Kurzmeldungen Oberösterreich 28.11.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 28.11.2017

Bezirk Freistadt – Autoschieberbande festgenommen – ein Täter noch flüchtig

In den Morgenstunden des 28. November 2017 ereignete sich in der Ortschaft Vierzehn ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten Pkw. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der Pkw als gestohlen gemeldet ist. Der Fahrzeuglenker war nicht mehr vor Ort. Im Zuge der weiteren Erhebungen wurde bekannt, dass in Graz fünf hochwertige Fahrzeuge gestohlen worden sind. Aufgrund der sofortigen Fahndungsmaßnahmen konnte der Lenker des verunfallten Fahrzeuges festgenommen werden. Zwei weitere in Graz gestohlene Pkws, konnten im Bezirk Freistadt abgestellt aufgefunden und sichergestellt werden. Im Zuge der Großfahndung konnte der Lenker von einem der aufgefundenen Fahrzeuge festgenommen werden. Der Lenker des dritten Fahrzeuges ist noch auf der Flucht. Die Polizei fahndet mit der Bereitschaftseinheit, Diensthunden und dem Hubschrauber. In den Nachmittagsstunden konnten auch noch in Tschechien die beiden anderen Fahrzeuge sichergestellt und die beiden Täter festgenommen werden. Die Fahndung in Freistadt nach dem letzten flüchtigen Täter läuft weiter.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung – Drogenhändler ausgeforscht

Die Bezirkskriminaldienststelle Urfahr-Umgebung konnte in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Steyregg einen 39-jährigen Mann aus Steyregg ausforschen, der im Zeitraum von Juni 2012 bis Juni 2017 seine 35-jährige Freundin in Steyregg fortlaufend mit Drogen versorgte. Anstoß für die Erhebungen war die Festnahme eines Mannes Anfang Juni 2017 im Bezirk Vöcklabruck. Der Mann wurde damals wegen dem Verkauf und Besitz von mehreren Kilo Cannabis-Kraut festgenommen. Unter anderem belieferte dieser den Steyregger mit 300 Gramm Cannabis-Kraut. Die umfangreichen Erhebungen ergaben, dass der 39-Jährige bei verschiedenen Drogenhändlern eine Gesamtmenge von 3,4 Kilogramm Cannabis-Kraut, im Schwarzmarktwert von 63.000 Euro, erworben hatte. Mindestens 1,7 Kilogramm der Drogen gab der Steyregger an seine Freundin weiter. Außerdem versorgte er einen 34-Jährigen aus Linz mit dem Suchtgift. Weiters konnten vier Drogenlieferanten, die den Steyregger mit Drogen belieferten, ausgeforscht werden. Im Haus des Beschuldigten konnten die Polizisten ca. 20 Gramm Cannabis-Kraut, sowie im Garten fünf angebaute Cannabispflanzen, sicherstellen. Weiters wurden zwei Faustfeuerwaffen, Munition und ein Schlagring sichergestellt. Die Faustfeuerwaffen besaß der Mann legal. Gegen den Steyregger wurde ein Waffenverbot durch die Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung erlassen. Der 39-Jährige, als auch dessen Freundin werden an die Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 

Stadt Steyr – Diebe hatten es auf Süßigkeiten abgesehen

Süßigkeiten aus einem Einkaufsmarkt in Steyr versuchten unbekannte Täter am 27. November 2017 um 11:10 Uhr zu stehlen. Die unbekannten Männer verstauten die Süßwaren in einem Einkaufswagen und wollten damit unbemerkt das Geschäft verlassen. Die Filialleiterin wurde jedoch auf die Männer aufmerksam und stellte sie zur Rede. Die Täter flüchteten schließlich zu Fuß ohne Diebsgut. Die polizeilichen Erhebungen laufen.

 

Stadt Linz – Mann raubte Linzerin Handtasche

Ein unbekannter Mann trat am 27. November 2017 gegen 23 Uhr einer 28-jährigen Linzerin in der Eduard-Sueß-Straße in Linz in den Bauch und raubte ihr dabei ihre Handtasche. Der Unbekannte floh schließlich zu Fuß in Richtung Infracenter. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos. Das Opfer wurde bei dem Raub offensichtlich nicht verletzt. Die Linzerin beschrieb den Mann als dunkelhäutig, ca. 180 cm groß, schwarze Hose und eine Kapuze.

Hinweise an die Polizeiinspektion Neue Heimat unter der Telefonnummer 059133 – 45 88100.

 

Bezirk Steyr-Land – Mehrere Dämmerungseinbrüche in Einfamilienhäuser

Zu gleich drei Dämmerungseinbrüchen in Wohnhäuser kam es am 27. November 2017 im Bezirk Steyr-Land.
Unbekannte Täter versuchten in der Zeit zwischen 14:15 Uhr und 17:15 Uhr eine Terrassentüre eines Einfamilienhauses in Bad Hall aufzubrechen. Da ihnen dies jedoch misslang, kletterten sie über eine Fensterbank auf den Balkon und zwängten die Balkontür auf. Die Täter durchsuchten die Schränke im Obergeschoß.
In Sierning drangen die unbekannten Täter in der Zeit von 12:45 Uhr bis 17:55 Uhr durch die Terrassentüre in ein Wohnhaus ein. Auch dort durchsuchten sie sämtliche Räume.
Das Bürofenster brachen Einbrecher in der Zeit zwischen 6:45 Uhr und 17:45 Uhr bei einem Einfamilienhaus in Waldneukirchen auf und suchten nach Diebesgut im Objekt. Ein Nachbar des Geschädigten konnte um ca. 17:45 Uhr beobachten, wie zwei Personen im Alter von ca. 20 bis 25 Jahren, mit Jacke und Haube bekleidet, vom Einfamilienhaus über eine Wiese zu einem abgestellten dunklen Pkw mit Stufenheck liefen und wegfuhren. Bei allen drei Einbrüchen sind das Diebesgut und die Schadenshöhe noch nicht bekannt.

Die Polizei Sierning bittet unter der Telefonnummer 059133 – 4153 um Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Bezirk Braunau am Inn – Polizei deckt organisierten Suchtgifthandel auf

Die Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Braunau am Inn konnte in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich sowie der Polizeidiensthundeinspektion Ried im Innkreis eine afghanische Tätergruppe, die ausgehend von Asylquartieren im Stadtgebiet von Braunau am Inn agierte, festnehmen.
Den Hauptbeschuldigen (im Alter von 21 bis 25 Jahren) wurde der Handel mit vier Kilogramm Marihuana nachgewiesen.

Aufgrund vermehrter Beschwerden aus der Bevölkerung, dass sich im Bereich der Salzburger Vorstadt und Ringstraße in Braunau am Inn eine Anlaufstelle für Suchtgiftkonsumenten etabliert hatte, wurden die Erhebungen aufgenommen. Folglich konnte eine gut strukturierte Tätergruppe, die Laufkundschaft sowie zum Teil jugendliche Abnehmer versorgte, ausgeforscht werden. Um über längere Zeit unerkannt agieren zu können, wurden jüngere Asylwerber angeworben und für die Übergaben an Abnehmer eingesetzt. Zudem wurde das Suchtgift im Stadtgebiet vergraben. Im Zuge von angeordneten Durchsuchungen durch die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis stellten die Beamten in den Asylquartieren sowie in den Wohnungen Marihuana und Cannabisharz, Bargeld sowie mehrere Mobiltelefone und Simkarten sicher.
Die drei Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Insgesamt wurde der Verkauf von Suchtgift mit einem Straßenverkaufswert von ca. 65.000 Euro geklärt. Sieben weitere Asylwerber wurden wegen Suchtgifthandel und bis dato 38 Abnehmer wegen Suchtgiftmissbrauch zur Anzeige gebracht.
Ein weiterer 28-jähriger Mann aus dem Irak wurde unabhängig von der angeführten Tätergruppe wegen dem Verkauf von zwei Kilogramm Marihuana und 0,5 Kilogramm Cannabisharz ausgeforscht. Beim Suchtgifttransport nahmen ihn die Polizisten auf frischer Tat fest.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.