Gemeinnützige Wohnbauträger in OÖ leben soziale Verantwortung

LH Stelzer, LH-Stv. Haimbuchner und Aufsichtsratsvorsitzender KO Mahr: „Unterstützung für Bewohnerinnen und Bewohner in schwierigen Zeiten“

Gerade in schwierigen Zeiten haben öffentliche Einrichtungen und öffentlich tätige Unternehmen die Verantwortung, Menschen, die besondere Unterstützung brauchen, zu helfen. „Das bedeutet, dass jene Menschen, die von den Auswirkungen der Corona-Schutzmaßnahmen besonders getroffen werden, etwa in finanzieller oder wirtschaftlicher Hinsicht, auch gezielt unterstützt werden müssen“, unterstreichen Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stv. Manfred Haimbuchner. „Das geschieht in vielen Bereichen, und insbesondere auch im geförderten Wohnbau in Oberösterreich.“

Beide bedanken sich daher für das klare Bekenntnis der Wohnbauträger zur Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner. „Sie sind damit gerade auch in schwierigen Zeiten verlässliche Partner für Familien, Paare und Alleinstehende, die in der aktuellen Krisensituation besondere Unterstützung brauchen.“

So betont etwa die LAWOG, dass Delogierungen in der aktuellen Krisenzeit selbstverständlich gestoppt sind und beispielsweise bei krisenbedingten Zahlungsschwierigkeiten bestmögliche Individuallösungen gesucht werden. „Unsere Mieterinnen und Mieter können sich darauf verlassen, dass wir individuelle Lösungsmöglichkeiten suchen und finden werden. Wir als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen LAWOG stehen zu unserer sozialen Verantwortung“, sagt LAWOG-Aufsichtsratsvorsitzender KO Herwig Mahr. „Wir haben auch die Wohnungsübergaben und -rücknahmen nie gestoppt und führen diese selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Schutzbestimmungen nach dem Motto ‚Kein Mieter darf auf der Straße stehen‘ weiter durch“, ergänzt LAWOG-Vorstandsdirektor Nikolaus Prammer.

Der im WGG (Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz) verankerte Generationenausgleich sei nicht nur ein Auftrag, den künftigen Generationen leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen, sondern auch, den Wohnraum für die jetzigen Bewohnerinnen und Bewohner in Krisenzeiten leistbar zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.