Jubiläumsweg des Mobilen Hospiz feierlich eröffnet.

Kommen & gehen – dazwischen das Leben

Jubiläumsweg des Mobilen Hospiz Ried

Das Mobile Hospiz Ried feiert mit dem Jubiläumsweg im Herrengarten des Stiftes Reichersberg sein 27-jähriges Bestehen. An 13 Stationen sind Kunstwerke zu sehen, die sich auf unterschiedlichster Weise mit dem Leben und dem Tod auseinandersetzen. „Wir wollen den Menschen mit dem Jubiläumsweg zeigen, was das Team des Mobilen Hospizes jeden Tag leistet und mit welchen Themen sich freiwillige Mitarbeiter aber auch Angehörige auseinandersetzen“, so Andrea Hartinger, Koordinatorin des Mobilen Hospiz im Bezirk Ried.

Feierlich eröffnet wurde die Jubiläumsausstellung am 7. Mai 2022. Knapp 100 Gäste folgten der Einladung des Mobilen Hospizteams und nahmen an der Feier in der Stiftskirche teil. Unter den Ehrengästen waren unter anderen Landesgeschäftsleiter-Stellvertreter Dir. Mag. Thomas Märzinger, Dr. Helmut Mittendorfer vom Landesverband Hospiz Oberösterreich, der stellvertretende ärztliche Leiter des Krankenhauses Ried und Leiter der Palliativstation Christian Roden sowie Hausherr Propst Markus Grasl. Die Ausstellung im Herrengarten ist für jeden zugänglich und kann bis Herbst 2022 besichtigt werden. „Wir laden jeden ein, die Ausstellung zu besuchen und somit unsere Arbeit näher kennenzulernen“, so Hartinger. Die Kunstwerke sind aber nicht nur dazu da, um betrachtet zu werden. Bei vielen Stationen, wie etwa dem Barfußweg, wird der Besucher zum Entdecker.

Zum Mobilen Hospiz

Die Mitarbeiter der Mobilen Hospizteams sind da, um Menschen auf ihrem letzten Weg professionell zu begleiten und ihnen Halt zu geben. Sie stehen helfend zur Seite und setzen alles daran, Menschen bis zuletzt ein erfülltes Leben zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen die Patienten mit all ihren Bedürfnissen. Auch die Angehörigen werden miteingebunden, um Menschen würdevoll aus dem Leben hinauszubegleiten. „Die letzte Phase einer Erkrankung stellt Betroffene und Angehörige vor eine schwierige Aufgabe. Unsere Mitarbeiter begleiten Menschen durch diese Zeit. Sie schaffen eine wertschätzende Atmosphäre, führen Gespräche, hören zu und sind da, um zu helfen. Wir setzen uns für ein selbstbestimmtes, lebenswertes Leben ein. Fürsorge, Beistand und Betreuung im gewohnten Umfeld stehen an oberster Stelle“, so Hartinger.

Der Weg kann bis Herbst 2022 besichtigt werden.

Die Ausstellung im Herrengarten ist für jeden zugänglich und kann bis Herbst 2022 besichtigt werden. Foto RK Ried/Simharl

Andrea Hartinger, Koordinatorin des Mobilen Hospiz Ried, beim gemeinsamen Rundgang. Foto RK Ried/Simharl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.