Mund- und Nasenschutz-Pflicht in Oberösterreich

Mund- und Nasenschutz-Pflicht ab 09. Juli in Oberösterreich

Ab Donnerstag, 9. Juli, gilt in allen öffentlich zugänglichen Räumen in Oberösterreich Mund- und Nasenschutz-Pflicht.

Bei Veranstaltungen gelten auch weiterhin die bundesweit einheitlichen Regeln: Sofern die Einhaltung des Sicherheitsabstands nicht gewährleistet ist, muss auch bei Veranstaltungen – auch im Freien – ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Auch beim Besuch von Wirtshäusern ist am Weg zum und vom Tisch wieder ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Am Tisch können bis zu 10 Personen zusammen sitzen. Eine freiwillige Registrierung beim Besuch von Gaststätten wird empfohlen.

Diese Regelungen gelten für den öffentlichen Bereich, sie sollen aber auch bei privaten Anlässen eingehalten werden.

Damit gelten nun wieder jene Regelungen wie vor dem 15. Juni.

Die Lockerungen haben auch dazu geführt, dass es eine steigende Zahl an Erkrankungen gibt. Wir haben in unserem Bundesland einen Anstieg, der uns besorgt und wo wir auch nicht tatenlos zusehen. Es ist keine leichte Entscheidung, wir haben sie aber getroffen, so Stelzer.

Nach dem Cluster rund um eine Freikirche in Linz ist im Innviertel ist beispielsweise mit einer Großfamilie aus dem Westbalkan ein neues Cluster entstanden. 24 weitere Personen sind bereits angesteckt worden.

Dienstagmittag verzeichnete das Bundesland Oberösterreich mit 427 Erkrankten von österreichweit 1.029 aktuell an Corona erkrankten Personen 45% der Fälle.

„Die Reproduktionszahl in Oberösterreich beträgt derzeit wieder 2. Also eine erkrankte Person steckt derzeit zwei Personen an. Ein R-Wert von unter 1 wäre unser angestrebtes Ziel“, ergänzt Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP).

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stellvertreterin Christine Haberlander hat der Lungenexperte Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht erklärt, warum das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wichtig ist: Der Mund-Nasen-Schutz schützt nicht die, die ihn tragen, sondern umgekehrt: Er verhindert, dass Personen – ohne es zu wissen – andere anstecken. Man kann andere auch anstecken, obwohl man selbst noch keine Symptome hat. Darum ist es so wichtig, auch dann einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn man sich selbst gesund fühlt.

Foto 1 von 3 – v.l.: Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum

Fotocredit: Land OÖ/Max Mayrhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.