Oberösterreich News 07.04.2019

Bezirk Braunau am Inn

Unfall beim Überholen

Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Braunau fuhr am 6. April 2019 gegen 19:30 Uhr mit seinem Pkw auf der B148 von Braunau nach Altheim. Auf einem gerade verlaufenden Streckenabschnitt im Gemeindegebiet von St. Peter am Hart wollte er drei Autos überholen. Einer der drei, ein 28-Jähriger aus dem Bezirk Braunau, wollte zur gleichen Zeit das vor ihm fahrende Auto, gelenkt von einer 70-Jährigen aus dem Bezirk Braunau überholen, übersah jedoch seinerseits das Fahrzeug des 25-Jährigen. Das Fahrzeug des 25-Jährigen kam ins Schleudern, prallte seitlich gegen die Gegenverkehrsleitschiene und die Leitschiene seines Fahrstreifens. Am Ende der Leitschiene kam der Pkw anschließend zum Stillstand. Der 25-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Braunau/Inn eingeliefert.

 

Bezirk Eferding

Bahnstrecke wegen Unfall gesperrt

Eine 65-Jährige aus dem Bezirk Eferding fuhr am 7. April 2019 gegen 12:25 Uhr mit ihrem Pkw in Straßham, Gemeinde Alkoven, von Leonding kommend in Richtung Alkoven. Im Pkw befanden sich auch ihre Tochter, ihr Enkel und ein Hund. Vor dem Bahnübergang sah die Lenkerin vor ihr einen Pkw fahren. Sie wollte bremsen und hat vermutlich das Gaspedal mit dem Bremspedal verwechselt. Um dem vor ihr fahrenden Pkw nicht aufzufahren, wich sie seitlich rechts aus und stieß dabei gegen eine Splittkiste, einen Leitpflock, eine Kilometrierungstafel und einen Richtungspfeil und fuhr weiter bis sie nach knapp 45 Metern auf dem Gleiskörper zum Stillstand kam. Verletzt wurde niemand. Die Unfallstelle war um 12:55 Uhr wieder frei.

 

Bezirk Freistadt

Zwei Einbrecher bei Diebestour festgenommen

Zwei tschechische Staatsangehörige, 31 und 43 Jahre alt, verabredeten sich am 4. April 2019 in Budweis, mit einem Lkw nach Österreich zu fahren und bei sich bietenden Gelegenheiten Einbrüche bzw. Diebstähle zu begehen. Den Lkw hatte der 43-Jährige zuvor bei seinem Arbeitgeber veruntreut. Begleitet wurden sie dabei von einer 29-jährigen tschechischen Staatsbürgerin, die von den kriminellen Machenschaften der beiden Männer jedoch keine Kenntnis gehabt haben dürfte. Aufgrund ihrer massiven Drogeneinwirkung schlief sie bereits während der Fahrt und auch später in der Fahrerkabine, als der Lkw in Freistadt auf dem Klosterparkplatz abgestellt war und die beiden Männer ihre Beutezüge unternahmen. Die 29-Jährige wurde nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz auf freiem Fuß angezeigt. Die beiden Beschuldigten begaben sich zu Fuß durch das Stadtgebiet von Freistadt. Bei einem Wohnobjekt kletterte der 31-Jährige auf einen Balkon im Erdgeschoß, während sein Komplize Schmiere stand. Der 31-Jährige wurde dabei jedoch von der Mieterin bemerkt und angeschrien. Durch einen Sprung vom Balkon flüchtete er, während sich der 43-Jährige in die andere Richtung rasch entfernte. Dabei wurde das Duo vorübergehend getrennt. Auf der Flucht stahl der 31-Jährige ein unversperrtes Mountainbike und fuhr damit Richtung Zentrum. Im Stadtgraben von Freistadt entdeckte er eine erleuchtete, geöffnete Terrassentüre. Durch Überklettern eines Geländers und der Stadtmauer drang er durch diese Türe in das Schlafzimmer der Wohnung ein, während die Mieterin gerade duschte. Er durchsuchte einen Schrank, wurde jedoch nicht fündig und verließ daraufhin die Wohnung wieder, wobei er zuvor das Schlafzimmer abschloss, den Schlüssel abzog und mitnahm. Mit dem gestohlenen Mountainbike fuhr er im Anschluss zum geparkten Lkw am Klosterparkplatz zurück. Dort traf er wieder auf seinen Komplizen, der inzwischen einen nicht zum Verkehr zugelassenen Kleinbus aufgebrochen hatte. In diesem befanden sich mehrere Garnituren Aluräder sowie Kfz-Ersatzteile, die sie gemeinsam auf die Ladefläche ihres Lkw verfrachteten. Danach gingen sie wieder zu zweit auf Diebestour. Bei einem Geräteschuppen erbeuteten sie einen Bolzenschneider, mit dem sie anschließend das Vorhangschloss abzwickten und daraus eine Motorsense stahlen. Kurze Zeit später drangen sie in ein unversperrtes Einfamilienhaus ein, durchsuchten den Wohnbereich und stahlen daraus Kleidung, Geldbörsen mit geringem Bargeldinhalt sowie einen Schlüsselbund. Auf dem Weg zurück zum Lkw stahlen sie noch durch Öffnen einer unversperrten Türe aus einer Baustelle diverses Bauwerkzeug, das sie in einem nahe gelegenen Streugutbehälter zur Abholung deponierten. Die beiden Beschuldigten am 5. April 2019 gegen 0:45 Uhr bei einer Fahndung unweit ihres geparkten Lkw von Beamten der Polizeiinspektion Freistadt festgenommen. Sie wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz am 6. April 2019 in die Justizanstalt Linz gebracht.

 

Bezirk Gmunden

Unfall beim Umkehren

Ein 71-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr am 7. April 2019 gegen 13 Uhr mit seinem Pkw auf der B145 von Vöcklabruck kommend in Fahrtrichtung Gmunden. Auf Höhe der Ausfahrt „Grüner Wald“ kehrte er um und wollte weiter Richtung Ausfahrt Gmundenzentrum fahren. Die nachkommende 67-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung prallte gegen die Fahrerseite des Pkw des 71-Jährigen. Die 67-Jährige und ihre beiden Mitfahrerinnen wurden unbestimmten Grades verletzt und ins Krankenhaus Gmunden gebracht.

Bergsteiger am Großen Sonnstein abgestürzt

Zwei 18-Jährige aus dem Bezirk Freistadt unternahmen am 7. April 2019 eine Bergtour auf den Großen Sonnstein im Gemeindegebiet von Ebensee am Traunsee, Bezirk Gmunden. Nachdem die beiden Bergsteiger über den Normalweg, beginnend beim Parkplatz entlang der B145, zur Sonnsteinhütte aufgestiegen waren, entschlossen sie sich zur Überschreitung zum Gipfel des Großen Sonnstein, den sie auch wenig später erreichten. Beim Rückweg auf demselben Steig kam einer der beiden zu Fall und stürzte etwa 50 Meter über einen Felsvorsprung ab. Sein Begleiter stieg zu ihm ab und verständigte die Einsatzkräfte. Der Verletzte wurde vom Team des Notarzthubschraubers Martin 3 mittels Bergeseil gerettet und in das Klinikum nach Wels eingeliefert.

Tourenschigeherin am Gosaukamm abgestürzt

Eine 47-Jährige aus Bayern, ihre Tochter und deren Freund aus Graz wollten am 7. April 2019 eine Schitour am Gosaukamm auf die Scharte zwischen Donnerkogel und Steinriesenkogel unternehmen. Gegen 6:50 Uhr stiegen sie mit ihren Tourenschi in die Steinriese ein und gegen 9:20 Uhr, am Beginn der „Goasriesen“, überlegten sie in einer Seehöhe von ca. 1.500 Meter, ob sie nicht die Tour aufgrund der hartgefrorenen Schneedecke und der Steilheit abbrechen sollten. In diesem Moment verlor die 47-Jährige den Halt und stürzte, sich mehrmals überschlagend, ca. 100 Höhenmeter auf dem hartgefrorenen Hang ab. Auf etwa 1.400 Meter konnte sie den Sturz schließlich abfangen und blieb mit erheblichen Verletzungen liegen. Ihre Begleiter fuhren zu ihr ab, leisteten Erste Hilfe und verständigten per Handy die Einsatzkräfte. Die 47-Jährige wurde schließlich gegen 10:45 Uhr von der Besatzung des Notarzthubschraubers Martin 1 mit dem 20-Meter-Tau gerettet und nach einer Zwischenlandung beim Gosausee in das Krankenhaus Schwarzach geflogen.

 

Bezirk Linz-Land

Fünf Euro bei Raub erbeutet

Ein 17-Jähriger Linzer wurde am 7. April 2019 um ca. 17:45 Uhr in der Straßenbahn in Fahrtrichtung Plus City von zwei unbekannten Personen angesprochen. Als er bei der Haltestelle Doblerholz in Leonding ausstieg, wurde er von den zwei Unbekannten gewaltsam gegen die Glaswand der Haltestelle gedrückt und aufgefordert, ihnen Geld zu geben. Sie drohten dem 17-Jährigen ihn bewusstlos zu schlagen, sollte er ihren Forderungen nicht nachkommen. Einer der beiden Tätern, 16 bis 17 Jahre alt, blonde Haare und blaue Augen, holte mit der Faust aus, verfehlte den 17-Jährigen jedoch und schlug gegen die Glaswand. Dabei dürfte sich der Täter verletzt haben. Da der 17-Jährige laut eigenen Angaben keine Chance gegen die Beiden gehabt hätte, überließ er ihnen freiwillig die ca. 5 Euro in seiner Geldtasche. Daraufhin drohten die beiden dem 17-Jährigen, dass er, wenn er sie das nächste Mal sehen sollte, ihnen besser aus dem Weg gehen bzw. zu Boden schauen solle. Kurz darauf kam die Straßenbahn, wo sie alle wieder einstiegen. Der 17-Jährige stieg vorne und die Unbekannten ganz hinten ein, die wiederum bei der Haltestelle Langholzfeld ausstiegen. An der Haltestelle Plus City, rief der 17-Jährige die Polizei und erstattete Anzeige.

Alkolenkerin fuhr mit schwer beschädigtem Pkw weiter

Eine 22-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land fuhr am 7. April 2019 gegen 3:40 Uhr mit ihrem Pkw vom Parkplatz einer Disco in Neuhofen/Krems auf der L1373 und der L1372 Richtung Ortszentrum Neuhofen/Krems. Im Pkw befand sich eine 21-jährige Wienerin. Im Ortsgebiet Neuhofen fuhr die Lenkerin gegen einen Baustellenzaun. Dabei wurde der Pkw erheblich beschädigt. Obwohl der Pkw eigentlich nicht mehr fahrtauglich war – beide rechten Felgen stark verformt, beide rechten Reifen ohne Luft, rechter Außenspiegel abgebrochen – setzte sie ihre Fahrt, ohne den Unfall anzuzeigen, Richtung Ortzentrum Neuhofen fort. Sie kam schließlich auf der B139 aufgrund der Beschädigungen zum Stillstand und rief einen Abschleppdienst. Da vom Fahrer des Abschleppwagens eine Alkoholisierung und die Beschädigung des Pkw durch einen Verkehrsunfall festgestellt wurde, ließ er über seine Zentrale die Polizei verständigen und nahm von einer Abschleppung vorerst Abstand. Obwohl die Zeugin und Mitfahrerin bei ihrer Befragung glaubhaft angab, dass der Pkw von der 22-Jährigen gelenkt wurde, bestritt diese bis zum Ende der Amtshandlung den Pkw gelenkt zu haben und gab eine unbekannte dritte Frau als Lenkerin an. Von der PI Neuhofen/Krems konnte bei den Erhebungen die Unfallstelle im Ortsgebiet Neuhofen/Krems gefunden werden. Nach einem Alkomattest, der einen Wert von 1,64 Promille ergab, wurde ihr der Führerschein vorläufig abgenommen.

 

Stadt Linz

Aggressiver Mann festgenommen

Am 7. April 2019 um 1:10 Uhr wurde die Polizeiinspektion Sonderdienste zum OK Platz beordert, da dort eine Rauferei von vier bis sechs Personen im Gange gewesen sein soll. Die Polizisten konnten jedoch keine Rauferei wahrnehmen. Jedoch stiegen aus zwei Rettungsfahrzeugen Sanitäter aus, die im Vorbeifahren die Rauferei beobachtet hatten. Einer der Sanitäter gab an, dass sie vor einem Mann geflüchtet waren, der ihn gegenüber handgreiflich geworden war. Währenddessen konnten die Polizisten eine lautstarke und hitzige Diskussion im angrenzenden Lokal wahrnehmen. Die Polizisten begaben sich zum Eingangsbereich des Lokals und versuchten die Situation zu klären. Dabei wurde ein 45-Jähriger Linzer äußerst aggressiv und begann zu toben und zu schreien. Da er sich trotz Aufforderung nicht beruhigte, wurde ihm die Festnahme angedroht. Dies zeigte jedoch ebenfalls keine Wirkung. Eine Frau im Lokal versuchte den Beschuldigten mit der Eingangstüre wieder zurück in das Lokal zu schieben, was ihr nicht gelang bzw. ihn nur aggressiver machte. Er schlug der Frau die Türe regelrecht hinauf bzw. holte er auch mit der Hand in Richtung Frau aus. Ein Polizist konnte ihn zurückhalten, was ihn nur noch aggressiver machte. Die Frau wurde dabei nicht verletzt. Der 45-Jährige bäumte sich vor den Polizisten auf, ballte die Hände zu Fäusten und fuchtelte wild herum. Auch die Androhung des Pfeffersprays und des Tasers zeigte keinerlei Besserung, sondern die Situation eskalierte noch mehr. Durch eine der anwesenden Frauen konnte die Situation etwas beruhigt werden, indem diese die anderen Unbeteiligten in das Lokal drängte und die Türe hinter sich verschloss. Nachdem sämtliche Versuche den Verdächtigen zu beruhigen und auch die mehrmalige Androhung der Festnahme keine Wirkung zeigte wurde er am 7. April 2019 um 1:20 Uhr festgenommen. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.

Alkolenker aus Verkehr gezogen

Ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt konnte von der Linzer Polizei bei einer Fußstreife in der Theatergasse in Richtung Hauptplatz ein Pkw-Lenker angehalten werden. Es wurden dabei Symptome einer möglichen Alkoholisierung festgestellt. Nach einem positiven Vortest wurde in der PI Landhaus ein Alkomattest durchgeführt, der einen Wert von 0,58 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Lenker wird angezeigt.

 

Bezirk Schärding

Raser von Polizei angehalten

Ein 31-Jähriger aus dem Bezirk Schärding fuhr am 6. April 2019 kurz nach 21 Uhr mit seinem Pkw auf der B137, Innviertler Bundesstraße aus Richtung Schärding kommend Richtung Wels. Im Gemeindegebiet von Andorf wurde er dabei von Beamten der PI Andorf mit einer Geschwindigkeit von 203 km/h gemessen. Der 31-Jährige überschritt dadurch die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h um mehr als das Doppelte. Er konnte an Ort und Stelle von den Beamten angehalten werden. Der Raser wird der zuständigen Verwaltungsbehörde angezeigt, die auch den Führerschein vorläufig entziehen wird.

 

Stadt Wels

Schüsse bei Rauferei

Zwischen einem 26-Jährigen, einem 22-Jährigen und einem 27-Jährigen, alle aus dem Bezirk Linz-Land, und einer Gruppe unbekannter Täter kam es am 7. April 2019 gegen 4:50 Uhr am Bahnhofsgelände in Wels zu einem Raufhandel, der sich zuerst im Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes abgespielt hatte und sich dann in die Überführung der Bahnsteige verlegte. Bei der Rangelei wurden laut Angaben der Opfer und einiger Zeugen von den unbekannten Tätern zwei Schreckschusspistolen gezogen und mehrere Schüsse abgegeben. Dabei wurde auch auf den Kopf des 26-Jährigen gezielt. Er erlitt dadurch eine leichte Kopfverletzung. Die unbekannten Täter flüchteten daraufhin in unbekannte Richtung. Bei der Fahndung konnte ein 16-jähriger Linzer festgenommen werden. Der 16-Jährige wurde nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft Linz auf freiem Fuß angezeigt. Die Ermittlungen laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.