Oberösterreich News 07.03.2019

Angestellte veruntreute Firmengelder

Bezirk Linz-Land

Die Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Enns forschte eine 38-jährige Angestellte aus Wels aus, welche im Verdacht steht, bei ihrem Arbeitgeber im Bezirk Linz-Land in der Zeit von Anfang 2015 bis Juli 2018 einen Bargeldbetrag von mehreren Zehntausend Euro veruntreut zu haben.
Die 38-Jährige war in ihrem Aufgabengebiet auch damit betraut, den Bargelderlös aus den in der Firma aufgestellten Snack- und Getränkeautomaten zu entleeren und auf dem dafür vorgesehenen Firmenkonto zur Einzahlung zu bringen. Seit April 2015 wurden diese Einzahlungen jedoch von der Beschuldigten nicht mehr auf das Firmenkonto durchgeführt, sondern das entnommene Münzgeld von ihr veruntreut.
Da die Fehlbestände im Sommer 2018 durch die Buchhaltungsabteilung festgestellt wurden, erstatteten Mitarbeiter der Firma im November 2018 bei der Polizei Anzeige.
Im Zuge der Ermittlungen konnten der Angestellten, welche sich zu dem Tatvorwurf nicht geständig zeigte, eine veruntreute Bargeldsumme von mehreren Zehntausend Euro nachgewiesen werden. Die Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Steyr angezeigt.

 

Festnahmen nach Suchtgifthandel und Raub im Suchtgiftmilieu

Bezirk Braunau am Inn

Polizisten der Kriminaldienstgruppen Braunau am Inn und Mattighofen nahmen insgesamt fünf Personen, alle aus dem Bezirk Braunau am Inn, wegen dem illegalen Handel mit Drogen fest und klärten die Einfuhr und den Verkauf von Amphetamin, XTC-Tabletten und Marihuana.
Bereits Anfang des Jahres verdichteten sich Hinweise, dass ein Braunauer Pärchen, sie 19 und er 21 Jahre alt, größere Mengen synthetischer Drogen und Cannabis vor allem an Abnehmer aus der „Free Techno Szene“ in Braunau am Inn verkaufen würde. Im Zuge der Ermittlungen konnten beide Personen in ihrer Wohnung auf frischer Tat mit Abnehmern angetroffen werden, Amphetamin, XTC-Tabletten und Marihuana wurden sichergestellt. Beide zeigten sich geständig, seit Herbst 2018 insgesamt ca. 0,5 kg Amphetamin, 2,6 kg Marihuana sowie ca. 200 Stück XTC-Tabletten gewinnbringend verkauft zu haben.
Weiters wurde bekannt, dass das Pärchen im Jänner 2019 von mehreren Personen aus dem Suchtgiftmilieu unter Verwendung einer Schreckschusswaffe überfallen wurde. Nachdem die Täter unter Vortäuschung von Kaufinteresse in ihre Wohnung gelangten, versuchten sie insgesamt 100 Stück XTC-Tabletten zu rauben, was aber aufgrund der Gegenwehr des Pärchens nicht gelang. Aus Rache kam es in derselben Nacht zu mehreren schweren Körperverletzungen, wobei das Pärchen die Täter des Raubüberfalles gemeinsam mit einem Türsteher aufsuchte und diese unter Einsatz eines Totschlägers verletzten.
Die Täter des Raubüberfalles, darunter ein Lieferant des Pärchens, wurden ausgeforscht, der Haupttäter, ein 19-jähriger einschlägig vorbestrafter Österreicher, festgenommen. Er zeigte sich in seiner Vernehmung geständig, wobei er angab, mehr als 0,5 kg Amphetamin im Darknet bestellt und zum Teil an das Pärchen verkauft zu haben. Er gab auch an, dass er wegen ausständiger Schulden und weil er nach einem Haftaufenthalt kein Suchtgift für seinen eigenen Konsum mehr hatte beschlossen habe, das Pärchen gemeinsam mit Freunden zu überfallen.
Ebenso wurden zwei Lieferanten, ein 19-jähriger kosovarischer Staatsbürger und ein gleichaltriger Österreicher, ausgeforscht und festgenommen. Auch sie zeigten sich geständig, im Laufe der letzten Monate vorwiegend in Mattighofen größere Mengen Cannabis verkauft zu haben.
Im Zuge der umfangreichen Amtshandlung wurden zu den Festnahmen auch sechs Hausdurchsuchungen vollzogen. Drei Beschuldigte wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Der Straßenverkaufswert des gehandelten Suchtgiftes beträgt ca. 31.000 Euro, mehrere Abnehmer werden der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt. Ermittlungen zu weiteren Lieferanten sind noch im Gange.

 

Vier Ladendiebe erwischt

Stadt Wels und Bezirk Vöcklabruck

Am 7. März 2019 um 9:10 Uhr wurde ein 31-jähriger Rumäne von zwei Ladendetektiven in einem Baumarkt in Wels bei einem versuchten Ladendiebstahl betreten.
Der Mann hatte insgesamt 30 verschiedene Artikel (ua. Baustoffe, Werkzeuge, Batterien, Handschuhe, Sägen) im Wert von ca. 300 Euro in seiner Kleidung versteckt, als die Ladendetektive ihn beim Verlassen des Baumarktes betraten.
Bei einer freiwilligen Nachschau in seinem Pkw vor dem Geschäft konnte eine Einkaufstasche mit nicht belegbaren diversen Waren (sieben Flaschen Motoröl, Stanleymesser, Spannungslader udgl.) festgestellt werden. Die Artikel wurden zur Klärung des Sachverhaltes sichergestellt und der Beschuldigte wurde zur Vernehmung zur Polizeiinspektion gebracht.
Durch weitere Erhebungen konnte festgestellt werden, dass diese Waren als Schwund in zwei Baumärkten festgestellt wurden. Der 31-Jährige, der sich teilweise geständig zeigte, wurde der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Ebenfalls am 7. März 2019 zwischen 10 Uhr und 11 Uhr stahlen drei Asylwerber im Alter von 22 bzw. 30 Jahren aus Marokko bzw. Algerien in St. Georgen im Attergau in einem Drogeriegeschäft zwei Parfums. Anschließend gingen sie in ein Bekleidungsgeschäft und stahlen dort eine Jeanshose. Weiters begaben sich die drei Beschuldigten zu Fuß zu der Einkaufszeile. Dort stahlen sie in einem Bekleidungsgeschäft ein T-Shirt sowie Socken. Danach gingen sie zu einem Einkaufsmarkt und stahlen einen Lautsprecher. Kurz darauf konnten die Beschuldigten von Polizisten angehalten werden. Weitere Erhebungen sowie Vernehmungen müssen noch durchgeführt werden. Anzeigen folgen.

 

Frontalzusammenstoß – Pensionist schwer verletzt

Bezirk Kirchdorf/Krems

Ein 81-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems fuhr am 7. März 2019 um 9:45 Uhr mit einem Pkw in Schlierbach auf der L554. Er kam aus bisher unbekannter Ursache über die Fahrbahnmitte und kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einer 54-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems. Beide Fahrzeuglenker wurden mit der Rettung in das LKH Kirchdorf verbracht. Der 81-Jährige wurde schwer, die 54-Jährige leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

 

Missglücktes Überholmanöver

Bezirk Perg

Ein 85-Jähriger aus dem Bezirk Perg fuhr am 7. März 2019 gegen 7:10 Uhr mit seinem Pkw im Gemeindegebiet von Naarn auf der B3 Richtung Linz und überholte trotz Gegenverkehr einen Pkw und anschließend noch einen Lkw.
Die beiden entgegenkommenden Kraftfahrer, die jeweils mit einem Lkw unterwegs waren, fuhren am äußersten rechten Fahrbahnrand und hatten keine Chance mehr auszuweichen.
Der Pensionist kollidierte mit beiden entgegenkommenden Lkw und wurde dann über die Böschung in das angrenzende Feld geschleudert. Hinter den beiden Lkw fuhr ein
Wagen des Österreichischen Samariterbundes und die Besatzung leistete dem 85-Jährigen Erste Hilfe. Nach Erstversorgung durch den Notarzt und das Rote Kreuz Perg wurde der 85-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades in das UKH Linz eingeliefert. Am Pkw entstand Totalschaden. An den drei beteiligten Lkw entstand leichter Sachschaden.

 

Vorbestrafter baute erneut Cannabis an

Bezirk Vöcklabruck

Ein mehrfach vorbestrafter 44-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck steht im Verdacht, im Zeitraum Juli 2016 bis Jänner 2019, unmittelbar nach seiner letzten Verurteilung wegen Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz, wiederum in neun Indooraufzuchtanlagen etwa drei Kilogramm Cannabis produziert und davon etwa 900 Gramm gewinnbringend weiterverkauft zu haben.
Weiters täuschte er bei einem Arzt die Notwendigkeit der Verschreibung von rezeptpflichtigen Medikamenten vor, sodass er diese in der Apotheke ausgehändigt bekam und an einen Abnehmer verkaufen konnte.

 

Ex-Mann nach Drohungen festgenommen

Bezirk Linz-Land

Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land bedrohte am 3. März 2019 um 13 Uhr seine 32-jährige Ex-Frau aus dem Bezirk Linz-Land mit dem Umbringen, sollte sie der Wiederaufnahme der 2013 geschiedenen Ehe nicht zustimmen. Gegen 19:30 Uhr drohte er ihr nach erfolgter Einvernahme bei der Polizei neuerlich mit dem Umbringen, weshalb er festgenommen wurde. Die Staatsanwaltschaft Linz ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt Linz an.

 

Tödlicher Verkehrsunfall

Bezirk Vöcklabruck

Eine 18-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck fuhr am 6. März 2019 um 22:30 Uhr mit ihrem Pkw in Seewalchen am Attersee auf der Atterseestraße B151 in Richtung Lenzing.
Lt. Angaben eines Zeugen verriss die 18-Jährige in einer sehr flach verlaufenden und langgezogenen Linkskurve ihren Pkw nach links, kam von der Fahrbahn ab, fuhr über ein schmales Wiesenstück und prallte gegen einen Baum. Die junge Frau musste von der Feuerwehr aus dem stark deformierten Pkw geborgen werden.
Die von der Rettung durchgeführten Reanimationsversuche verliefen erfolglos, die Pkw-Lenkerin verstarb aufgrund ihrer schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

 

Alkolenkerin wollte bei Polizei Anzeige erstatten

Stadt Linz

Am 6. März 2019 gegen 17 Uhr kam eine 59-jährige Linzerin mit ihrem Pkw zur Polizei und wollte anzeigen, dass ein Unbekannter an ihrem Pkw vor ihrem Haus angefahren sei.
Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei der Frau deutlichen Geruch nach alkoholischen Getränken fest und führten deswegen einen Alkotest durch, der mit 0,9 Promille positiv verlief. Der Linzerin wurde der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel abgenommen und Anzeige erstattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.