Oberösterreich News 22.04.2019

Bezirk Gmunden

Cannabis-Indoorplantage sichergestellt

Im Zuge einer routinemäßigen Verkehrskontrolle konnten Beamte der PI Scharnstein am 21. April 2019 gegen 11 Uhr aus einem Fahrzeug deutlichen Cannabisgeruch wahrnehmen. Bei der Befragung gab der 37-jährige Beifahrer aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems an, Cannabis konsumiert zu haben sowie geringe Mengen des Suchtmittels bei sich zu führen. Er wurde nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurden die Polizisten dann auf einen 27-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden aufmerksam. Bei einer freiwilligen Nachschau in dessen Wohnhaus konnten die Beamten eine professionell eingerichtete Cannabis-Indoorplantage vorfinden. Insgesamt wurden 18 Jungpflanzen, Düngemittel, Utensilien zum Suchtmittelanbau und Konsum, etwa 1400 Gramm getrocknete Cannabispflanzenteile, Mohnkapseln sowie eine noch nicht bestimmte weiße pulverartige Substanz sichergestellt. Außerdem wurde noch eine verbotene Waffe (Stahlrute) sichergestellt. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurde der 27-Jährige auf freiem Fuß angezeigt.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ein 85-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden lenkte seinen Pkw am 21. April 2019 gegen 18:55 Uhr auf der Scharnsteiner Straße, B120, Richtung Gmunden. Im Bereich der Baustelle Halsgraben in Scharnstein dürfte der Pensionist vermutlich aufgrund der tiefstehenden Sonne die dortige Baustellenabsicherung übersehen haben und stieß mit seinem Auto gegen die Betonleitwände. Der Wagen wurde in die Luft geschleudert und kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Der schwerverletzte Mann musste von der Feuerwehr mittels Bergegerät aus dem Pkw befreit werden. Nach der Erstversorgung wurde er mit dem Notarzthubschrauber „Martin 3“ in das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. Dort erlag der Pensionist kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen.

 

Landesverkehrsabteilung OÖ

Bulgare mit gefälschten Kennzeichen unterwegs

Ein 19-jähriger bulgarischer Staatsbürger wurde am 22. April 2019 gegen 13:30 Uhr in Tumeltsham von einer Streife der Autobahnpolizeiinspektion Ried im Innkreis kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass die angebrachten belgischen Kennzeichen gefälscht waren und das Fahrzeug nicht mehr für den Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassen war. Der 19-Jährige gab an, er habe den Wagen in Belgien von einer Privatperson gekauft und wollte nach Bulgarien heimfahren. Die gefälschten Kennzeichentafeln wurden sichergestellt und der Lenker wird angezeigt.

Tunnelsperre aufgrund Tierrettung

Eine Streife der Autobahnpolizei Wels wurde am 22. April 2019 gegen 10:15 Uhr zu einer Tierrettung gerufen. Im Tunnel Steinhaus auf der A8 Innkreisautobahn Richtung Graz war eine Entenfamilie unterwegs. Der Tunnel wurde für kurze Zeit gesperrt, damit zwei Beamte zumindest noch fünf Küken rechtzeitig vor dem sicheren Tod retten konnten. Die jungen Enten wurden im Anschluss an die Tierrettung übergeben.  Für die Entenmutter und mehrere Küken kam die Rettung spät.

 

Bezirk Perg

Radfahrer erlitt bei Sturz schwere Kopfverletzungen

Ein 53-Jähriger aus Linz fuhr mit seinem Rennrad am 22. April 2019 gegen 13:15 Uhr auf dem Donauuferradweg Richtung Au an der Donau. Etwa 300 Meter vor der Ortschaft Au an der Donau, Gemeinde Naarn im Machlande, überholte der 53-Jährige einen 63-jährigen E-Bike-Fahrer aus dem Bezirk Amstetten, welcher gerade an einem Fußgänger vorbeifuhr. Da in diesem Moment auch zwei Radfahrer entgegenkamen, waren die Fahrbahnverhältnisse extrem eng. Der 53-Jährige dürfte während des Überholmanövers mit seinem Lenker beim Lenker des 63-Jährigen eingefädelt haben und beide kamen zu Sturz. Der 53-Jährige, der ohne Helm unterwegs war, erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde in das Unfallkrankenhaus nach Linz eingeliefert. Der 63-Jährige dürfte bei dem Sturz nur leicht am rechten Oberschenkel verletzt worden sein.

 

Bezirk Ried im Innkreis

E-Bike-Akkus dürften Brand ausgelöst haben

Am 21. April 2019 gegen 19:45 Uhr brach in einer Holzhütte in Kirchheim im Innkreis ein Brand aus. Ein aufmerksamer Nachbar hatte das Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Durch den raschen Einsatz von insgesamt sieben Feuerwehren mit 150 Mann konnte eine Brandausbreitung auf eine weitere Hütte sowie auf das Wohnhaus verhindert werden. Im Zuge der Ersterhebungen wurde bekannt, dass der Besitzer gegen 18 Uhr in der Holzhütte zwei E-Bike-Akkus zum Aufladen angeschlossen hatte. Der Brand dürfte in diesem Bereich ausgebrochen sein. Personen waren bei dem Brand nicht gefährdet.

Böller setzte Hecke in Brand

Ein 14-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis zündete am 21. April 2019 gegen 20 Uhr auf der Asphaltstockbahn beim Sportzentrum Antiesenhofen einen Böller. Durch die Explosion wurde ein Teil des Böllers in eine angrenzende Thujen-Hecke geschleudert, welche sofort Feuer fing. Der 14-Jährige und vier weitere Jugendliche versuchten noch das Feuer auszutreten, was jedoch misslang. Zwei zufällig vorbeikommende Erwachsene alarmierten die Feuerwehr und führten bis zum Eintreffen Löschversuche mit einem Gartenschlauch durch. Die Feuerwehr Antiesenhofen konnte schließlich die mittlerweile in Vollbrand stehende Hecke löschen. Durch den Brand wurden etwa zehn Meter der Hecke vernichtet sowie eine Leiter, ein Lichtmast und zwei Geräte des Sportvereins beschädigt. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch unbekannt.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

15-jährige Mopedlenkerin von Pkw erfasst

Ein 38-Jähriger aus Innsbruck war am 22. April 2019 gegen 12:40 Uhr gemeinsam mit seiner hochschwangeren 28-jährigen Ehefrau und seinen drei Kindern (2, 6 und 9 Jahre alt) auf der Gusental Straße, L1463, Richtung Engerwitzdorf unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr eine 15-jährige Schülerin aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung mit ihrem Moped auf der Gemeindestraße Simlingfeld in der Ortschaft Engerwitzberg Richtung Kreuzung mit der Gusental Straße. Bei der Kreuzung dürfte die Jugendliche den Pkw übersehen haben und es kam zum Zusammenstoß. Die 15-Jährige wurde auf die Fahrbahn geschleudert und kam am rechten Fahrstreifen zum Liegen. Sie wurde nach der Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber „Christophorus 10“ in den Med Campus III nach Linz geflogen. Alle Autoinsassen dürften bei dem Unfall unverletzt geblieben sein. Die hochschwangere Frau und die drei Kinder wurden jedoch sicherheitshalber zur Kontrolle in die Frauenklinik nach Linz gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.