Oberösterreich News 02.01.2019

Pkw-Lenkerin kollidierte mit Gegenverkehr

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Pkw-Lenkerin kollidierte mit Gegenverkehr

Eine 44-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems fuhr mit ihrem Pkw auf der B138 von Kirchdorf Richtung Inzersdorf/Schlierbach. Im Pkw befand sich außerdem ihr 11-jähriger Sohn. Im Gemeindegebiet von Schlierbach musste der in der Kolonne vor ihr fahrende 46-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf verkehrsbedingt abbremsen. Bei ihm im Pkw waren seine 45-jährige Gattin und am Rücksitz die 12-jährige Tochter. Die 44-Jährige dürfte dies zu spät bemerkt haben und verriss ihr Fahrzeug nach links auf die Gegenverkehrsspur. Im Gegenverkehr kam ein 57-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land mit seinem Pkw entgegen. Bei der Kollision wurden vier Personen leicht verletzt und ins LKH Kirchdorf gebracht. Die B138 war für die Dauer von 45 Minuten total gesperrt.

 

Pkw-Lenker streifte zwei Bäume

Bezirk Freistadt

Ein 39-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt fuhr am 2. Jänner 2019 gegen 9:45 Uhr mit seinem Pkw auf der L1469 in Fahrtrichtung Freistadt. Der Pkw kam aus noch unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab, streifte zwei Bäume, bevor er schließlich zum Stillstand kam. Der Lenker wurde schwer verletzt in den Med Campus III gebracht. Die L1469 war von 9:45 Uhr bis 11 Uhr für den Verkehr gesperrt.

 

Pkw-Lenker prallte gegen Baum

Bezirk Wels-Land

Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems fuhr am 2. Jänner 2018 gegen 9:50 Uhr mit seinem Pkw auf der Sipbachzeller Landesstraße von Thalheim bei Wels kommend Richtung Sipbachzell. Im Ortschaftsbereich Edtholz, Gemeinde Thalheim, kam er in einer Linkskurve aus unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Baum. Der 31-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde vom Team des NAH Europa 3 erstversorgt und von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert. Die Sipbachzeller Landesstraße war während der Unfallaufnahme erschwert passierbar bzw. während des Einsatzes des Rettungshubschraubers gänzlich im Bereich der Unfallstelle gesperrt.

 

Unfall auf Eisenbahnkreuzung endete tödlich

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Unfall auf Eisenbahnkreuzung endete tödlich

Am 2. Jänner 2019 gegen 9:10 Uhr lenkte ein Triebfahrzeugführer das Triebfahrzeug eines Güterzuges in Micheldorf von Klaus in Richtung Kirchdorf. Zur selben Zeit fuhr ein 81-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden mit seinem Pkw in Micheldorf auf der Heiligenkreuzer Straße in östlicher Richtung und wollte die Eisenbahnkreuzung übersetzen. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine 81-jährige Frau. Aus unbekannter Ursache fuhr der Pensionist auf die durch eine Schrankenanlage gesicherte Eisenbahnkreuzung ein und blieb zwischen den geschlossenen Schrankenbalken mit seinem Pkw stehen. Der Triebfahrzeugführer leitete noch eine Notbremsung ein, konnte aber die rechtwinkelige Kollision nicht mehr verhindern. Der Pkw wurde noch ca. 170 Meter vom Triebfahrzeug mitgeschleift. Der 81-jährige Mann wurde unbestimmten Grades verletzt und im LKH Kirchdorf stationär aufgenommen. Seine Frau verstarb noch an der Unfallstelle.

 

Wohnhauseinbruch geklärt – Einbrecher nach Flucht in Haft

Landeskriminalamt OÖ

In Zusammenarbeit von Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Wels, der Polizeiinspektion Marchtrenk und des Landeskriminalamtes OÖ konnte ein Wohnhauseinbruch in Marchtrenk vom 24. Dezember 2018 geklärt und ein Täter festgenommen werden.
Vorerst unbekannte Täter brachen am 24. Dezember 2018 gegen 20:15 Uhr in ein Wohnhaus ein. Sie durchsuchten das gesamte Haus, stahlen diversen Schmuck und verließen das Gebäude über die Terrassentür, wobei der Alarm ausgelöst wurde. Ein Zeuge nahm den Alarm wahr und verständigte sofort die Polizei. Die Täter konnten jedoch nicht mehr angetroffen werden. Einige Minuten nach dem Einbruch fiel einer Streife der API Wels im Bereich der Ausfahrt Wels Ost ein Pkw mit offensichtlich absichtlich verschmutzten kroatischen Kennzeichen auf. Bei der versuchen Anhaltung des Pkw erhöhte der Lenker die Geschwindigkeit und missachtete sämtliche Anhaltezeichen und das Blaulicht. Der Lenker verließ die Autobahn, missachtete das Rotlicht einer Ampel, beschädigte mehrere Schneestangen sowie ein Verkehrsschild und schleuderte in ein Feld, das er aber wieder verlassen konnte. Letztendlich krachte der Lenker in Marchtrenk gegen einen Baum. Während der Lenker und der Beifahrer flüchteten, konnten Polizisten der API Wels einen auf der Rückbank sitzenden 19-jährigen Kroaten festnehmen. Aufgrund des möglichen Zusammenhangs des Wohnhauseinbruchs und der Flucht wurden die weiteren Ermittlungen vom LKA OÖ übernommen. Bei den anschließenden Vernehmungen und Spurenauswertung legte der Kroate ein Geständnis ab. Der 19-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert und befindet sich dort in Untersuchungshaft. Nach Kontaktnahme mit den kroatischen Behörden wurde bekannt, dass gegen den 19-Jährigen auch in Kroatien ein Haftbefehl wegen der Begehung von Einbruchsdiebstählen besteht. Die Ermittlungen betreffend der Mittäter laufen.

Mann starb bei Hüttenbrand

Bezirk Freistadt

Aus bisher noch ungeklärter Ursache brach am 2. Jänner 2019 gegen 10 Uhr in einem Holzhaus im Bezirk Freistadt ein Brand aus. Der 57-Jährige Besitzer dürfte noch versucht haben den Brand zu löschen und das Haus zu verlassen. Vermutlich aufgrund der starken Rauchentwicklung verlor er unmittelbar vor der Ausgangstüre das Bewusstsein, stürzte und blieb dort bewusstlos liegen. Er dürfte dann durch die Rauchgase verstorben sein. Die genaue Brand- und die Todesursache sind noch Gegenstand weitere Ermittlungen.

Mann starb bei Hüttenbrand – Nachtrag

Die Brandstelle wurde am 2. Jänner 2019 durch den Brandsachverständigen der BVS für OÖ und von Ermittlungs- und Tatortbeamten des LKA untersucht. Der Brandausbruchsbereich konnte im Bereich des Schlafzimmers festgelegt werden. In diesem Bereich kann eine technische Brandursache ausgeschlossen werden, sodass als Brandursache mit hoher Wahrscheinlichkeit fahrlässiger Umgang mit Rauchwaren angenommen werden kann. Zur genauen Klärung der Todesursache wurde seitens der Staatsanwaltschaft Linz, eine Obduktion angeordnet.

 

Pkw kollidierte mit Gegenverkehr

Bezirk Vöcklabruck

Ein 45-Jähriger aus Salzburg-Umgebung fuhr am 2. Jänner 2019 um 7:10 Uhr mit seinem Lkw auf der B154 von Mondsee Richtung Oberhofen am Irrsee. Bei der Ortsumfahrung Zell am Moos, Ortschaft Guggenberg, Gemeinde Tiefgraben, wollte er mit seinem Fahrzeug links in eine Parkbucht biegen, um dort Schneeketten anzulegen. In diesem Moment kam jedoch ein 45-Jähriger aus Salzburg-Umgebung mit seinem Fahrzeug aus der Gegenrichtung, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und lenkte sein Fahrzeug auf die linke Seite. Dabei touchierte er noch das Heck des Lkw und prallte im Anschluss gegen das Fahrzeug eines 47-Jährigen aus dem Bezirk Vöcklabruck, der Richtung Oberhofen unterwegs war. Der 47-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und in das UKH Salzburg gebracht.

 

Großbrand in ehemaligem Industriegebäude

Bezirk Steyr-Land

Am 1. Jänner 2019 gegen 19:50 Uhr brach in Sierning im ersten Stock eines ehemaligen Industriegebäudes aus derzeit noch unbekannter Ursache ein Feuer aus. Zwei Garagenmieter kamen zum Firmenareal, als ihnen massiver Rauch aus dem Einfahrtstor im Obergeschoß entgegenschlug. Sie wussten, dass dort ein Hund in einer versperrten Box gehalten wird, konnten aber aufgrund des starken Rauches nicht mehr in das Innere des Objektes vorzudringen. Der umgehend verständigten Feuerwehr gelang es mit schwerem Atemschutz in das Obergeschoß des verwinkelten Industriegebäudes vorzudringen, nach Personen und Tieren zu suchen und den Brand zu lokalisieren. Personen befanden sich nicht mehr im Objekt und der Hund konnte von der Feuerwehr aus dem stark verrauchten Garagenabteil befreit werden. Aufgrund des sich in der Zwischendecke ausbreitenden Brandes und der Notwendigkeit, die Decke zu öffnen, mussten weitere Feuerwehren gerufen werden. Gesamt waren 7 Feuerwehren mit 19 Fahrzeugen und 132 Mann, sowie 1 Rettungsfahrzeug mit 3 Mann und die Polizei mit 3 Mann im Einsatz. Ein Brandsachverständiger wurde angefordert.

Großbrand in ehemaligem Industriegebäude – Nachtrag

Am 1. Jänner 2019 fand zwischen 8 Uhr und 13 Uhr die Brandursachenermittlung durch den Bezirksbrandermittler und den Sachverständigen der BVS für OÖ am Brandplatz statt. Es konnte vom Sachverständigen in einem Abteil ein Mistkübel aus Karton bzw. zahlreiche darin entsorgte Rauchwarenreste (Zigarettenkippen) als Brandauslösendes Element mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit festgestellt werden. Nachdem am Silvesterabend eine kleine Feier stattgefunden hatte, wurde von einem 21-Jährigen, einem 19-Jährigen und mehreren Freunden das Abteil am 1. Jänner 2019 bis ca. 18 Uhr aufgeräumt. Dabei dürften auch die Rauchwarenreste auf fahrlässige Weise im Karton-Mistkübel entsorgt und die darin befindlichen sonstigen Abfälle (Papier, Speisereste, Mischabfall,…) zu brennen begonnen haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.