Oberösterreich News 21.04.2019

Bezirk Gmunden

Zu viert am Mofa- zwei Schwerverletzte

Am 21. April 2019 um 5:05 Uhr fuhr ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden mit seinem Mofa in Bad Ischl auf der Jainzentalstraße Richtung Stadtzentrum. Auf dem Moped fuhren ein 17-Jähriger, eine 16-Jährige, sowie ein ebenfalls 16-Jähriger, aus dem Bezirk Gmunden bzw. Salzburg-Umgebung, mit. Aus unbekannter Ursache
kollidierten sie dabei mit einer Gartenmauer, wodurch sie zu Sturz kamen und unbestimmten Grades, teilweise schwer verletzt wurden. Alle Beteiligten wurden ins Salzkammergutklinikum bzw. Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Ein Alkovortest beim Lenker verlief mit 1,16 Promille positiv.

 

Stadt Linz

10-Jähriger stieg unbemerkt in Zug ein

Am 21. April 2019 um 9:50 Uhr wurde eine Polizeistreife zum Bahnsteig 6 des Linzer Hauptbahnhofes beordert, da sich im Zug ein Bub ohne Begleitung eines Erwachsenen befand. Laut Angaben andere Fahrgäste stieg dieser in Wien Hütteldorf in den Zug ein. Nachdem die Identität nicht geklärt werden konnte – der Bub sprach weder mit dem Zugpersonal noch mit den Beamten und hatte auch keinerlei Dokumente bei sich – wurde er zur weiteren Sachverhaltsabklärung auf die Polizeiinspektion Hauptbahnhof gebracht.
Da nach Rücksprache mit Polizeibeamten aus Wien auch keine Abgängigkeitsanzeige vorlag, wurde der Bub unter Anordnung der Jugendwohlfahrt an die Akutambulanz des MedCampus IV übergeben.
Um 12 Uhr teilten Wiener Polizisten den Beamten der Polizeiinspektion Linz Hauptbahnhof mit, dass die Eltern des Jungen die Polizei aufsuchten. Der kleine Bub, ein 10-Jähriger aus Wien, war mit seinem Vater am Bahnhof in Wien Hütteldorf unterwegs. Dabei stieg er unbemerkt in einen haltenden Zug, sodass der Vater ihn nicht mehr finden konnte. Der kleine Ausreißer wurde um 14:35 Uhr auf der PI Hauptbahnhof wieder an den Vater übergeben.

 

Bezirk Perg

Erneuter Streit unter Männern in Mauthausen

Ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Perg kam am 21. April 2019 gegen 16:30 Uhr, als er mit seinem Pkw in Mauthausen auf das Gelände einer Tankstelle zufuhr, mit einer sich dort aufhaltenden Hochzeitsgesellschaft in Streit. Dieser Streit eskalierte offensichtlich aufgrund von Beschimpfungen soweit, dass ein 35-jähriger türkischer Staatsbürger, ebenfalls aus dem Bezirk Perg, gegen den Kotflügel vom Pkw des 50-Jährigen trat, wodurch dieser beschädigt wurde. Durch den raschen Einsatz der Polizei konnte offensichtlich Schlimmeres verhindert.

Treibstoffdieb bohrte Lkw-Tank an

Bisher unbekannter Täter bohrte in der Nacht zum 21. April 2019 in Perg auf dem Schotterparkplatz hinter dem Hallenbad den Tank eines abgestellten Lkw auf und stahl aus dem Tank eine unbekannte Menge Diesel. Dabei floss aus dem angebohrten Tank Diesel in das Erdreich. Nachdem das kontaminierte Erdreich – insgesamt 14,7 m3 – abgetragen wurde, war die Gefahr für die Umwelt fachgerecht gebannt. Der dabei entstandene Gesamtschaden ist nicht bekannt.

Zwei Männer gerieten in Streit

Ein 56-jähriger Mann aus dem Bezirk Perg stellte am 20. April 2019 gegen 10 Uhr seinen Pkw bei einem Einkaufszentrum in Mauthausen im Halte- und Parkverbot ab. Ein 54-jähriger Mann, ebenfalls aus dem Bezirk Perg, parkte sein Fahrzeug nebenbei auf einem Behindertenparkplatz. Dieser Umstand dürfte dem 56-Jährigen missfallen haben und deshalb sprach er den 54-Jährigen darauf an. Dies führte in der Folge zu einer verbalen Auseinandersetzung der beiden Männer. Als der 54-Jährige schließlich wieder zuhause war, bemerkte er Kratzer auf der kompletten Beifahrerseite seines Pkws. In der Meinung, der 56-Jährige hätte die Beschädigungen zugefügt, fuhr der Mann mit seinem Sohn erneut zurück zum Einkaufszentrum. Als er den Mann bemerkte, wollte dieser gerade mit seinem Fahrzeug wegfahren. Der 54-Jährige riss daraufhin die Fahrertüre auf und griff den 56-Jährigen tätlich an, um den Fahrzeugschlüssel abzuziehen und diesen an der Abfahrt zu hindern. Der 56-Jährige wurde dabei unbestimmten Grades verletzt. Zum Vorwurf der Sachbeschädigung ist der Mann nicht geständig.

 

Bezirk Vöcklabruck

Beherzter Löscheinsatz

Am 20. April 2019 gegen 22 Uhr entdeckte ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck in Weißenbach am Attersee entlang der B153 mehrere Brandstellen, alarmierte sofort die Feuerwehr und begann mit drei weiteren Zeugen, zwei Männern und einer Frau, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Waldgebiet entlang des Weißenbaches zu verhindern. Dabei benützen sie Feuerlöscher, die sie in ihren Pkw mitführten. Insgesamt 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Bad Ischl, Mitterweißenbach und Steinbach/Attersee konnten daraufhin fünf kleinere „Brandnester“ löschen. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt oder gefährdet. Durch das beherzte Einschreiten der Ersthelfer konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Teile des angrenzenden Waldes verhindert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.