Wanderbares Innviertel – Unterwegs im Kobernaußerwald

Der Herbst – für viele die schönste Jahreszeit um durch die Natur, welche sich in ihr buntestes Kleid geworfen hat, zu streifen. Um die Herbstpracht am intensivsten genießen zu können, gehen wir durch den heimischen Kobernaußerwald.

Wir parken das Auto am Waldsee zwischen Friedburg und Schneegattern und folgen der Schotterstrasse ein kurzes Stück waldeinwärts ehe wir links in die Seitenstrasse „Mehrental Zubringer 1“ einbiegen.

Nach ein paar Metern gelangen wir zu einem Wegweiser, welcher uns den Weg zur Hohen Kreuzkapelle anzeigt.

Wir folgen dem sogenannten „Bibelweg“ mit allerlei Tafeln mit biblischen Zitaten und etlichen Weihnachtskrippen, welche von Schülern liebevoll aufgebaut wurden. Hier auf eine weiße Markierung auf den Bäumen achten, um sich nicht zu verlaufen.

Nach einigen Höhenmetern erreichen wir die Hohe Kreuzkapelle.

Nach kurzer Besichtigung steigen wir über den Kreuzweg ab zum Schlossberg. Hier genießen wir eine Zeitlang den umwerfenden Blick in die umliegende Bergwelt ehe wir wieder zur Kapelle aufsteigen. Bei dieser biegen wir links ab und folgen dem Friedburger Steig (blaue Markierung bzw. Taferl „Steigweg“).

Dieser führt uns am „Seelentaferl“, einem Gedenkmarterl und einer Bohrstelle der RAG vorbei. Wir erreichen nach einigen Kilometern eine größere Kreuzung, bei der wir wiederum geradeaus dem Taferl „Steigweg“ folgen. Dieser führt uns nach einigen Höhenmetern zum Weißenstein, dem höchsten Punkt unserer Rundwanderung, mitten im Munderfinger Windpark.

Beim Weißenstein halten wir uns rechts und folgen der Schotterstrasse. Noch vor dem nächsten Windrad zweigt ein unmarkierter, laubiger Weg rechts weg (gegenüber steht ein Fahrverbotsschild), welchem wir nach unten folgen.

Hier befinden wir uns im Weissental, an dessen Ende wir uns rechts halten und bei einer großen Jagdhütte vorbeikommen.

Der Schotterstrasse auf der wir uns befinden folgen wir dem Rest der Wanderung, sie führt direkt zum Waldsee, unserem Ausgangspunkt. So passieren wir noch zwei Marterl ehe wir nach etlichen Bergab-Kilometern wieder beim Auto ankommen.

 

Daten & Fakten:

Länge: 12,15 km

Höhenmeter: 236m

Höchster Punkt: 683m – Weißenstein

Jahreszeit: je nach Schneelage das ganze Jahr begehbar

Ausrüstung: festes Schuhwerk, genügend Verpflegung, es gibt auf der gesamten Tour keine Einkehrmöglichkeit

 

Genießertip:

An klaren Tagen hat man am Schlossberg sowie am Steigweg eine atemberaubende Fernsicht in die Berge.

 

Nachwort:

Im Herbst genug Zeit für die Wanderung einplanen, im Wald ist es nicht vorteilhaft wenn man von der Dunkelheit überrascht wird.

Wie bei jeder Tour ist zu erwähnen dass selbstverständlich kein Abfall in der Natur zurückgelassen wird. Mülleimer gibt es keine, es ist jeder angehalten seinen Unrat wieder mit nach Hause zu nehmen.

Tourlänge & Höhenmeter wurden mit einer Suunto-Traverse Sportuhr gemessen, es kann keine Garantie gegeben werden, dass die Daten auf den Meter genau stimmen.

 

Liebe Grüße, Dani & Grilli

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.