Kurznachrichten Oberösterreich 21.05.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 21.05.2018

 

 

Bezirk Vöcklabruck

Basejumper lösten Rettungseinsatz aus

Am 21. Mai 2018, um 17:42 Uhr erging eine Anzeige über das Landesfeuerwehrkommando, dass zwei Basejumper von der Drachenwand gesprungen seien. Einer der Springer sei während des Flugs durch den Wind gefährlich nahe an die Felswand getragen worden und anschließend am Fuße der Drachenwand in dicht bewaldeten Gebiet abgestürzt.
Beim Eintreffen der Polizei am Stützpunkt der Bergrettung Mondsee in St. Lorenz waren bereits die Bergrettung, das Rote Kreuz und die freiwillige Feuerwehr vor Ort. Mit Hilfe der anwesenden Kräfte wurde das in Frage kommende Absturzgebiet durchsucht. Der Notarzthubschrauber Martin 3 unterstützte die Suchaktion aus der Luft.
Um 18:50 Uhr nahmen die als verunglückt geglaubten Extremsportler, ein 30-Jähriger aus St. Georgen ob Murau und ein 34-Jähriger aus Graz, zu den Einsatzkräften Kontakt auf und gaben bekannt, dass ihre Landung planmäßig verlaufen sei und keine Notsituation bestehe.
Befragt zum Geschehen gab der 34-Jährige an, dass es sich bei der Sportart um sogenannte „Track Suits“ handelt. Damit springe man ab, gleite durch die Luft und öffne anschließend zur Landung den Fallschirm. Sein 30-Jähriger Kollege gab an, dass sein Gleitanzug eine geringere Gleitfähigkeit habe als der seines Kollegen. Aus diesem Grund sei er näher an der Wand auf einer Lichtung im Wald gelandet. Sie seien bereits wieder bei ihren Fahrzeugen gewesen, als sie auf die Einsatzkräfte aufmerksam wurden. Durch ihren Sprung unwissentlich eine Rettungsaktion ausgelöst zu haben, tue ihnen leid.
Im Einsatz waren neben der Polizei 70 Kräfte der freiwilligen Feuerwehr St. Lorenz und Keuschen, zehn Mann der Bergrettung Mondsee, drei Kräfte des Roten Kreuzes sowie das Team des Notarzthubschraubers Martin 3.

 

Bezirk Braunau am Inn

Auf Waldweg Draht zwischen zwei Bäume gespannt

Am 8. Mai 2018 erstattete eine 36-jährige Radfahrerin aus Schwand im Innkreis bei der Polizei in Ach-Hochburg die Anzeige, dass sie bei der Sportausübung auf einem Waldweg im Bereich Königsaich, Gemeinde Neukirchen an der Enknach, beinahe gegen einen zwischen zwei Bäumen gespannten Draht gefahren wäre.
Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass am bezeichneten Ort tatsächlich ein ca. 1mm starker und 4m langer Draht in einer Höhe von ca. 170cm zwischen zwei Bäumen gespannt und fixiert war. Die Verknotung des Drahtes hätte sich auch durch einen etwaigen Anprall nicht gelöst. Als Verursacher wurde ein 47-jähriger Jäger aus Neukirchen an der Enknach ausgeforscht. Er gab als Motiv an, wiederholt durch Mountainbiker bzw. Mopedfahrer in seiner Jagdausübung gestört worden zu sein. Diesem Treiben wollte er Einhalt gebieten.

 

Bezirk Grieskirchen

Tödlicher Unfall

Ein 47-Jähriger aus Waizenkirchen wollte am 21. Mai 2018, gegen 8 Uhr ein Dohlennest von einem Tram seines Wohnhauses entfernen. Dazu öffnete er ein Dachbodenfenster und wollte von dort aus das Nest mit einer Holzlatte entfernen. Dabei dürfte er das Gleichgewicht verloren haben, der Hausbesitzer stürzte Kopfüber aus dem Dachbodenfenster auf den ca. zehn Meter tiefer gelegenen Boden der Kellertreppe.
Der Mann erlitt durch den Sturz tödliche Verletzungen. Reanimationsmaßnahmen durch die sofort alarmierten Rettungskräfte vom Roten Kreuz, Notarzt und Rettungshubschrauber verliefen ohne Erfolg.

 

Bezirk Freistadt

65 Zeitungskassen gestohlen

Ein Zeuge bemerkte am 20. Mai 2018, gegen 19:15 Uhr wie sich der Lenker eines Pkw in Rainbach im Mühlkreis bei einer Zeitungskasse verdächtig verhielt. Er verständigte die Polizei und eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Freistadt konnte kurz darauf das verdächtige Fahrzeug im Ortsgebiet von Freistadt dingfest machen. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten auf zwei Plastiktaschen verteilt insgesamt 65 volle Zeitungskassen. Der Lenker, ein 49-Jähriger aus Schärding, gestand, diese im Bezirk Freistadt gestohlen zu haben. Die Vorhängeschlösser hatte er mit einem Originalschlüssel nachgesperrt.
Der Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Mit Pkw gegen Baum

Ein 19-Jähriger aus Traun fuhr am 20. Mai 2018, gegen 23:10 Uhr mit seinem Pkw auf der Wipflerbergstraße von Eidenberg kommend in Richtung Lichtenberg. Im Gemeindegebiet von Lichtenberg kam er in einer Rechtskurve links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum.
Der Fahrzeuglenker und seine vier Mitfahrer, ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger aus Traun, ein 19-Jähriger aus Wilhering und ein 19-Jähriger aus Rutzing, wurden beim Verkehrsunfall unbestimmten Grades verletzt und nach Erstversorgung durch einen Notarzt und den hausärztlichen Notdienst mit Rettungen in den MedCampus III und das UKH Linz eingeliefert. Die Fahrzeugbergung wurde von der Feuerwehr durchgeführt.

 

Bezirk Gmunden

Am Traunstein tödlich verunglückt

Zwei Männer aus Frankenburg, 35 und 41 Jahre alt, stiegen am 20. Mai 2018, über den H. Hernler Steig auf den 1691 m hohen Traunstein im Gemeindegebiet von Gmunden. Beide Sportler waren mit leichter Berglaufausrüstung und Traillaufschuhen unterwegs und erreichten problemlos den Gipfel. Nach einer Rast stiegen sie gegen 18 Uhr zügig über den Mairalm Steig ab und wollten über die Forststraße zum Auto zurücklaufen. In einer Seehöhe von etwa 1100 m hörte der vorne gehende 41-Jährige wie der 35-Jährige hinter ihm plötzlich ausrutschte. Er wollte sich noch umdrehen, um seinen Begleiter aufzufangen, dieser stürzte jedoch an ihm vorbei etwa 100 m über felsdurchsetztes Steilgelände und mehrere Latschenfelder ab.
Der 41-Jährige stieg zu seinem Begleiter ab und setzte die Rettungskette in Gang. Der Notarztarzthubschrauber Martin 3 traf bereits wenige Minuten später am Unfallort ein, der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Bergsteigers feststellen.
Der Leichnam des tödlich Verunglückten wurde nach Abschluss der Erhebungen durch die Alpinpolizei und Bergrettung versorgt mit dem Polizeihubschrauber Libelle ins Tal geflogen. Der 41-Jährige wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Tal geflogen.
Im Einsatz waren die Besatzungen des Notarzthubschraubers und des Polizeihubschraubers, die Bergrettung Gmunden mit 15 Mann und ein Beamter der Alpinpolizei Gmunden.

 

Bezirk Ried im Innkreis

Mit Pkw gegen Garage

Ein 19-Jähriger aus Waldzell fuhr am 20. Mai 2018, gegen 19 Uhr mit seinem Pkw auf der Lohnsburger Straße im Gemeindegebiet Waldzell in Fahrtrichtung Waldzell. Ausgangs einer leichten Linkskurve kam er aus unbekannter Ursache auf das rechte Bankett. Der PKW geriet dadurch ins Schleudern, kam in der Folge links von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine ca. 10 m neben der Straße befindliche Garage. Der PKW durchschlug die Garagenmauer und beschädigte in der Garage einen PKW.
Beim Verkehrsunfall wurden der Lenker und sein 22-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus Waldzell, schwer verletzt und nach Erstversorgung durch einen Notarzt mit Rettungen ins Krankenhaus Ried im Innkreis eingeliefert. Die Feuerwehr war zur Stabilisierung des Gebäudes und zur Fahrzeugbergung im Einsatz, am Pkw entstand Totalschaden.

 

Bezirk Linz-Land

Nach Panne Reifen gestohlen

Drei in London lebende rumänische Staatsbürger im Alter von 22, 29 und 37 Jahren befanden sich am 20. Mai 2018, vormittags, mit zwei Fahrzeugen auf der Heimreise nach Rumänien als bei einem Pkw auf der A1, Höhe St. Valentin, ein Hinterreifen platzte. Die Männer begaben sich vorerst auf die erfolglose Suche nach einer Werkstätte. Im Gemeindegebiet von St. Florian kletterten sie schließlich über die Umzäunung des Firmengeländes eines Autoverwerters und stahlen dort drei Autoreifen. Bei der Wegfahrt wurden sie jedoch vom Firmenchef beobachtet, welcher die Polizei alarmierte. Beamte der Polizeiinspektion St. Florian hielten dann das Fahrzeug an und stellten die gestohlenen Reifen im Fahrzeuginneren fest.
Die drei Beschuldigten zeigten sich allesamt geständig, rechtfertigten den Diebstahl jedoch mit ihrer Notlage durch den geplatzten Reifen. Der Schaden wurde dahingehend wieder gut gemacht, dass der Kaufpreis für die drei gestohlenen Reifen an den Firmenchef entrichtet wurde. Die Rumänen werden der Staatsanwaltschaft Linz auf freiem Fuß angezeigt.

Bezirk Vöcklabruck

Brand eines Gasthofes

Am 20. Mai 2018 um ca. 12 Uhr brannte in Straß im Attergau ein Gasthof. Ermittlungen ergaben, dass sich ein Handy, welches an ein Ladegerät in einer Ferienwohnung des Gasthofes angehängt war, von selbst entzündet hatte. Als zwei Stöcke unter der Ferienwohnung Brandgeruch und Rauch von Gästen und dem Gasthofbesitzer wahrgenommen werden konnte, wurde die Feuerwehr verständigt. Zu diesem Zeitpunkt breitete sich das Feuer bereits auf den Dachstuhl aus. 100 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren konnten den Brand nach ca. einer Stunde unter Kontrolle bringen. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Die genaue Schadenssumme ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Betrieb musste vorerst geschlossen werden, die Gäste wurden umquartiert.

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.