Neujahrsempfang 2020 der Stadtgemeinde Schärding!

„Ein letzter Blick zurück auf das vergangene Jahr 2019 – Schärding, eine Stadt mit Zukunft“

Mehr als 140 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kirche, Vereinen und Medien folgten der Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadtgemeinde Schärding im Kubinsaal. In seiner Neujahrsansprache wies Bgm. Franz Angerer speziell auf die gute Situation der Stadt hin: „In Schärding haben wir im vergangenem Jahr viel erreicht. Und ich freue mich, gleich zu Beginn des neuen Jahres sagen zu können: Unsere Stadt steht gut da. Überall ist Dynamik zu spüren, viel Kreativität und Tatendrang. Unsere Finanzen sind gesund, unser Schuldenstand ist weiter gesunken. Deshalb konnten wir im letzten Jahr wichtige Projekte verwirklichen und in Gang bringen.“

Der Ausblick auf das beginnende Jahr zeigt, dass sich die Stadt ein ambitioniertes Programm für 2020 vorgenommen hat.

Nach der Begrüßung und Ansprache von Herrn Bürgermeister Ing. Franz Angerer sprachen noch Stadtpfarrer Dechant Mag. Eduard Bachleitner, Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Greiner und der 1. Bürgermeister aus der Partnerstadt Grafenau Max Niedermeier Grußworte.

Bürgermeister Angerer ging bei seiner Neujahrsansprache zuerst allgemein auf die weitere Entwicklung der Stadt Schärding ein und hob dann überblicksmäßig einige Projekte und Investitionen für 2020 hervor:

  • Die vertrauensvolle Zusammenarbeit, die sich in Schärding zwischen den Vereinen, Verbänden Unternehmen und Organisationen sowie Stadt- und Gemeinderat und Verwaltung entwickelt hat, gehört zu den Stärken unserer Stadt.
  • Ich freue mich, zu Beginn des neuen Jahres feststellen zu können, dass Schärding gut dasteht. Wir wirtschaften mit dem Geld unserer Bürger ordentlich und werden auch den kommenden Generationen keinen unlösbaren Schuldenberg hinterlassen.
  • Die letzten Jahre waren von einem steten Aufschwung gekennzeichnet. Dennoch geht es längst nicht allen Menschen gut. Es ist mein festes Ziel, hier, soweit es der Stadt möglich ist, Abhilfe sowie gute Chancen für alle zu schaffen. Ich bin Ansprechpartner für alle; in Schärding soll sich niemand übergangen oder abgehängt fühlen. Nur so können wir Ressentiments und populistischer Stimmungsmache entgegenwirken – und gleichzeitig die Zusammengehörigkeit stärken.
  • Zu den Qualitäten einer Gemeinde gehören auch gute Kinderbetreuung und Schulen, gehören ausreichende und bezahlbare Wohnungen für Familien, Singles und Senioren sowie ansprechende Freizeitangebote. Deshalb gehört es nach wie vor zu unseren vordringlichsten Aufgaben, in Kindergarten und Schulen, in Wohnungsbau und Barrierefreiheit, in Tourismus, Kultur und Sport zu investieren.

Im Anschluss konnten die Anwesenden viele wertvolle Gespräche führen. Musikalische Stücke durch das Bläserensemble der Stadtkapelle Schärding und Fotos vom abgelaufenen Jahr 2019 rundeten die Veranstaltung ab.

In den vielen Gesprächen im Anschluss wurden natürlich auch die in Schärding geplanten Investitionen und Projekte diskutiert.

Einige Projekte für 2020 sind:

  • Übersiedlung der Allgemeinen Sonderschule, um nicht nur den Schülerinnen und Schülern der Volksschule den notwendig und benötigten Raum zu schaffen, sondern den Schülerinnen und Schülern der Allgemeinen Sonderschule in den angedachten Räumen der Neuen Mittelschule eine dementsprechend notwendige Umgebung gewährleisten zu können.
  • Bereits seit längerer Zeit arbeiten wir sehr konsequent und intensiv daran, für unsere jungen Bürger und Bürgerinnen leistbare Wohnungen anbieten zu können. Es freut mich sehr, dass wir in Schärding für unsere jungen Schärdingerinnen und Schärdinger dieses wichtige und vorzeigbare Projekt in Angriff nehmen können. Junges Wohnen ist der erste Schritt in die Unabhängigkeit; damit unterstützen wir Singles, junge Paare und Kleinfamilien.
  • Weiterer Ausbau des Hochwasserschutzes
  • Sanierung der Volksschule
  • Sanierung Alte Innbrücke und Sporthalle
  • Zweite Transportleitung um für alle Schärdingerinnen und Schärdinger eine perfekte Grundversorgung im Bereich Trinkwasser bieten zu können.
  • Vorbereitungen für die Landesgartenschau

vlnr: Stadtpfarrer Mag. Eduard Bachleitner, 1. Bürgermeister Max Niedermeier (Partnerstadt Grafenau), Bürgermeister Ing. Franz Angerer, Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Greiner

vlnr: Mathias Herrmann (Obmann Schärding Innovativ), Gerold Schneebauer (Obmann Aktiwirte), Cornelia Lechner (Stadtmarketing), Rosemarie Kaufmann (Amtsleiterin), Bürgermeister Franz Angerer, Franz Rathwallner (Tourismusverein)

Bürgermeister Franz Angerer, Stadtpfarrer Eduard Bachleitner und Ehrenringträger Josef Zöchling mit den Freunden aus dem gemeinsamen Mittelzentrum Neuhaus-Schärding

Bürgermeister Franz Angerer und Ehrenringträger Johann Högl mit Freunden aus der Partnerstadt Grafenau

Fotos: Stadtgemeinde Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.