Oberösterreich News 06.02.2019

Pensionist übersah Abbiegemanöver – zwei Verletze

Bezirk Braunau am Inn

Am 6. Februar 2019 um 14 Uhr fuhr eine 40-Jährige aus dem Bezirk Braunau mit ihrem Pkw auf der L501 in Richtung St. Georgen bei Salzburg. Sie setzte den Blinker und brachte ihr Fahrzeug zum Stillstand, da sie nach links ins Gewerbegebiet in 5120 Kirchberg einbiegen wollte. Ein hinter ihr fahrender 81-Jähriger, ebenfalls aus dem Bezirk Braunau am Inn, übersah das Abbiegemanöver, prallte ins Heck und der Pkw der Frau wurde nach links in eine Einfahrt geschleudert. Beide Beteiligten wurden unbestimmten Grades verletzt und mit dem ÖRK ins Krankenhaus Braunau bzw. mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Salzburg eingeliefert. Die stark beschädigten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

 

Umleitung durch Weißenbachtal – Lkw-Fahre bemerkte offenbar Unfall nicht

Bezirk Vöcklabruck

Eine 53-Jährige aus Gmunden fuhr am 6. Februar 2019 gegen 13:20 Uhr mit ihrem Pkw in Steinbach a.A., Bereich Weißenbach a.A., auf der B153 in Richtung Bad Ischl, als der vorerst unbekannte Lenker, ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Liezen, einen LKW-Zug mit dem Anhänger in Richtung Steinbach a.A. lenkte und in einer Rechtskurve seitlich mit dem Pkw der Frau kollidierte. Dabei wurde die Frau leicht verletzt und ins Salzkammergutklinikum Vöcklabruck eingeliefert. Der Pkw wurde bei der Kollision erheblich beschädigt.
Der 41-Jährige, welcher möglicherweise die Kollision nicht bemerkt hat, setzte seine Fahrt nach dem Anprall ohne anzuhalten fort. Eine Ausforschung erfolgte noch am Nachmittag.

 

58-Jähriger betrieb florierenden Marihuanahandel – Haft

Bezirk Freistadt

Aufgrund von Erhebungen im Suchtgift-Milieu im Bezirk Urfahr-Umgebung wurde bekannt, dass ein vorerst unbekannter älterer Mann mit dem Spitznamen „Onkel“ aus Freistadt einen florierenden Marihuanahandel aufgezogen hatte.
Bei weiteren Erhebungen durch Beamte der Suchtgiftgruppe des Bezirkspolizeikommandos Freistadt konnte ein 58-jähriger Beschäftigungsloser aus Freistadt ausgeforscht werden. Da es zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Angaben über Ankäufe von Abnehmern gab, wurde über die Staatsanwaltschaft Linz eine Durchsuchung- sowie eine Festnahmeanordnung gegen den Mann erwirkt. Diese wurden am 24. Oktober 2018 gemeinsam mit Beamten des LKA OÖ – EGS durchgeführt.
Bei der Durchsuchung des Wohnobjektes des Beschuldigten konnten eine professionelle Indooranlage, bestehend aus vier Growzelten mit gesamt 50 Cannabispflanzen in verschiedenen Anbauzyklen sowie 1,2 kg bereits getrocknete Cannabisblüten verschiedener Sorten aufgefunden werden. Diese wurden zusammen mit Bargeld sowie einem Sparbuch sichergestellt. Der Beschuldigte wurde festgenommen und in die Justizanstalt Linz eingeliefert wo er sich seither in Untersuchungshaft befindet.
Bei den weiteren Erhebungen sowie Vernehmungen konnten weitere 15 Personen ausgeforscht und der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt werden.

 

Spritzfahrt mit Pkw endete im Krankenhaus

Stadt Steyr

Am 6. Februar 2019 führten Beamte des Stadtpolizeikommandos Steyr auf einem Parkplatz Lasermessungen durch. Dabei wurde um 1 Uhr versucht, einen Pkw anzuhalten. Der Lenker dieses Pkw gab jedoch Gas und setzte seine Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit fort. Er fuhr auf der Ennser Straße in Richtung des Kreisverkehres zur B 309 bzw. zur B 122a. Kurz vor dem Kreisverkehr verlor der Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab und überschlug sich. Nachfolgende Beamte fanden den Lenker verletzt auf der Rücksitzbank liegend vor und verständigten die Rettung und den Notarzt. Bei dem verletzten Lenker handelte es sich um einen 17-jährigen Rumänen aus Steyr. Dieser hatte laut eigenen Angaben den Autoschlüssel ohne Wissen seiner Eltern in der Wohnung genommen und fuhr mit dem Pkw seines Vaters, ohne im Besitz einer Lenkberechtigung zu sein, spazieren.
Der Bursch wurde mit der Rettung ins LKH Steyr verbracht. Am Pkw entstand Totalschaden. Weiters wurden drei Leitpflöcke, ein Straßenschild und eine Straßenlaterne beschädigt.

 

Erdkabelrollen gestohlen

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Vermutlich mehrere bisher unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum 6. Februar 2019 in Wartberg an der Krems vorerst ein Tor zu einem Lagerraum aufzuzwängen. Da dieser Vorgang misslang, drückte ein Täter ein gekipptes Fenster auf und konnte somit ins Betriebsgebäude eindringen. Von innen konnte das Tor zum Lagerraum geöffnet und danach etwa zehn bis 15 Erdkabelrollen verschiedener Querschnitte entwendet werden.
Aufgrund der Größe und Gewicht der Kabelrollen ist davon auszugehen, dass die Täter einen Lkw mit Hebebühne zum Abtransport verwendeten. Der genaue Schaden konnte noch nicht beziffert werden, liegt aber bei mindestens mehreren Tausend Euro.

 

Drogen, Prostitution und Scheinehe – Linzer in Haft

Stadtpolizeikommando Linz

Ein 46-jähriger Linzer verkaufte im Zeitraum von Dezember 2015 bis September 2018 ungefähr 800 g des Suchtmittels Crystal Meth an unterschiedliche Abnehmer. Außerdem konnte durch umfangreiche Ermittlungen durch die Suchtgiftgruppe des Linzer Stadtpolizeikommandos herausgefunden werden, dass er im Dezember 2015 eine damals 15-Jährige und eine damals 16-Jährige, beide aus Linz, kennengelernt und gegen Geld von ihnen sexuelle Dienstleistungen erhielt. Danach gingen die beiden Mädchen in unterschiedlichen Lokalen in Enns, Steyr, St. Valentin und Linz und in der Wohnung des Mannes in Linz der Prostitution nach. Die Bezahlung erfolgte dabei entweder mit Bargeld oder Crystal Meth durch den 46-Jährigen. Laut Angaben der beiden Mädchen gingen sie etwa 3-4 mal pro Woche der Prostitution nach. Im Jänner 2018 beendet die ältere der beiden dann den Kontakt zum 46-Jährigen. Die Jüngere und zu diesem Zeitpunkt bereits Volljährige brachte dann eine damals noch 17-jährige Linzerin ebenfalls dazu, in der Wohnung des Mannes der Prostitution nachzugehen. Auch sie wurde mit Bargeld und Crystal Meth entlohnt. Im Sommer 2018 wurde dann auch von diesen beiden der Kontakt abgebrochen.
Außerdem wird dem 46-Jährigen vorgeworfen, im Juni 2018 eine damals 26-Jährige aus Bosnien für Bargeld geheiratet zu haben, um ihr einen dauerhaften Aufenthalt in Österreich zu ermöglichen. Bei den seit 19. November geführten Einvernahmen zeigt sich der Mann teilweise geständig. Die Ermittlungen, auch gegen die anderen Beteiligten, sind noch am Laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.