Infrastrukturprogramm 2019 im Innviertel

Auch 2019 werden im Innviertel umfangreiche Sanierungsmaßnamen stattfinden.

Strategische Gesamtverkehrsplanung Oberösterreich: Jeder Österreicher bzw. jede Österreicherin legt durchschnittlich etwa 34 km pro Tag zurück. Diese Statistik alleine unterstreicht, welchen Stellenwert die Mobilität hat und wie wichtig der Erhalt des Landesstraßennetzes in diesem Zusammenhang ist. „Die Mobilität ist für die Bevölkerung und die Wirtschaft eine essentielle Säule und somit Grundvoraussetzung einer jeden modernen Gesellschaft. Neben dem Ausbau unserer Verkehrsnetze und unserer Infrastruktur, liegen die Schwerpunkte auf dem Erhalt und der Sanierung unserer Straßen. Schließlich umfasst unser oberösterreichisches Landesstraßennetz rund 6.000 km, die es in Schuss zu halten gilt“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Günther Steinkellner.

Sanierungsmaßnahmen bedeuten die kontinuierliche Instandhaltung der Infrastruktur und somit der Gewährleistung von Anbindungen, wirtschaftlicher Strukturen und einer größtmöglichen Verkehrssicherheit. Dadurch kann es teils zu
Beeinträchtigungen und hohen Investitionen kommen. Auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Informationen, wird der Erhaltungsprozess mit höchstmöglicher Objektivität vorgenommen. Um die knapp bemessenen Geldmittel optimal einzusetzen, vertraut die oberösterreichische Landesstraßenverwaltung dem sogenannten Pavement Management System (PMS).

Bei diesem PMS handelt es sich um ein mobiles Instrumentarium, das auf der Grundlage von erhobenen Straßendaten (Aufbaudaten, Zustandsdaten, Verkehrsdaten, etc.) für jeden untersuchten Abschnitt eine Erhaltungsstrategie vorschlägt, die unter den gegebenen Budgetbedingungen umgesetzt werden kann. Dieses System findet auf den Landesstraßen der Kategorie B und L in Oberösterreich Anwendung.

Hier finden sie den Überblick der Bau und Sanierungsmaßnamen im Innviertel.

Bezirk Braunau am Inn:

Bestandsausbau Lach, B156 Lamprechtshausener Straße, km 53,800+135 – km 57,200

Im gesamten Abschnitt befinden sich 3 Kurvenkombinationen, welche als Unfallhäufungsstelle auffällig waren. Die Verbreiterung von km 53,800+135 bis km 56,000+100 und der Ausbau der Kurvenradien sind im Jahr 2018 erfolgt. Im Jahr 2019 wird die B156 bis km 57,200 am Bestand verbreitert, anschließend wird im gesamten Bereich die Deckschicht aufgebracht.

Daten und Fakten
Gemeinde: Neukirchen an der Enknach
Bauloslänge: ca. 3,265 km
Baudauer: Mitte März bis Mitte Juli 2019
Verkehrsdaten: 6.450 Kfz/24h, 11 % Schwerverkehrsanteil

 

RW Haging, L503 Oberinnviertler Straße, km 16,975 – km 18,400

Neben der Errichtung einer Radwegverbindung von Aspach nach Höhnhart ist die Errichtung einer Linksabbiegespur inklusive Querungshilfe bei der Einbindung der Gemeindestraße nach Eden vorgesehen. Die Grundeinlöse ist noch durchzuführen.

Daten und Fakten
Gemeinden: Aspach, Höhnhart
Bauloslänge: ca. 1,425 km
Baudauer: Ende April bis Mitte Juni 2019
Verkehrsdaten: 3.900 Kfz/24h, 5 % Schwerverkehrsanteil

 

OD FT Riedersbach, L501 Weilhartstraße, km 35,300 – km 36,500

Auf Grund der Erneuerung der Orts- und Straßenentwässerung im Ortsgebiet von Riedersbach
werden Fahrbahnteiler als Querungshilfen errichtet und die Sanierung der L501 durchgeführt.

Daten und Fakten
Gemeinde: St. Pantaleon
Bauloslänge: ca. 1,2 km
Baudauer: Mitte April bis Ende Mai 2019
Verkehrsdaten: 5.200 Kfz/24h, 7 % Schwerverkehrsanteil

 

Bezirk Ried im Innkreis:

Bypässe KV Tumeltsham, B141a Rieder Straße – Abzweigung Walchshausen, km 1,053 – km 1,100

Zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des bestehenden Kreisverkehrs ist die Errichtung zweier
Bypässe für den östlichen Teil des Gewerbegebietes Hannesgrub Nord vorgesehen. Die Anbindung
der Gemeindestraße Schönfeld an die B141a wird auf Grund der Nähe zum bestehenden
Kreisverkehr geschlossen und neu errichtet. Diese wurde bereits 2018 durch die Straßenmeisterei
gebaut. Der bestehende Löschwasserbehälter wird abgetragen und an einer neuen Stelle errichtet.

Daten und Fakten
Gemeinde: Tumeltsham
Baudauer: Mai bis Juli 2019

 

KV Aurolzmünster, B143 Hausruckstraße

Die B143 Hausruckstraße ist verkehrsmäßig sehr stark belastet, sodass der Verkehr der benachrangten Straßen (L510 Weilbacher Straße und L1083 Mehrnbacher Straße) nur geringe Zeitlücken zum Einbiegen in die B143 Hausruckstraße vorfindet. Durch den Linksabbiegeverkehr von der B143 in die L510 bzw. L1083 kommt es immer wieder zu Behinderungen auf der B143. Für die Fußgänger wird durch die Errichtung von Gehsteigen und Querungshilfen ein wesentlicher Beitrag zur verkehrssicheren Gestaltung der Infrastruktur geleistet. Die Baumaßnahme wird durch die Straßenmeisterei Obernberg realisiert.

Daten und Fakten
Gemeinde: Aurolzmünster
Baudauer: Mitte Juni bis Ende Juli 2019

 

Bezirk Schärding

Bahnunterführung Wernstein Süd und Lindenbach, L1147 Wernsteiner Straße, km 3,967 – km 4,302

Drei Eisenbahnkreuzungen an der Bahnstrecke Wels-Passau haben lange Zeit die Verkehrswege in Wernstein am Inn im Bezirk Schärding geprägt. Im Rahmen der Planungen zum Umbau des Bahnhofs haben ÖBB, Land Oberösterreich und die Gemeinde Wernstein eine Lösung erarbeitet, um die riskanten Querungen durch den Bau von Unterführungen zu beseitigen. Mit den geplanten Maßnahmen kommt es zur Verlegung der L1147 Wernsteiner Straße entlang des
Lindenbachs, der Bahnbrücke über den Lindenbach und der Auflassung der Eisenbahnübergänge. Wartezeiten vor der Eisenbahnkreuzung gehören somit der Vergangenheit an: Das bedeutet mehr Sicherheit und mehr Komfort für alle Verkehrsteilnehmer. Zusätzlich soll ein Eisenbahnübergang einer Gemeindestraße im Bahnhofsbereich aufgelassen und durch eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer ersetzt werden.
Aktueller Stand:
Die Materienrechtsverfahren (Wasserrecht, Naturschutz, Forst) wurden bereits abgeschlossen, die Bescheide liegen vor. Die Grundeinlöseverhandlungen seitens der ÖBB und der Landesstraßenverwaltung und die straßenrechtliche Bewilligung wurden bereits abgeschlossen. Die Bauvorbereitungs- und Ausschreibungsarbeiten sind abgeschlossen, mit den Vorarbeiten wurde bereits begonnen. Bei den derzeitigen Bauarbeiten handelt es sich vor allem um die Herstellung
bzw. Umlegung von Kanälen, Wasserleitungen und die Anpassung von Wildbächen.

Daten und Fakten
Gemeinde: Wernstein am Inn
Baudauer: Vorbereitende Baumaßnahmen ab Sommer/Herbst 2017
Baubeginn 4. Dezember 2017, geplante Fertigstellung Dezember 2020

 

Edern 2. Bauabschnitt, L517 Keßlastraße, km 11,955 – km 12,700

Ausbau am Bestand und Generalsanierung (2. Bauabschnitt – Lückenschluss auf 750 m Länge). Der 1. Bauabschnitt wurde im Jahr 2017 fertiggestellt).

Daten und Fakten
Gemeinde: St. Ägidi
Baubeginn: Frühjahr/Sommer 2019

 

Radweg Lauterbrunn-Mayrhof, L514 Andorfer Straße, km 17,160 – km 19,470 links i.S.d.Km.

Die Radwegverbindung zwischen Andorf und Sigharting soll in zwei Teilabschnitten errichtet werden. Die Grundeinlöse wurde durchgeführt. Mit der Bauausführung ist im Sommer 2018 begonnen worden. Die Fertigstellung soll im Jahr 2019 erfolgen.

Daten und Fakten
Gemeinden: Andorf, Sigharting
Bauloslänge: ca. 2,31 km
Baudauer: Sommer 2018, Fertigstellung 2019
Gesamtkosten: rd. 0,9 Mio. Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.