Schärding: Gemeinderatssitzung in der Corona-Zeit!

 

Eine außergewöhnliche, aber sichere Location hat Schärdings Bürgermeister Franz Angerer gewählt – die Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag wurde in dem rund 360 Personen fassenden Kubinsaal abgehalten. „So konnten wir ausreichend Sicherheitsabstand halten und eine mögliche Corona-Ansteckungsgefahr auf ein akzeptables Minimum verringern“, so Bürgermeister Franz Angerer. Die Vorgangsweise war zuvor mit allen Fraktionen abgestimmt worden. Zusätzlich wurden die Gemeinderatsmitglieder bereits bei der Einladung auf die Sicherheitsmaßnahmen hingewiesen und es wurden natürlich auch Mund- und Nasenschutzmasken getragen. „Wir haben auch für frische Luft gesorgt und ausreichend Desinfektionsmittel, sowie Schutzhandschuhe zur Verfügung gestellt,“ ergänzt Amtsleiterin Rosemarie Kaufmann.

„14 wichtige Punkte hatte die Sitzungseinladung, gerade in der Corona-Zeit darf hier kein Stillstand entstehen“, so der Bürgermeister weiter.

Neben dem ausgeglichenen Rechnungsabschluss war auch der Voranschlag für das laufende Jahr zu beschließen, was einstimmig durchgeführt wurde. „Auch der vorgelegte Voranschlag 2020 geht von einem positiven Ergebnis aus, aber die Corona-Pandemie wird hier sicher Planungsänderungen hervorrufen. Wir haben in den letzten Jahren gut gewirtschaftet, deshalb ist es jetzt auch möglich sinnvolle Investitionen in die regionale Wirtschaft vorzunehmen, wenngleich die Ausgaben aktuell noch genauer geprüft und hinterfragt werden müssen“, so die Finanzstadträtin Michaela Lechner, welche sich im Zuge ihrer Budgetrede auch bei den MitarbeiterInnen im Stadtamt und den Mitgliedern im Finanzausschuss bedankte.

Im Voranschlag sind Mittel für zahlreiche Großprojekte vorgesehen, wie der Hochwasserschutz, die Schulsanierung, die Sanierung des Musikprobenraums und des Bauhofs und der Ankauf eines Tanklöschfahrzeugs für die Feuerwehr, um nur einige exemplarisch zu nennen. In den weiteren Punkten wurde auch der Dienstpostenplan, Finanzierungspläne für Großprojekte eine Flächenwidmungsplan-änderung und Grundstücksangelegenheiten einstimmig beschlossen. Um beim Hochwasserschutz rasch handeln zu können wurden nach dem Voranschlag auch bereits zwei Großaufträge vergeben und in der Stadtratssitzung, welche nächste Woche stattfindet, sind weitere kleinere Aufträge an die regionale Wirtschaft vorgesehen.

Fotos: Stadtgemeinde Schärding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.