Landjugend zeigt „Schneid“

Kraft, Kondition, und a guade Schneid‘ ist am Samstag, 16. Juni in Scharnstein (Bezirk Gmunden) gefragt, wenn die besten Sensenmäher und Mäherinnen aus ganz Oberösterreich aufeinandertreffen um sich den Titel des Landesmeisters zu holen.

 

Über 600 Landjugendmitglieder aus ganz Oberösterreich kämpften in den vergangenen Wochen bei regionalen Ausscheidungen um die begehrten Startplätze zum diesjährigen Landessensenmähwettbewerb in Scharnstein (Bezirk Gmunden). Die knapp 100 Startberechtigten werden ihr Können am kommenden Samstag ab 12:30 Uhr in den Kategorien Mädchen und Burschen unter/über 18 Jahren und auch in der Profiklasse unter Beweis stellen.

 

Die Geschichte

Zählte früher das Mähen mit der Sense in der Landwirtschaft zur alltäglichen Notwendigkeit, so entwickelte sich das Sensenmähen in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr zum Wettkampfsport. Mit dem Wettkampfmähen der Landjugend wird die Sense, als wichtigstes Arbeitswerkzeug der früheren Landwirtschaft, wieder in den Vordergrund gerückt. Die persönlichen Trainer der Landjugendlichen sind nicht selten die Großeltern, von denen man sich den einen oder anderen nützlichen Tipp holen kann.

 

Die Titelverteidiger

Die Tagessiegerin Maria Niederhauser aus der Landjugend Uttendorf (Braunau) und der Tagessieger Maximilian Topf aus der Landjugend St. Marienkirchen (Bezirk Ried im Innkreis) vom Landesentscheid 2016 warten schon gespannt auf ihre Gegner und werden alles geben, um ihren Titel zu verteidigen.

 

Schnelligkeit ist nur der halbe Sieg

Die Mäherinnen und Mäher müssen eine vorgegebene Parzelle Grünland zur Gänze abmähen. Je nach Wertungsklasse sind Felder in der Größe von 5x5m bis 10x10m zu bewältigen. Entscheidend sind dabei zwei Faktoren. Zum einen wird die Zeit gemessen, die zum Mähen der Parzelle benötigt wird. Das zweite Bewertungskriterium ist die Sauberkeit. Dabei vergeben erfahrene Schiedsrichter Noten dafür, wie sauber die Parzelle abgemäht wurde. Der Sieg führt also nur über eine schnelle und vor allem auch saubere Arbeitsleistung.

 

Rund um gut versorgt
Für das leibliche Wohl der Gäste und Mäher sorgt die Landjugend Viechtwang, die sich sowohl kulinarisch als auch musikalisch schon bestens auf den Landesentscheid vorbereitet hat. Auch den kleinen Gästen wird durch das geplante Kinderprogramm nicht langweilig werden. Somit steht einem erfolgreichen und spannenden Wochenende nichts mehr im Weg und wir wünschen allen TeilnehmerInnen beim Landesentscheid Mähen viel Erfolg.

 

Autor: Melanie Gsöllhofer, Bildquelle: Landjugend OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.