Kurznachrichten Oberösterreich 28.07.2018

Kurznachrichten Oberösterrich

Bezirk Gmunden

 

Chinesen ohne Ausrüstung aus Klettersteig gerettet

Nachdem ungarische Kletterer am 27. Juli 2018 im Echernwand Klettersteig in Hallstatt drei offensichtlich in Not geratene Chinesen bemerkten, alarmierten diese die Einsatzkräfte.
Eine 28-jährige chinesische Staatsangehörige, die seit Jahren in Deutschland lebt, besuchte mit ihrer Mutter, ihrem 57-jährigen Vater und ihrem 12-jährigen Bruder Hallstatt. Im Bereich der Talstation der Salzbergseilbahn wurde die Familie auf die Hinweistafel vom „Echernwand Klettersteig“ aufmerksam. Es handelt sich hierbei um einen ca. 270 Meter langen Klettersteig der Schwierigkeit B/C auf der fünfteiligen Skala.
Gegen 13:30 Uhr stieg der chinesische Familienverband- mit Ausnahme der Mutter – in die Wand ein. Sie hatten keinerlei Ausrüstung bei sich. Der 57-Jährige und der 12-Jährige trugen Sandalen, die Frau Sneakers und einen kurzen Rock.

Im Bereich der sog. „Panoramaleiter“, etwa in der Wandmitte, wurden um 15:20 Uhr ungarische Kletterer auf die drei Chinesen aufmerksam. Der Mann traute sich zu diesem Zeitpunkt mit seinem Sohn nicht über die ausladende Leiter, ca. 50 Meter über Grund, hochklettern. Die 28-Jährige hingegen war schon darüber und wartete oben vergebens auf Vater und Bruder.
Die Ungarn setzten auf Grund dieser Umstände einen Notruf ab und sicherten zwischenzeitlich Vater und Sohn.
Die alarmierte Bergrettung konnte durch ihr rasches Eintreffen schon um 15:55 Uhr alle drei „Kletterer“ mit Klettergurten und Helmen sichern und für den Abtransport durch die Wand vorbereiten. Dieser verlief dann reibungslos.

Bezirk Urfahr-Umgebung

Holzverbau bei Tennishalle geriet in Brand

Aus bisher unbekannter Ursache geriet am 27. Juli 2018 um 23 Uhr in Gallneukirchen der Holzverbau im Außenbereich einer Tennishalle in Brand. Bei Eintreffen der Beamten waren die Löscharbeiten im vollen Gange und der Brand weitestgehend gedämmt. Es handelte sich dabei um einen Brand im Außenbereich der Tennishalle bzw. dem dortigen Lokal, wobei eine Holzkonstruktion in Flammen stand. Beim Brand wurden diese Holzkonstruktion sowie die Fassade des Gebäudes stark beschädigt. Zudem gingen auf Grund der Hitze Fenster zu Bruch, woraufhin das Innere des Lokals stark verrauchte bzw. verrußte. Das Schadensausmaß ist bislang unbekannt.

Stadt Linz

Handyraub scheiterte

Aufgrund der heftigen Gegenwehr einer 19-jährigern Linzerin scheiterte am 28. Juli 2018 ein Räuber. Das Opfer war um 1:45 Uhr in Linz in der Fadingerstraße zu Fuß unterwegs, als es von einem unbekannten Täter von hinten angegriffen und in die Rippengegend geschlagen wurde. Dabei versuchte der Täter das mitgeführte Mobiltelefon der 19-Jährigen, welches diese in der Hand hielt, unter Gewalteinwirkung zu entreißen. Dies misslang und die junge Frau konnte in Richtung Volksfeststraße davonlaufen. Hinsichtlich der Täterbeschreibung konnte das Opfer nur vage Angaben machen: Es dürfte es sich um einen jüngeren Mann, ca. 180 cm, vermutlich ausländischer Herkunft, bekleidet mit dunkler Jacke oder eventuell Pullover mit Kapuze handeln. Eine Fahndung in der näheren Umgebung verlief negativ. Das Opfer dürfe durch den Angriff vermutlich keine Verletzungen erlitten haben.

Bezirk Grieskirchen

Heustadl brannte komplett ab

Am 27. Juli 2018 gegen 22:38 Uhr brach aus bisher unbekannter Ursache in St. Georgen bei Grieskirchen bei einem alleinstehenden Heustadl an der Verbindungsstraße zwischen der B137 und der Ortschaft Tolleterau ein Brand aus, wobei der Heustadl komplett abbrannte.
Laut übereinstimmenden Aussagen der anwesenden Feuerwehrmänner begann der Heustadl im Eckbereich, im Bereich einer Sitzbank, zu brennen bzw. breitete sich der Brand von dort aus. In dem größtenteils aus Holz errichteten ca. 200 m² großen Heustadl wurden ca. 20 Rundballen Heu und diverse nicht motorisierte landwirtschaftliche Geräte gelagert.Laut Anrainern wird der Heustadl bzw. die Bank im Außenbereich des Heustadls gerne als Jugendtreff genutzt.Durch den Brand wurden keine Personen verletzt bzw. konkret gefährdet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.