ein Brückengeländer. Schlussendlich kam das Auto mitten im Schweibelbach zum Stillstand. Der 33-Jährige konnte sich noch selber aus dem Wrack befreien und entfernte sich von der Unfallstelle. Der fahrerflüchtige Lenker konnte bislang weder zu Hause noch bei seiner Freundin angetroffen werden.

 

Bezirk Grieskirchen

Drei Verletzte bei Unfall

Ein 50-Jähriger aus Andrichsfurt lenkte seinen Pkw am 3. Juni 2018 gegen 18:40 Uhr auf der Rieder Straße, B141, Richtung Grieskirchen. Bei einer Kreuzung in Innernsee, Gemeinde Rottenbach, wollte er links Richtung Lampersdorf einbiegen. Genau in diesem Moment wollte ein 30-Jähriger aus Peuerbach den 50-Jährigen überholen und es kam zu einem Zusammenstoß. Der 30-Jährige geriet von der Fahrbahn, überschlug sich und kam anschließend wieder mit den Rädern auf der Fahrbahn zum Stillstand. Ein 30-Jähriger und eine 24-Jährige aus Kallham sowie eine 27-Jährige aus Natternbach – allesamt Mitfahrer bei dem 30-Jährigen – wurden bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und in das Klinikum Wels eingeliefert.

 

Bezirk Wels-Land

Schwerer Unfall mit Motorrad

Am 3. Juni 2018 gegen 17:15 Uhr lenkte ein 54-jähriger italienischer Staatsbürger einen Pkw auf der L537, Sattledter Landstraße Richtung Fischlham. Im Gemeindegebiet von Fischlham wollte er nach links zu einer Firma abbiegen. Dahinter lenkte ein 27-Jähriger aus Schwanenstadt sein Motorrad ebenfalls Richtung Fischlham. Aus bisher unbekannter Ursache prallte der Motorradlenker gegen das Heck des Pkw, wodurch das Fahrzeug umgekippt wurde und auf der Beifahrerseite zum Liegen kam. Durch die Kollision der beiden Fahrzeuge wurde der Lenker sowie der 7-jährige Beifahrer des Pkw unbestimmten Grades verletzt. Die beiden Pkw-Insassen wurden von der Rettung in das Klinikum Wels verbracht. Der Motorradlenker wurde aufgrund der schwere seiner Verletzung mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Wels geflogen.

 

LKA OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.