Kurznachrichten Oberösterreich 14.06.2018

Kurznachrichten Oberösterreich

Bezirk Linz-Land

Pensionistin mit Rollator von Pkw angefahren

Ein 24-Jähriger aus Piberbach fuhr am 14. Juni 2018 gegen 18 Uhr rückwärts aus einem Parkplatz auf die Kremstal Straße, B139, in Neuhofen an der Krems. Zeitgleich ging eine 97-Jährige aus Neuhofen an der Krems mit ihrem Rollator hinter dem Auto vorbei. Dies dürfte der 24-Jährige übersehen haben und er touchierte die Frau mit dem Pkw. Die 97-Jährige kam zu Sturz und verletzte sich unbestimmten Grades. Sie wurde in den Med Campus III nach Linz eingeliefert.

 

Stadt Wels

Frau von Wagen überrollt

Ein 59-Jähriger aus Wels stellte einen Pkw nach einer Probefahrt in der Zufahrt zu seinem Betrieb vor der Werkstätte ab und stieg aus. Dabei dürfte er vermutlich bei dem Automatikgetriebe den Hebel auf R statt P gestellt haben. Plötzlich bewegte sich der Wagen rückwärts und stieß eine 66-Jährige aus Krenglbach, die mit dem Rücken zum Wagen stand, nieder. Die Frau wurde vom Auto überrollt und dabei unbestimmten Grades verletzt. Der Pickup rollte noch einige Meter weiter und beschädigte sowohl eine Mauer als auch einen Anhänger. Die 66-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt von der Rettung in das Klinikum Wels eingeliefert.

 

Bezirk Gmunden

Schwere Körperverletzung geklärt – beide Täter in Haft

Vorerst unbekannte Täter versetzten am 13. Mai 2018 gegen 22 Uhr in Gmunden einem 33-jährigen Beschäftigungslosen aus Ebensee mehrere Faustschläge ins Gesicht, warfen ihm eine Bierflasche gegen den Kopf und traten anschließend noch auf den bereits blutend am Boden liegenden Verletzten mit den Füßen ein.
Das Opfer erlitt durch die Tätlichkeiten schwere Verletzungen und musste nach notärztlicher Erstversorgung ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck eingeliefert werden.

Im Zuge der Erhebungen und Fahndung konnten als Beschuldigte zwei Männer aus Pinsdorf im Alter von 25 und 29 Jahren ausgeforscht werden.

Weiters konnte erhoben werden, dass der 25-Jährige bei der Flucht vom Tatort einem 45-jährigen Beschäftigungslosen aus Pinsdorf, mit dem die beiden Tatverdächtigen zuvor Diebstähle verübt hatten, einen Faustschlag ins Gesicht versetzt hatte. Weiters hat er ihm mit einer Bierflasche Verletzungen im Gesicht zugefügt.Grund für diese Tat war, weil der 45-Jährige nach dem gemeinsam verübten Diebstahl aus einem Tankstellenshop das versteckte Diebsgut (Bierflaschen sowie Grillgut) nicht mehr auffinden konnte.

Alle Beteiligten waren zur Tatzeit erheblich alkoholisiert. Der 25-Jährige und der 29-Jährige wurden in die Justizanstalt Wels überstellt.

 

Bezirk Grieskirchen-Eferding

Mädchen auf Schutzweg von Pkw erfasst

Eine 44-Jährige aus Sankt Marienkirchen an der Polsenz fuhr mit ihrem Pkw am 14. Juni 2018 gegen 6:50 Uhr auf der Daxberg Landesstraße, L1221, Richtung Prambachkirchen. Im Ortsgebiet von Sankt Marienkirchen an der Polsenz übersah die Frau aus bislang unbekannter Ursache auf einem Schutzweg ein zwölfjähriges Mädchen aus Sankt Marienkirchen an der Polsenz. Diese wurde vom Pkw erfasst und niedergestoßen. Das Mädchen wurde unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung in das Klinikum Wels eingeliefert.

 

Stadt Steyr

Raub und schwere Körperverletzung im Drogenmilieu geklärt

Im März 2018 wurde ein 30-jähriger Österreicher im Stadtteil Münichholz mit schweren Kopf- und Handverletzungen im Krankenhaus Steyr behandelt. Er gab an, dass er nach dem Kauf von Zigaretten durch eine Gruppe von Personen vor seinem Wohnhaus niedergeschlagen wurde und sich schwer verletzt in seine Wohnung geschleppt hatte. An Teile der Tathandlung konnte er sich nicht mehr erinnern. Seither fehlen ihm auch seine Geldbörse und sein Mobiltelefon.

Obwohl Nachbarn unmittelbar nach der Tat die Polizei verständigt hatten, konnten am Tatort weder das Opfer noch ein Täter wahrgenommen werden. Lediglich eine Geldbörse, welche vorab nicht zugeordnet werden konnte, blieb zurück. Die Nachbarn, welche die Tathandlung teilweise von ihren Fenstern mit verfolgt hatten, beschrieben die Tat als äußerst brutalen Angriff.

Die polizeilichen Ermittlungen brachten nun Licht ins Dunkel. Nachdem sich im Jänner 2018 drei Österreicher im Alter von 20, 20 und 23 Jahren zum Betrieb einer Cannabis-Indoor-Anlage verabredet hatten, kam es vor Ende der Ernte zu Streitereien über die Aufteilung. Es folgten Drohungen und Erpressungen, in deren Verlauf der Betreiber der Anlage zum Schutz seiner Person das angeführte Raubopfer bei Aussprachen hinzuzog. Aus Rache für den entgangenen Gewinn und um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, holte sich der vermeintlich geschädigte Mittäter Unterstützung aus seinem Freundeskreis und wartete vor dem Wohnhaus des Opfers.

Als der 30-Jährige Zigaretten holte, wurde er von dem 20-Jährigen sowie dessen Freunden, 28 und 22 Jahre alt, mit zahlreichen Faustschlägen und Fußtritten gegen den Kopf und den Körper schwer verletzt und dessen Geldbörse und Handy geraubt.

Die einschlägig vorbestraften Täter konnten ermittelt und festgenommen werden. Sie befinden sich derzeit in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Garsten. Sie zeigen sich teilweise geständig. Das geraubte Gut konnte nicht mehr aufgefunden werden. Das Raubopfer musste sich bereits mehreren Operationen unterziehen. Folgeschäden können derzeit noch nicht ausgeschlossen werden. Die weiteren Mittäter der Cannabis-Indoor-Anlage wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Bei dem 20-jährigen Haupttäter konnten auch Reste von Grabschmuck und Baustelleneinbrüchen vorgefunden werden. So konnte ihm nachgewiesen werden, dass er im Jänner 2018 zahlreiche Diebstähle am Friedhof in Steyr begangen hatte. Es wurden Laternen mit Granitsockeln gestohlen, aufwendig gestaltete Schwerter von Grabstätten abgebrochen und sogar ein zwei Meter hohes mit Kupfer überzogenes Holzkreuz gestohlen. Auch vor einer Urne machte der Täter nicht Halt. Alle Gegenstände wurden nacheinander mit einer Schiebetruhe des Friedhofes abtransportiert, in einer Steyrer Wohnung zwischengelagert und in den folgenden Tagen an einen Buntmetallhändler verkauft.

Das Holzkreuz sowie mehrere Ziergegenstände konnten vor dem Verkauf in einer Steyrer Wohnung sichergestellt werden. Insgesamt konnten 31 Diebstähle sowie zwei Einbruchsdiebstähle mit einer Gesamtschadenssumme von etwa 38.000 Euro geklärt werden.

 

Bezirk Linz-Land

Arbeiter von Stapler angefahren

Ein 41-Jähriger aus Puchenau transportierte am 14. Juni 2018 gegen 7 Uhr in einer Firma in Enns mit einem Gabelstapler einige Leerpaletten in die Produktionshalle. Zur selben Zeit war ein 59-jähriger Arbeiter aus Traun am Weg zur Umkleidekabine. Aus bislang unbekannter Ursache wurde der 59-Jährige vom Stapler erfasst und zu Boden geschleudert. Der Mann wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert.

 

Bezirk Perg

Autolenker löschte Glimmbrand

Ein 22-Jähriger aus Grein lenkte seinen Pkw am 14. Juni 2018 gegen 5:55 Uhr auf der Gemeindestraße Groißgraben im Stadtgebiet von Grein stadteinwärts. Beim Bahnübergang in der Nähe der Neuen Mittelschule bemerkte der Mann eine leichte Rauchentwicklung. Er stieg aus seinem Fahrzeug aus und stellte fest, dass ein neben den Gleisanlagen der Donauuferbahn gestapelter Scheiterhaufen leicht brannte. Der 22-Jährige organisierte sich von einem Nachbarhaus einen Feuerlöscher und löschte den Glimmbrand. Anschließend verständigte er die Einsatzkräfte. Aufgrund der Stunden zuvor durch Mitarbeiter der ÖBB durchgeführten Schleifarbeiten der Gleise kann davon ausgegangen werden, dass der Brand durch einen Funkenflug entfacht wurde.

 

Bezirk Perg

Täter stahlen Anhänger samt Schlauchboot

Ein 56-Jähriger aus Naarn im Machlande beobachtete am 14. Juni 2018 gegen 2:45 Uhr, wie gegenüber seinem Wohnhaus bislang unbekannte Täter mit einer Flex die Abdeckung eines dort abgestellten Anhängers aufschnitten. Anschließend transportierten sie den Anhänger samt dem darauf befindlichen Schlauchboot mit einem dunklen Bus oder Van ab. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

 

Landesverkehrsabteilung Oberösterreich

Polizisten retteten 29-Jährigen nach epileptischem Anfall aus Pkw

Zu Lebensrettern wurden am 13. Juni 2018 zwei Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Haid. Nachdem die Polizisten um 10:20 Uhr über einen Verkehrsunfall in Linz auf der A7 Richtungsfahrbahn Süd, wobei der Lenker einen epileptischen Anfall erlitten haben soll, informiert worden waren, fuhr die Streife „Haid 4“ umgehend einsatzmäßig zur besagten Unfallstelle.
Bei der Anfahrt zur Unfallstelle nahmen die Beamten ein Rettungsfahrzeug wahr und die Polizisten forderten den Lenker auf, dem Polizeiauto zu folgen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte am Unfallort konnte ein beschädigtes Fahrzeug mit laufendem Motor am linken Fahrstreifen vorgefunden werden. Das Fahrzeug war verschlossen und es befand sich eine männliche Person am Lenkerplatz. Die Person reagierte auf keinerlei Klopfzeichen oder Kontaktversuche und hatte bereits leichten Schaum vor dem Mund.
Um der Person keine weiteren Verletzungen zuzufügen, diese jedoch zu bergen, schlug einer der Polizisten die rechte Seitenscheibe ein. Unmittelbar danach holten die Beamten gemeinsam mit den Rettungssanitätern den Lenker, einen 29-jährigen Slowaken, aus dem Fahrzeug und verbrachten ihn in das Rettungsfahrzeug. Die Unfallerhebungen ergaben, dass der Lenker während der Fahrt vermutlich einen epileptischen Anfall erlitt, rechts von der Fahrbahn abkam, einen Leitpflock überfuhr und gegen die Betonleitschiene prallte. Danach rollte das Fahrzeug nach links über die Fahrbahn gegen die linke Betonmittelleitwand, wo es zum Stillstand kam.

 

Landesverkehrsabteilung Oberösterreich

Auffahrunfall durch Alkolenkerin auf A25

Ein 47-jähriger gebürtiger Wiener lenkte seinen Pkw am 13. Juni 2018 gegen 9:40 Uhr am rechten Fahrstreifen der Welser Autobahn, A25, Höhe Weißkirchen an der Traun Richtung Linz. Hinter ihm fuhr eine 26-Jährige aus Linz. Vermutlich aufgrund ihrer Alkoholisierung prallte die Frau gegen das Heck des 47-Jährigen. Das Auto der 26-Jährigen prallte in weiterer Folge gegen die rechte Leitschiene. Durch den Anprall wurde der Pkw zurück auf den linken Fahrstreifen geschleudert, wo er auch zum Stillstand kam. Die 26-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert. Ein bei der Frau durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Ihr wurde der Führerschein abgenommen. Durch den Unfall entstand ein Rückstau von etwa 7 Kilometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.