Neujahrsempfang 2019 der Stadtgemeinde Schärding!

„Ein letzter Blick zurück auf das vergangene Jahr 2018 – Schärding, eine Stadt mit Zukunft“

Mehr als 140 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kirche, Vereinen und Medien folgten der Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadtgemeinde Schärding im Kubinsaal. In seiner Neujahrsansprache wies Bgm. Franz Angerer speziell auf die gute Situation der Stadt hin: „In Schärding haben wir im vergangenem Jahr viel erreicht. Und ich freue mich, gleich zu Beginn des neuen Jahres sagen zu können: Unsere Stadt steht gut da. Überall ist Dynamik zu spüren, viel Kreativität und Tatendrang. Unsere Finanzen sind gesund, unser Schuldenstand ist weiter gesunken. Deshalb konnten wir im letzten Jahr wichtige Projekte verwirklichen und in Gang bringen.“

Der Ausblick auf das beginnende Jahr zeigt, dass sich die Stadt ein ambitioniertes Programm für 2019 vorgenommen hat.

 

Nach den Ansprachen von Stadtpfarrer Dechant Mag. Eduard Bachleitner, Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Greiner und dem zweiten Bürgermeister aus der Partnerstadt Grafenau Wolfgang Kunz wurden noch zwei Personen vor den Vorhang geholt:

Marianne Burgstaller vom Roten Kreuz, die dort seit 50 Jahren tätig ist. Marianne ist Ausbildungsanleiterin, koordiniert die betreuten Reisen für Ältere Personen im Bezirk und steht auch der Stadt immer wieder dann zur Verfügung, wenn Altenausflüge stattfinden.

Ebenfalls gedankt wurde Walter Ablinger – nicht wegen seiner sportlichen Erfolge, sondern weil er sich auch immer freiwillig in der Stadt Schärding engagiert, was nicht selbstverständlich ist. Exemplarisch erwähnt seien hierbei die zahlreichen Vorträge in den Schärdinger Schulen.

 

Im Anschluss konnten die Anwesenden viele wertvolle Gespräche führen. Musikalische Stücke durch das Bläserensemble der Stadtkapelle Schärding und Fotos vom abgelaufenen Jahr 2018 rundeten die Veranstaltung ab.

 

In den vielen Gesprächen im Anschluss wurden natürlich auch die in Schärding geplanten Investitionen diskutiert. Diese sind überblicksmäßig:

 

  • Wohnungsneubau – Zahlreiche Projekte sind hier gerade in Bau, beim größten Projekt im Bereich Kreuzberg hat die erste Bauetappe von 33 von insgesamt rund 80 Wohnungen bereits im Dezember begonnen und weitere große Projekte stehen in der Entwicklungsphase.

 

  • Beim zweiten Alten- und Pflegeheim – dem „Zentrum Tummelplatz“, wo bereits eine Baubewilligung vorliegt, ist von einem Baubeginn im Jahr 2019 auszugehen.

 

  • Vom aktuellen Projekt „Stadtumlandkooperation“ werden im Schlosspark und in den Vorstädten Plätze für die Bevölkerung errichtet. Diese sollen bereits im Sommer fertiggestellt werden. Auch im Bereich der Radmobilität werden hier 2019 erste Umsetzungsprojekte durchgeführt, um die Stadt noch besser mit dem Fahrrad erreichbar zu machen und die einzelnen Stadtteile sicherer und umweltschonender miteinander verbinden.

 

  • Für den nächsten Teil des Hochwasserschutzes liegt seit Ende 2018 die Finanzierungszusage des Bundes vor. Auch die wasserrechtliche Bewilligung wurde bereits erteilt. Heuer sind die Detailplanung, sowie die Ausschreibung vorgesehen und Ende 2019, Anfang 2020 kann hier im Bereich Neustift mit einem Baustart gerechnet werden. Sobald dort die Bauarbeiten im Gange sein werden, wird auch die Fördereinreichung für den Bereich Abschnitt Brunnwies-Allerheiligen vorbereitet.

 

  • Straßen, Kanal- und Wasserleitungsneubau – Hier wird in allen Stadtteilen punktuell eine Verbesserung durchgeführt. Auch einige Straßen werden zur Gänze neu errichtet, wie zum Beispiel der „Silberwald“ und der „Auweg“, wo neue Wohnbauten erschlossen werden.

 

  • Die Firma Infotech wird mit dem Ausbau des Glasfasernetzes starten, was für die Stadt Schärding, die Wirtschaft und die Bevölkerung eine sehr wichtige Weiterentwicklung darstellt.

 

  • Zahlreiche Investitionen sind auch im Bereich Tourismus- und Standortmarketing vorgesehen. Hier seien exemplarisch der Aufbau einer Nachfolgeorganisation unseres Tourismusverbandes in möglicher Kombination mit einem Stadtmarketing, die Weiterentwicklung unseres Mottos #schärdingunddu und der Lichtspiele erwähnt.

 

  • Auch im grenzüberschreitenden Projekt „Mittelzentrum Neuhaus-Schärding“ stehen alle Zeichen auf „go“. Hier wird noch im ersten Halbjahr eine Unterstützungsperson seine Arbeit aufnehmen, welche dann grenzüberschreitende Projekte vorantreibt.

 

  • Wichtige Investitionen können wir auch im Bereich Sicherheit tätigen, so werden der Stadtpolizei und der Feuerwehr jeweils ein neues Einsatzfahrzeug zur Verfügung gestellt.

 

  • Im Bereich der Verwaltung und des Bauhofs kann auch zukunftsträchtig investiert werden, so ist die Anschaffung einer neuen Kehrmaschine und eines neuen Gehsteigtraktors vorgesehen.

Fotos: Stadtgemeinde Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.