Gleiserhaltungsarbeiten in Oberösterreich – Stopfmaschine unterwegs

Nächtliche Gleis,- und Weichenstopfarbeiten im Oktober

Arbeiten verlängern Lebensdauer von Gleisen und Schotterbett und sorgen für ruhigeren Lauf der Züge.

Seit dem Wochenende sind die ÖBB mit Schienenstopfarbeiten in Oberösterreich beschäftigt. Die Gleisstopfmaschine bearbeitet das Schotterbett und stabilisiert die richtige Lage der Gleise. Der Start der Arbeiten war am Wochenende in Bad Ischl, ab morgen ist Gleisstopfmaschine u.a. in den Bezirken Ried, Vöcklabruck, Schärding, Braunau und Gmunden unterwegs. Insgesamt werden bei den Gleis,- bzw. Weichenstopfarbeiten auf mehreren Abschnitten von Bahnstrecken in Oberösterreich im Zeitraum zwischen 5. und 30. Oktober 14,3 Kilometer Schienen bearbeitet.

Verdichtung des Schotterbetts

Die Gleisstopfmaschine sorgt dafür, dass die Qualität und Sicherheit der Schieneninfrastruktur erhalten bleibt. Zugleich sorgen die Arbeiten für einen ruhigeren Lauf der Züge. Die Gleistopfmaschine hebt das Gleis (Schienen und Schwellen) auf, verdichtet den Schotter darunter und planiert und profiliert den Gleisschotter. Im Anschluss wird das Gleis von der Maschine wieder millimetergenau vermessen aufgesetzt.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Der Arbeiten des Schienenschleifzuges finden aufgrund des dichten Bahnverkehres und um den Zugverkehr im Sinne der Reisenden so wenig wie möglich zu beeinflussen zwischen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr statt. Die ÖBB sind bemüht, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass Lärmentwicklungen nicht gänzlich vermieden werden können.

Einsatzgebiete Innviertel

Ried im Innkreis: Gleisstopfen

10./11. Oktober – Hohenzell – Ried im Innkreis

10./11. Oktober – Peterskirchen                        

 

Schärding:  Gleisstopfen/Weichenstopfen

30. Oktober – St. Marienkirchen bei Schärding

Gleisstopfmaschine im Einsatz, Foto: ÖBB/Hämmerle

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.