Oberösterreich News 04.04.2019

Bezirk Braunau am Inn

Schlag gegen grenzüberschreitenden Drogenring

Die Polizei Braunau führte bereits seit November 2018 umfangreiche Ermittlungen gegen eine polnisch-rumänische Tätergruppe, die in Nachtlokalen im Stadtgebiet von Braunau/Inn und Niederbayern große Mengen synthetische Drogen in Umlauf gebracht hatte.

Ende des Jahres 2018 führten die Ermittlungen zu zwei einschlägig vorbestraften rumänischen Staatsangehörigen, 21 und 29 Jahre alt, die Partydrogen an Lokalgäste verkauften. Von Suchtgiftermittlern der PI Braunau in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt konnte der Drahtzieher eines Drogenrings, ein mehrfach vorbestrafter 38-jähriger polnischer Staatsbürger als Hintermann

ausgeforscht werden.

Der in Deutschland wohnhafte Beschuldigte ist dringend verdächtig, als leitender Securitymitarbeiter während seiner Tätigkeit als Türsteher mehrere Subhändler und eine Vielzahl von Abnehmern mit Amphetamin, XTC und Marihuana unter dem Deckmantel seines Berufes versorgt zu haben.

 

Hierfür wurde das Suchtgift in einer Wohnung in der Nähe von Simbach zwischengelagert, gestreckt und vakuumiert, bevor es in Österreich und Niederbayern in Umlauf gebracht wurde. Neben eigenen Verkäufen an eine Vielzahl von Lokalgästen und Nachtschwärmern im Bereich Braunau sowie der Rotlichtszene, setzte der Türsteher vor allem auf Subhändler, um eine große Breite an Kunden zu erreichen.

Bei den Ermittlungen wurde das gesamte Netzwerk des 38-Jährigen aufgedeckt, wobei dieser und ein 28-jähriger polnischer Staatsangehöriger im Februar 2019 beim versuchten Verkauf von insgesamt vier Kilogramm Amphetamin auf frischer Tat betreten und von Beamten des Landeskriminalamtes OÖ festgenommen werden konnten.

Bei Durchsuchungsmaßnahmen in grenzüberschreitender Zusammenarbeit mit deutschen Behörden konnten in einer Bunkerwohnung in Deutschland weitere 3,6 Kilogramm Amphetamin sowie 50 Gramm Kokain sichergestellt werden. Ebenso wurden Labormaterialen zur Herstellung und Weiterverarbeitung von Amphetaminen sichergestellt.
Bislang wurden insgesamt vier Personen festgenommen, wobei drei Personen über Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried/Innkreis in die Justizanstalt eingeliefert wurden.

Acht Personen werden wegen Suchtgifthandel zur Anzeige gebracht. Dem 38-jährigen Haupttäter sowie seinen Unterhändlern konnte der Handel mit ca. zehn Kilogramm Amphetamin, mehreren Hundert Stück XTC-Tabletten sowie einem Kilogramm Marihuana in Österreich und Deutschland im Jahr 2018 nachgewiesen werden. Außerdem konnten dem Türsteher zwei schwere Körperverletzungen mit einem Totschläger sowie mehrere gefährliche Drohungen und Nötigungen nachgewiesen werden.

 

Bezirk Eferding

Pkw-Lenker fuhr gegen Gartenmauer

Ein 43-jähriger Armenier aus Wels fuhr am 4. April 2019 um 10:50 Uhr mit einem Pkw im Gemeindegebiet von Hartkirchen auf der B 131 in Richtung Wels und kam bei der Kreuzung mit der Schaunbergstraße aus ungeklärter Ursache rechts von der Fahrbahn ab. Der Mann fuhr zwei Verkehrszeichen um, ehe er gegen eine Gartenmauer fuhr. Der 43-Jährige war anfangs nicht ansprechbar. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt und der Rettung wurde der Verletzte ins Klinikum Wels eingeliefert.

 

Bezirk Gmunden

Missglücktes Überholmanöver

Ein 29-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 3. April 2019 gegen 19:10 Uhr mit seinem Pkw in Gschwandt auf der B120 in Richtung Gmunden und wollte auf Höhe Schlossberg 7 links abbiegen. Hinter ihm fuhr ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden mit seinem Motorrad.
Als der 29-Jährige links abbog, überholte ihn der Motorradfahrer und dabei kam es zum seitlichen Zusammenstoß. Der 55-Jährige wurde mehrere Meter weit weggeschleudert und kam im Straßengraben zum Liegen. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Hubschrauber Christophorus 14 ins LKH Wels geflogen.

 

Bezirk Linz-Land

Ladendieb in Haft

Ein 56-jähriger Rumäne stahl am 3. April 2019 in Traun in einem Einkaufsmarkt eine Flasche Birnenschnaps, wozu er sich auch geständig zeigte. Weiters wurde er seitens der Filialleitung beschuldigt, im Zeitraum von 4. Februar 2019 bis 3. April 2019 insgesamt mindestens 13 Flaschen des gleichen Produktes gestohlen zu haben. Dazu zeigte er sich im Geschäft ebenfalls geständig, widerrief dies aber bei der Einvernahme.
Da gegen den Rumänen ein aufrechtes Aufenthaltsverbot besteht, wurde vom BFA ein Festnahmeauftrag ausgesprochen. Nach Abschluss der Erhebungen wurde der Rumäne über Auftrag der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Landwirt kippte mit Traktor um – Hinweise erbeten

Ein 53-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Linz-Land fuhr am 4. April 2019 gegen 13 Uhr mit seinem Traktor auf der Tiestlinger-Landesstraße (L1377) im Gemeindegebiet von St. Marien, aus Richtung Niederneukirchen kommend in Richtung St. Marien.
Der Landwirt hatte einen nicht zum Verkehr zugelassenen landwirtschaftlichen Anhänger (10km-Tafel) an der Zugmaschine angehängt, auf welchem sich zwei Blechbehälter befanden. Auf Höhe der StrKm 1,150 kam ihm auf der schmalen Landesstraße ein bisher noch unbekannter Pkw entgegen.
Beim aneinander Vorbeifahren kam der 53-Jährige nach rechts von der Fahrbahn in das ca. 30 cm tiefer liegende Feld ab und verlor die Kontrolle über den Traktor. Beim Versuch diesen wieder auf die Fahrbahn zu lenken, kippte der Traktor nach rechts um und die Zugmaschine kam auf der L1377 quer zur Fahrbahn auf dem Dach liegend, der Anhänger seitlich liegend, zum Stillstand.
Der Landwirt konnte sich selbst aus dem Traktor retten und wurde nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz ins UKH Linz eingeliefert.
An der Zugmaschine entstand beim Unfall vermutlich Totalschaden, am landwirtschaftlichen Anhänger leichter Sachschaden.

Zweckdienliche Hinweise zum fahrerflüchtigen Lenker nimmt die Polizeiinspektion Neuhofen an der Krems unter der Telefonnummer 059133/4139 entgegen.

 

Stadt Linz

Schwarzafrikaner gaben sich als Polizisten aus

Zwei Burschen aus Linz, 15 und 17 Jahre alt, kamen am 4. April 2019 um 12:15 Uhr zur Polizeiinspektion Linz Hauptbahnhof um anzuzeigen, dass der 15-jährige soeben von zwei Schwarzafrikanern kontrolliert wurde, welche mit den Worten: „Komm mal mit, ich bin Polizist“ und „Hast du etwas mit?“ vorgaben, Polizisten zu sein. Sie durchsuchten den 15-Jährigen und nahmen ihm kurz das Handy weg, gaben ihm aber alles wieder zurück. Polizeibeamte begaben sich sofort mit dem 17-Jährigen zum Untergeschoß des Bahnhofs und suchten nach den zwei Männern, welche unmittelbar darauf angehalten werden konnten. Die beiden verdächtigen Nigerianer im Alter von 28 und 31 Jahren wurden auf die Polizeiinspektion gebracht und einvernommen. Trotz erfolgter Videoüberwachung der Tat waren die beiden teilweise geständig und zeigten sich unkooperativ. Die beiden Verdächtigen werden der Staatsanwaltschaft angezeigt.

 

Bezirk Perg

Einbrüche auf Campingdorfgelände

Ein bislang unbekannter Täter verübte im Zeitraum von 31. März 2019 bis
3. April 2019 auf einem im Bezirk Perg insgesamt neun Einbrüche in die dort abgestellten Wohnwagen. Der Täter benutzte zur Tatortanreise vermutlich ein am Tatort sichergestelltes schwarzes E-Bike und drang anschließend in das Innere der Wohnwägen. Unweit eines der Tatorte konnten auch zwei
Einbruchswerkzeuge sichergestellt werden. Der Täter dürfte sich mehrere Nächte in verschiedenen Wohnwägen niedergelassen bzw. dort genächtigt haben und entnahm Lebensmittel und Getränke, geringe Bargeldbestände, sowie ein Fahrrad und ein TV-Gerät. Der entstandene Gesamtschaden ist bislang unbekannt.

 

Bezirk Rohrbach

66-Jähriger fuhr in Schlangenlinien – Festnahme

Am 3. April 2019 wurde um 18:34 Uhr bei der Polizeiinspektion Rohrbach angezeigt, dass ein Pkw-Lenker in Rohrbach-Berg auf der B 38 in Schlangenlinie fahre und sich bereits beide rechten Reifen kaputtgefahren habe. Der Pkw konnte von den Beamten kurz darauf auf einem Parkplatz in Rohrbach abgestellt vorgefunden werden, vom Lenker fehlte vorerst jede Spur. Nach der persönlichen Kontaktaufnahme mit der Lebensgefährtin des 66-jährigen Zulassungsbesitzers fuhren die Beamten wieder in Richtung des beschädigten Pkw. Nach etwa 100 Metern wurde der 66-Jährige zu Fuß torkelnd und blutverschmiert angetroffen.
Im Zuge der Befragung zeigte sich der Mann, der den Beamten unbekannt war und kein Dokument mitführte, wenig kooperativ, war äußerst aggressiv und verweigerte einen Alkotest.
Daraufhin wurde der 66-Jährige festgenommen und zur Polizeiinspektion gebracht.
Es stellte sich heraus, dass sich der Mann bei einem Sturz auf dem Gehsteig verletzte. Der Mann wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen angezeigt.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Internetbetrug – Opfer überwies 75.000 Euro

Ein bislang unbekannter Täter inserierte im Internet mit den Daten einer tatsächlich existierenden und seriösen polnischen Firma einen gebrauchten Schienenbagger um 75.000 Euro. Ein 65-jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, welcher einen derartigen Bagger suchte, nahm Kontakt mit dem Täter auf und überwies auf ein polnisches Konto den Kaufbetrag von 75.000 Euro.
Nachdem der Bagger jedoch nicht geliefert wurde, erstattete das Opfer Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen laufen.

 

Bezirk Wels-Land

Bettlerin bestahl Opfer

Eine bislang unbekannte Täterin bettelte am 4. April 2019 gegen 10:30 Uhr in Marchtrenk am Gehsteig um eine Spende für Gehörlose. Nach Übergabe einer Spende von 20,- wurde das Opfer, ein 63-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land, von der Täterin gedrückt und auf die Wange geküsst.
Als der Mann nach etwa zwei Stunden später die Geldbörse öffnete, bemerkte er erst, dass sämtliche Geldscheine, insgesamt 250 Euro gestohlen wurden.
Das Opfer gab zur Täterin folgende Personenbeschreibung ab:
zierliche Statur, ca. 160 cm – 165 cm groß, hellbraune schulterlange Haare.
Die Täterin sei angeblich selbst gehörlos und hatte eine schwarze Mappe, auf der als Überschrift „Spendensammlung für Gehörlose“ eines unbekannten Vereins stand. Darunter war eine Tabelle in der die Namen der Spender sowie der Ort und die Spendenhöhe notiert wurden.

 

Bezirk Vöcklabruck

Gestohlene Fahrzeuge wieder aufgetaucht

Ein unbekannter Täter stahl in der Nacht zum 4. April 2019 in St. Lorenz einen unversperrt vor einem Einfamilienhaus abgestellten Pkw. Der Fahrzeugschlüssel war im Pkw deponiert. Der Pkw blieb wegen eines Reifendefekts, der unbekannte Lenker dürfte einen Randstein berührt haben, entlang des Mondsees auf der B 151in Fahrtrichtung Mondsee liegen. Aus dem Pkw wurde nichts gestohlen, der Fahrzeugschlüssel steckte.

In derselben Nacht wurde im Ortsgebiet Mondsee ein ebenfalls unversperrt vor einem Mehrparteienhaus geparkter Pkw gestohlen. Auch hier war der Fahrzeugschlüssel im Pkw deponiert. Dieser Pkw wurde am 4. April 2019 gegen 9 Uhr im Stadtgebiet Salzburg gefunden. Der Fahrzeugschlüssel steckte ebenfalls wieder.
Beide Pkw wurden während der Anzeigeerstattung noch vor Einleitung von Fahndungsmaßnahmen wieder aufgefunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.