Adventkonzert mit Prof. Wilfried Scharf

BRAUNAU AM INN: Adventkonzert am Sonntag, 16. Dezember 2018, 17.00 Uhr

Bürgerspitalkirche zum Heiligen Geist, Palmplatz

TEILNEHMER:

Salzburger Saitenklang mit Wilfried Scharf Innviertler Maultrommler

Beate Korntner, Sopran Gerhard Greiner, Schauspiel

Upper Austrian Brass Quintet Chor, Da Capo non Fine

Gildenmeister setzen Zeichen für einen friedlichen Advent

Am Weihnachtsabend des Jahres 1818 wurde das bekannteste Weihnachtslied der Welt in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt. In etwa 300 Sprachen übersetzt, stellt das Lied ein weltumspannendes und über die christlichen Religionen hinausgehendes Lied dar, das die Geburt Christi besingt, aber auch die Friedenssehnsucht der Menschen ausdrückt. Das Weihnachts- und Weltfriedenslied hat als immaterielles Kulturerbe weltweite Relevanz.

Das Konzertprogramm „Joseph Mohr – Das Brot“ wurde von zwei Gildenmeister der Innviertler Künstlergilde, Univ. Prof. Wilfried Scharf und Zoran Šijaković zusammengestaltet. Das Programm setzt sich außer Traditions- und Brauchtumspflege mit der Person von Priester und Dichter Joseph Mohr und seinem Lebenswerk auseinander.

Joseph Mohr

Der Priester und Dichter Joseph Franz Mohr wurde am 11. Dezember 1792 in Salzburg geboren. Schon als Jugendlicher trat er bei musikalischen Auftritten des Benediktinerklosters auf und zeigte seine musikalische Begabung.

Mohr wurde von 1817 bis 1819 als Pfarrer in Oberndorf tätig, wo er sich mit dem Volksschullehrer Franz Xaver Gruber anfreundete. Ihm gab er im Advent 1818 ein verfasstes Gedicht und bat ihn, dazu eine Melodie zu schreiben. Am 24. Dezember selben Jahres wurde das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ dann zum ersten Mal in Oberndorf bei Salzburg interpretiert.

Seine Verbreitung fand es vorerst über Tirol, von wo es Zillertaler Gesangsgruppen nach Deutschland brachten. Besonders durch die Familien Strasser und Rainer war das Lied schon 1831 in Leipzig und 1839 sogar in New York bekannt geworden.

Bis vor 1995 war man der Ansicht, daß Text und Melodie des Liedes „Stille Nacht, Heilige Nacht“ im selben Jahr (1818) geschrieben worden waren. 1995 wurde in Salzburg eine Stille-Nacht-Abschrift aus der Feder des Textdichters Joseph Mohr, geschrieben um 1820, aufgefunden. Der handschriftliche Vermerk: „Text von Joseph Mohr, Coadjutor 1816“ bedeutete, dass Mohr den Liedtext bereits 1816, also zwei Jahre vor der Uraufführung, in Mariapfarr geschrieben hatte.

Heute ist das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ in der ganzen Welt bekannt und wird in mehr als 300 Sprachen gesungen.

Josef Mohr konnte den Ruhm als Textdichter des Liedes nicht mehr erleben.

Sein Priesterleben war nach Berichten von Leutseligkeit, Friedensliebe und Armut geprägt. Sein ganzes Einkommen hatte er verschenkt zur Pflege der Alten und Erziehung der Kinder in der Gegend. Man beschrieb im als einen zuverlässigen Freund der Menschheit und der Armen, ein sanfter, hilfsbereiter Vater. Am längsten wirkte Mohr als Vikar in Wagrain wo er auch am 4. Dezember 1848 völlig mittellos an einer Lungenlähmung starb.

Teilnehmer des Konzertprogramms

Die musikalische Leitung hat der international anerkannte Zithervirtuose Wilfried Scharf über.

Wilfried Scharf, ist seit 1989 Professor für Zither an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und seit 1986 Gildenmeister der Innviertler Künstlergilde. Er ist international anerkannter Zithersolist und Begründer des Ensembles Salzburger Saitenklang. Entsprechend seinem umfangreichen Repertoire, das traditionelle Zithermusik, Adaptionen klassischer Werke, internationale Folklore und Evergreens enthält, waren seine bisherigen musikalischen Einsätze äußerst vielfältig.

Er wird beim Konzert von seinem eigenen Ensemble „Salzburger Saitenklang“, den Innviertler Maultrommlern, den Bläserensemble Upper Austrian Brass Quintet, Sopranistin Beate Korntner und vom Da Capo non Fine aus Braunau unterstützt. Sie alle werden vorwiegend traditionelle Advent- und Weihnachtslieder spielen und singen.

Als Stargast des Konzertprogramms konnte der österreichische Film- und Theaterschauspieler Gerhard Greiner gewonnen werden. Er stellt anhand von sorgfältig ausgesuchten, authentischen Texten und sein schauspielerisches Können die Person von Joseph Mohr dar.

Zoran Šijaković übernimmt die künstlerische und organisatorische Leitung.

 

Eventlink zu Facebook: https://www.facebook.com/events/1788761217912891/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.