Oberösterreich News 27.03.2019

Pkw mit Heizöl betankt

Bezirk Linz-Land

Am 27. März 2019 gegen 11:15 Uhr wurde in Allhaming auf der L534 der 36-jährige Lenker eines Kastenwagens kontrolliert. Er transportierte zwei nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeuge. Bei der Fahrzeugkontrolle wurden drei Kanister mit einer eindeutig nach Kraftstoff riechenden Flüssigkeit gefunden. Auf die Art und Herkunft der Flüssigkeit angesprochen, wies der 36-jährige Serbe einen Tankbeleg über 175 Liter Heizöl vor. Aufgrund der Menge des bezahlten Treibstoffes bestand der dringende Verdacht, dass der Lenker auch den von ihm gelenkten Transporter mit Heizöl betankt hatte. Dieser Umstand wurde folglich vom Lenker auch eingestanden. Die zuständige Zoll-Behörde wurde vom Sachverhalt umgehend in Kenntnis gesetzt und die Weiterfahrt untersagt.

 

Drogendealer aus dem Bezirk Schärding festgenommen

Bezirk Schärding

Nach umfangreichen Ermittlungen durch Schärdinger Suchtgiftermittler in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt OÖ konnte ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Schärding als Suchtgifthändler ausgeforscht und festgenommen werden. Ausgangspunkt der Ermittlungen war im Jänner 2019 ein Luftschutzbunker von einem Wohnblock im Bezirk Schärding, der von einem 22-Jährigen bewohnt wird. Dieser Luftschutzbunker wurde als Treffpunkt und Ort zum ungestörten Marihuana-Konsum zur Verfügung gestellt. Im Zeitraum von September 2018 bis Ende Dezember 2018 trafen sich der 22-Jährige und vier weitere Jugendliche aus dem Bezirk Schärding in regelmäßigen Abständen, um dort ungestört Marihuana zu rauchen. Unter den Jugendlichen befand sich auch ein 16-Jähriger aus dem Bezirk Schärding. Das Marihuana wurde hauptsächlich vom 22-Jährigen und vom 16-Jährigen zur Verfügung gestellt. Im Verlauf der Ermittlungen konnten beim 22-Jährigen, gegen den ein Waffenverbot besteht, zusätzlich Waffen und auch verbotene Waffen gefunden und sichergestellt werden. Er wurde kurzzeitig festgenommen. Der 23-Jährige wurde schließlich als Lieferant der beiden anderen Beschuldigten ausgeforscht. Aufgrund der weiteren Ermittlungen konnte bei der Staatsanwaltschaft Ried/Innkreis gegen den 23-Jährigen eine Festnahmeanordnung erwirkt werden. Er steht im dringenden Tatverdacht, im Zeitraum von März 2018 bis März 2019 eine Menge von 660 Gramm Marihuana und geringe Mengen an Amphetamin und Kokain von Deutschland in das österreichische Bundesgebiet eingeführt zu haben. Ein Teil des Suchtgifts wurde gewinnbringend an bekannte Abnehmer weitergegeben. Unter den Abnehmern waren auch der 16-jährige Beschuldigte sowie ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Schärding. Der 18-Jährige nahm in seinem Freundeskreis teilweise die Suchtgift-Bestellungen auf, kassierte das Geld und gab die Bestellungen beim 23-Jährigen in Auftrag. Der 23-Jährige wurde am 6. März 2019 im Stadtgebiet von Schärding festgenommen und am 7. März 2019 in die Justizanstalt Ried/Innkreis eingeliefert. Seitens des Landesgerichtes Ried/Innkreis wurde über ihn die U-Haft verhängt. Zwanzig weitere Personen werden nach dem Suchtmittelgesetz der Staatsanwaltschaft Ried/Innkreis angezeigt.

 

Amtsbekannter Schwarzfahrer bei Kontrolle festgenommen

Bezirk Ried im Innkreis

Eine Sektor-Streife aus Aurolzmünster führte am 26. März 2019 ab 23:30 Uhr Standkontrollen im Ortsgebiet von St. Martin im Innkreis durch. Am 27. März 2019 um 0:10 Uhr wurde die Streife auf einen Pkw aufmerksam. Das Fahrzeug war auf der B143 von Ort im Innkreis kommend in Richtung Aurolzmünster unterwegs. Da es sich beim Zulassungsbesitzer um einen amtsbekannten Schwarzfahrer und Alkolenker handelte, nahm die Streife die Verfolgung auf. Der Lenker konnte schließlich auf Höhe des Objekts Diesseits 73 angehalten werden. Er verhielt sich sofort aggressiv und konnte keinen gültigen Führerschein vorweisen. Zudem nahmen die Beamten deutlichen Alkoholgeruch wahr. Der Lenker verhielt sich im Zuge der Amtshandlung zunehmend aggressiver. Er schrie laut herum und gestikulierte wild mit den Armen, daher wurde er mehrmals aufgefordert, sein Verhalten einzustellen. Der Angehaltene ließ sich nicht beruhigen und verweigerte den Alkomattest. Plötzlich erhob er die Hände und ging auf die beiden Polizisten los. Der 59-Jährige aus dem Bezirk Ried im Innkreis schlug mit der Faust auf einen der beiden Beamten ein, dieser wurde dadurch allerdings nicht verletzt. Die Polizisten nahmen den Mann schließlich fest. Anschließend wurde er zur Polizeiinspektion Ried gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde er auf freiem Fuß angezeigt.

 

Bankomatkartendieb ausgeforscht

Stadt Linz

Ein 21-jähriger Linzer konnte nun als jener Täter ausgeforscht werden, der zurückliegend im Februar 2019 einem 22-Jährigen die als verloren geglaubte Bankomatkarte aus dessen Wohnung weggenommen und anschließend am 14. Februar 2019 zweimal Bargeld abgehoben hatte. Den Code der Bankomatkarte wusste er aufgrund vorangegangener Einkäufe für den 22-Jährigen. Der Beschuldigte zeigt sich zu den Vorwürfen vollinhaltlich geständig und ist bereit den Schaden wiedergutzumachen. Die Bankomatkare wurde nach den Behebungen vom 21-Jährigen entsorgt. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Linz zur Anzeige gebracht.

 

Unbekannter touchierte Pkw – Beschuldigter ausgeforscht

Stadt Wels

Jener vorerst unbekannter Pkw-Lenker, der am 25. März 2019 um 22:45 Uhr in Wels auf der Ringstraße einen Verkehrsunfall mit Sachschaden verursacht und Fahrerflucht begangen hat, konnte nun ausgeforscht werden. Am 27. März 2019 in den Morgenstunden rief eine Verkehrsteilnehmerin bei der Polizei an und teilte mit, dass sie den beschädigten Unfallwagen in Wels – Neustadt abgestellt wahrgenommen hat. Die Polizeibeamten fuhren sofort zur Wohnadresse des Zulassungsbesitzers und konnten dort den Lenker, einen 51-jährigen Welser, antreffen. Dieser zeigte sich geständig. Er wird angezeigt.

 

Fußgänger von Pkw erfasst

Bezirk Rohrbach

Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach fuhr am 26. März 2019 gegen 18:45 Uhr mit seinem Pkw von Linz kommend auf der B127 und bog kurz nach dem Bahnübergang Gerling links nach Anzing, Gemeinde St Martin im Mühlkreis, ein. Unmittelbar nach dem Einbiegen in die Gemeindestraße dürfte er in der Dunkelheit einen 63-jährigen Fußgänger aus dem Bezirk Rohrbach, der sich auf der Fahrbahn befand, übersehen haben. Der Pensionist wurde durch den Anstoß erfasst, über den linken vorderen Kotflügel und auf die Windschutzscheibe geschleudert. Er stürzte schließlich neben den sofort anhaltenden Pkw auf die Fahrbahn. Durch die Anprallwucht war er kurzzeitig nicht ansprechbar. Der Pkw-Lenker verständigte selbst die Einsatzkräfte, die kurz danach eintrafen und den Verletzten versorgten. Dieser wurde unbestimmten Grades verletzt und in das LKH Rohrbach eingeliefert. Ein beim Lenker durchgeführter Alkotest verlief negativ, eine aufgrund von Verdachtsmomenten vom Polizeiarzt durchgeführte Untersuchung ergab jedoch die Fahruntauglichkeit wegen Beeinträchtigung durch Suchtmittel. Der Führerschein wurde vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.