Oberösterreich News 11.02.2019

Rettung aus alpiner Notlage

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Zwei 30-jährige Frauen, eine aus Wien und die andere aus dem Bezirk Melk, unternahmen am 11. Februar 2019, gegen 10 Uhr im Schigebiet Wurzeralm ohne entsprechende Ausrüstung, bei Schneefall, starkem Wind und aufgrund Nebels schlechter Sicht, eine Schneeschuhwanderung auf den sogenannten Stubwieswipfel. Nach ca. zwei Stunden verloren sie aufgrund der Witterung die Orientierung und sie alarmierten per Notruf den Bergrettungsdienst.
Acht Mann des BRD Spital am Phyrn konnten rasch in das Einsatzgebiet gebracht werden und ein Alpinpolizist, welcher sich zeitgleich im Schigebiet Wurzeralm aufhielt, übernahm die weitere Koordination. Schlussendlich konnten die verirrten Schneeschuhwanderinnen gegen 13:30 Uhr auf einer Seehöhe von 1700 Meter kurz unterhalb des Gipfels des Stubwieswipfel angetroffen werden. Die Frauen wurden sicher in das Schigebiet zurück gebracht, sie erlitten leichte Unterkühlung.

 

Arbeitsunfall auf Baustelle

Bezirk Linz-Land

Ein 41-jähriger polnischer Leasingarbeiter führte am 11. Februar 2019, um ca. 11:15 Uhr auf einer Baustelle in Hörsching Schalungsarbeiten durch, als plötzlich eine Querschalung zu rutschen begann und in Richtung des Arbeiters fiel, welcher zu diesem Zeitpunkt gerade auf einer Leiter stand. Der Arbeiter fiel aus ca. zwei Meter Höhe zu Boden und die herabfallende Schalungstafel traf ihn im Bereich des Oberkörpers. Er erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde mit der Rettung ins UKH Linz eingeliefert.

 

Tödliche Ausernandersetzung in einer Bar

Bezirk Vöcklabruck

In der Nacht vom 8. auf den 9.2.2018 kam es kurz vor Mitternacht in einem Lokal in Regau/Vöcklabruck zu einer tätlich geführten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei kam eine Person zu Tode.
Beim Opfer handelt es sich um einen 29-jährigen mazedonischen Staatsangehörigen.
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurden neun an der Auseinandersetzung beteiligte Personen festgenommen und auf verschiedene Dienststellen verbracht.
Eine Obduktion des Opfers zur Klärung der Todesursache wurde ebenso angeordnet.
Die durch das LKA OÖ übernommenen Ermittlungen zum Tathergang laufen.

Vier Beschuldigte wurden bereits in unterschiedliche Justizanstalten überstellt; vier weitere Beschuldigte werden noch im Laufe des Sonntag in Justizanstalten eingeliefert. Ein Beschuldigter befindet sich noch in einer Krankenanstalt, dort jedoch bereits unter Aufsicht der Justizanstalt. Über Antrag der Staatsanwaltschaft Wels wurde über zwei Beschuldigte bereits die Untersuchungshaft verhängt. Die weiteren Entscheidungen folgen erst.

Der Tathergang ist insbesondere auf Basis divergierender Aussagen der Beteiligten und beschränkter Wahrnehmungen der Zeugen noch nicht abschließend geklärt; die diesbezüglichen Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Auf Basis bisheriger Erhebungsergebnisse dürften bei der Auseinandersetzung auch mehrere Messer im Spiel gewesen sein.
Die Obduktion des augenscheinlich eine Stichverletzung aufweisenden Opfers ist für den Beginn der kommenden Woche avisiert; dann kann auch die Frage nach der Todesursache abschließend beantwortet werden.

Mittlerweile wurde über fünf Beschuldigte die Untersuchungshaft verhängt; über die weiteren U-Haft-Anträge der Staatsanwaltschaft Wels wird morgen entschieden.
Zwischenzeitig konnte auch der schwerer verletzte, noch im Krankenhaus befindliche Beschuldigte einvernommen werden.
Auch die Obduktion wurde bereits durchgeführt. Diese hat die Stichverletzung als ohnedies bereits vermutete Todesursache bestätigt.
Die Ermittlungen nach dem Verursacher dieser Stichverletzung sind noch nicht abschlossen und werden ebenso weiter betrieben wie jene betreffend die potentielle Tatwaffe.

 

Internetbekanntschaft attackierte Gastgeber – Nachtrag

Stadt Linz

Der Beschuldigte, ein 22-jähriger rumänischer Staatsbürger, wurde am 10. Februar 2019 in der Wohnung des Opfers festgenommen. Das Opfer hatte ihn nochmals zu sich gelockt, um ihn an die Polizei ausliefern zu können, es gelang ihm jedoch erst nach mehr als zwei Tagen, die Wohnung zu verlassen.
Der Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Ursprüngliche Meldung vom 9. Februar 2019:
Ein 31-jähriger Linzer lernte über ein soziales Netzwerk einen Mann aus Rumänien kennen, den er zu sich in die Wohnung in der Linzer Innenstadt einlud. Nachdem der Mann drei Tage beim 31-Jährigen übernachtete, gerieten die beiden in Streit. Dabei schlug der Rumäne das Opfer mit Faustschlägen zu Boden und raubte ihm aus der Jacke 280 Euro. Der Verdächtige zerstörte auch mehrere Elektronikgeräte im Gesamtwert von etwa 2.050 Euro.
Dann nahm der Beschuldigte den Wohnungsschlüssel sowie den Reisepass des Opfers an sich, bedrohte den 31-Jährigen und flüchtete schließlich. Die Identität des Beschuldigten ist nicht bekannt, da dem Opfer lediglich der Name aus dem sozialen Netzwerk bekannt ist. Das Opfer wurde durch die Attacke leicht verletzt.
Die Ermittlungen laufen.

 

Kollision zweier Schifahrer

Bezirk Gmunden

Am 10. Jänner 2019, gegen 10:15 Uhr stießen aus bisher unbekannter Ursache auf der Piste „Gsoll Panorama“ am Feuerkogel in Ebensee einen 62-jähriger Schifahrer aus dem Bezirk Gmunden und ein 12-jähriger Schifahrer aus dem Bezirk Ried im Innkreis zusammen. Dabei erlitt der 12-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades, er wurde mit dem mit dem Notarzthubschrauber „Martin 3“ ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck gebracht. Der 62-Jähriger konnte mit leichten Verletzungen selbstständig mit der Gondel abfahren.

 

Zusammenstoß mit Gegenverkehr

Bezirk Rohrbach

Ein 22-jähriger aus dem Bezirk Rohrbach fuhr am 11. Februar 2019, um 9 Uhr mit seinem Pkw auf der Amesedter Landesstraße aus Richtung Putzleinsdorf kommend in Richtung Oberkappel. Im Ortsgebiet von Amesedt, Gemeinde Pfarrkirchen im Mühlkreis, kam er in der dortigen starken Rechtskurve auf der Schneefahrbahn auf die linke Straßenseite und stieß mit einem entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einer 60-Jährigen aus dem Bezirk Rohrbach, zusammen.
Beim Verkehrsunfall erlitt die 60-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades, sie wurde mit der Rettung ins LKH Rohrbach eingeliefert. Ein beim 22-Jährigen durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von 0,88 Promille Blutalkoholgehalt.

 

In der Drachenwand abgestürzt

Bezirk Vöcklabruck

Ein 54-jähriger deutscher Staatsbürger bestieg am 10. Februar 2019 um ca. 14:30 Uhr über die Klettersteigroute die Drachenwand im Gemeindegebiet St. Lorenz. Beim Abstieg über den Normalweg brach unter ihm eine Schneewechte ab und er stürzte im steilen Gelände ca. 20 Meter ab in einen Graben. Dort stieß er mit der linken Körperseite gegen einen querliegenden Baumstamm und blieb an diesem hängen.
Der Verunglückte setzte um 17:30 Uhr einen Notruf ab und alarmierte so die Polizei und die BRG Mondseeland, welche mit zwölf Mann zu ihm aufstieg. Er wurde um 21:20 Uhr sicher ins Tal gebracht und nach Erstversorgung durch das Rote Kreuz Mondsee mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Salzburg eingeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.