Oberösterreich News 05.06.2019

Bezirk Braunau

Suchtgiftschmuggler ausgeforscht

Am 4. April 2019 führten Beamte der PI Braunau am Inn gemeinsam mit der Polizeidiensthundeinspektion Ried im Innkreis Verkehrskontrollen im Bereich Altheim durch. Dabei wurde der Pkw eines 51-Jährigen aus Salzburg angehalten. Diensthund „Obama“ fand im Kofferraum insgesamt 2,3 Kilogramm Marihuana. Der 51-Jährige wurde vorläufig festgenommen, wobei die Kriminaldienstgruppe Braunau bei den weiteren Ermittlungen herausfand, dass der Mann das Suchtgift unmittelbar zuvor von der Tschechischen Republik nach Österreich geschmuggelt hatte. Außerdem stellte sich bei umfangreichen Ermittlungen mit der Staatsanwaltschaft Ried und tschechischer Ermittlungsbehörden heraus, dass der Mann im Grenzgebiet auf tschechischem Staatsgebiet eine Cannabis-Plantage betrieb und das Suchtgift nach der Ernte gewinnbringend im österreichischen Rotlichtmilieu in den Verkehr setzt. Dort wurde auch eine in Österreich gekaufte und illegal ausgeführte Schrotflinte sichergestellt. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurde über den Beschuldigten die Untersuchungshaft verhängt.

 

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Traktor überschlug

Ein 23-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems lenkte am 4. Juni 2019 gegen 19 Uhr einen Traktor samt Schwader auf einer privaten, frisch gemähten Wiese. Er wollte den Grünschnitt in der Nähe eines steil abfallenden Geländes sammeln. Der Spurenlage zur Folge geriet er mit dem Traktor über die Kante, wodurch er in das steil abfallende Gelände rutschte, anschließend gegen einen Baumstumpf prallte und sich mindestens zwei Mal überschlug. Der 23-Jährige wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt wurde er mit dem Rettungshubschrauber Martin 3 in das Klinikum Wels geflogen.

 

Stadt Linz

Pkw fuhr in Schanigarten

Eine 77-Jährige aus Linz fuhr am 5. Juni 2019 um 14:10 Uhr mit ihrem Pkw von Im Haidgattern kommend nach rechts in den Schießlgang. Auf Höhe des Hauses Schießlgang Nr. 7 beabsichtigte sie bei den dortigen Senkrechtparkplätzen einzuparken. Dabei verwechselte sie bei ihrem Fahrzeug mit Automatikgetriebe das Brems- mit dem Gaspedal, drückte das Gaspedal durch und fuhr auf den angrenzenden Gehsteig. Auf diesem befindet sich ein Schanigarten einer Bäckerei mit 4 Tischen. Auf diesen saßen insgesamt 6 Personen. Der Pkw fuhr frontal in den Eingangsbereich des Lokales und blieb in der Hausmauer stehen. Dabei wurde eine 77-Jährige aus Linz zwischen dem Fahrzeug und der Hausmauer eingeklemmt und schwer verletzt. Ein weiterer Gast, eine 52-jährige Linzerin, versuchte sich noch mit einen Sprung von ihrem Sitzplatz zu retten. Sie stürzte dabei und verletzte sich leicht. Die Lenkerin selbst wurde ebenfalls leicht verletzt.

Büste gestohlen

Der 58-jährige Geschäftsführer eines Lokals in der Linzer Spittelwiese erstattete am 29.Mai 2019 Anzeige, wegen des Diebstahls einer Skulptur, die er in seinem Lokal ausgestellt hatte. Bei der Skulptur handelt es sich um eine etwa 45 cm hohe Büste, die beim Ausgangsbereich in der Auslagenscheibe ausgestellt war.

Beschreibung: Büste


Tatzeitpunkt: Mai 2019

Tatort: Oberösterreich

Fall: 3578805

Künstler: Florian Aigner

Material: Bronze

Maße: ca. 45 cm

 

Das LKA OÖ bitte um Hinweise aus der Bevölkerung unter der der Telefonnummer 059133 403333.

ZH. Herrn AI. Ronald Maggauer

 

 

Bezirk Ried im Innkreis

Fußgänger von Pkw erfasst

Ein 30-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis lenkte am 5. Juni 2019 gegen 14:30 Uhr seinen Pkw auf der B143 durch das Ortsgebiet von Aurolzmünster. Zur gleichen Zeit überquerte ein 16-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis den dortigen Schutzweg, wurde vom Fahrzeug des 30-Jährigen erfasst und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Der Jugendliche wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Ried im Innkreis eingeliefert.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Überholmanöver endete tödlich

Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach fuhr am 5. Juni 2019 gegen 6:30 Uhr mit seinem Pkw auf der B131 von Ottensheim Richtung Aschach an der Donau hinter einem Lkw mit Anhänger. Eine 45-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung lenkte ihren Pkw auf der B131 in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Am Beifahrersitz saß ihr 26-jähriger Sohn. Im Ortschaftsbereich Rodl, Gemeinde Walding, überholte der 31-Jährige in einer langgezogenen Linkskurve den vor ihm fahrenden Lkw und raste frontal in den Gegenverkehr. Es kam neben dem Lkw zu einer Kollision, bei der beide Pkw in die Luft aufstiegen. Der Pkw der 45-Jährigen wurde rechts von der Fahrbahn geschleudert und kam seitlich zum Stillstand. Das Fahrzeug des 31-Jährigen kam auf der Fahrbahn entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand. Der Unfall wurde von einem Pkw-Lenker, der hinter der 45-Jährigen fuhr, beobachtet und geschildert. Der 31-Jährige war Vorort nicht ansprechbar und musste von der Feuerwehr bzw. Rettung aus dem Wrack befreit werden. Er wurde schwer verletzt und vom Rettungshubschrauber C10 in den Med Campus III geflogen. Die 45-Jährige konnte nur mehr tot geborgen werden. Ihr schwer verletzter Sohn war ebenfalls nicht ansprechbar und wurde vom Roten Kreuz ins UKH Linz gebracht. Die B131 zwischen Ottensheim und Lindham war bis etwa 8:40 Uhr gesperrt.

 

Bezirk Vöcklabruck

29-jähriger Syrer verletzte zwei Mädchen

Ein 29-jähriger syrischer Asylwerber attackierte am 4. Juni 2019 gegen 13 Uhr auf dem Gelände seiner Unterkunft im Bezirk Vöcklabruck grundlos ein 9-jähriges afghanisches Mädchen. Das Mädchen konnte sich daraufhin losreißen und weglaufen. Der Mann lief dem Mädchen jedoch hinterher, erfasste es erneut, riss es zu Boden, trat und schlug mehrmals auf das Mädchen ein, bevor er vor der 9-Jährigen abließ.
Die verständigten Polizeibeamten konnten den 29-Jährigen daraufhin festnehmen.
Im Zuge der sofort durchgeführten Erhebungen konnte ermittelt werden, dass auch ein dreijähriges georgisches Mädchen von dem 29-Jährigen attackiert und am Kopf geschlagen worden ist.
Die beiden Mädchen wurden mit der Rettung in das LKH Vöcklabruck zur Behandlung eingeliefert.
Der 29-Jährige, der bereits mehrmals strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Lkw brannte aus

Am 5. Juni 2019 gegen 12:30 Uhr war ein 50-jähriger niederländischer Lkw-Fahrer samt Anhänger auf der B151 Atterseestraße von Nussdorf kommend in Richtung Unterach am Attersee unterwegs. Kurz vor dem Haus Atterseestraße 16 hielt er sein Fahrzeug an, da die Ölstandsanzeige aufleuchtete. Ein 89-Jähriger Anrainer bemerkte dabei, dass auf der Beifahrerseite des Lkw Rauch aufstieg. Er machte den Lkw-Lenker darauf aufmerksam. Die beiden stellten fest, dass aus dem Motorraum bereits kleinere Feuerzungen austraten. Diese bekämpfte der 50-Jährige vorerst mit 2 mitgeführten Handfeuerlöschern. Der 89-Jährige verständigte in der Zwischenzeit die Einsatzkräfte. Beim Eintreffen der Einsatzorganisationen stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand, welcher von 4 Feuerwehren relativ rasch gelöscht werden konnte. Aus dem brennenden Lkw trat Getriebeöl und Dieseltreibstoff aus. Diese Flüßigkeiten gelangten über einen Abwasserkanal direkt in den angrenzenden Attersee. Dadurch wurde der See im Uferbereich auf einer Länge von zirka 200 Metern stark verunreinigt. Das im See treibende Öl wurde mit einer Ölsperre vorerst im Uferbereich eingekesselt, gebunden und anschließend durch eine Entsorgungsfirma abgesaugt.

 

Stadt Wels

Beamte beobachteten zwei Suchtgiftdeals

Beamte der Polizeiinspektion Innere Stadt in Wels führten am 3. Juni gegen 17 Uhr Kontrollen im Bereich eines Lokals in der Welser Stelzhamerstraße durch. Beim Eingangsbereich beobachteten die Polizisten, wie ein 22-jähriger kosovarischer Staatsbürger aus Wels einem 18-Jährigen aus Wels zwei Klemmsäckchen mit Marihuana übergab. Dabei hielt der 22-Jährige noch ein Plastiksäckchen in der Hand, in welchem sich 35 weitere zum Verkauf abgepackte Klemmsäckchen mit Marihuana befanden. Unabhängig davon beobachteten die Beamten einen 54-Jährigen aus Wels, der einem 40-Jährigen aus dem Bezirk Grieskirchen ebenfalls im Eingangsbereich des Lokals 4 kleine Päckchen mit Kokain übergab. Neben der Übergabe des Suchtmittels nahmen die Beamten auch die Bezahlung wahr. Die beiden Verkäufer wurden festgenommen. Der 40-Jährige Käufer versuchte noch zu flüchten und rannte davon, konnte jedoch nach kurzer Verfolgung von einem Beamten eingeholt und ebenfalls festgenommen werden. Alle vier Beschuldigten wurden auf die PI Innere Stadt gebracht, wo bei dem 22-Jährigen, neben dem Suchtgift, auch noch ein Schlagring und ein Springmesser gefunden wurde. Beim 54-Jährigen fanden die Beamten noch weitere zum Verkauf abgepackte Päckchen mit Kokain. Nach den Einvernahmen verfügte die Staatsanwaltschaft Wels die Einlieferung der beiden Verkäufer in die Justizanstalt Wels. Die beiden Käufer werden auf freien Fuß angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.