Situationsbericht aus der Impfstraße im Bezirk Schärding

Situationsbericht aus der Impfstraße im Bezirk Schärding

In zwei derzeit leerstehenden Geschäftsflächen der Ärztekammer im Einkaufszentrum von St. Florian am Inn startete Mitte Jänner die von der Bezirkshauptmannschaft Schärding koordinierte COVID-19-Impfaktion der über 80jährigen, nicht in einem Seniorenheim lebenden Personen, des Bezirkes. Mit den vom Land OÖ zugeteilten Impfdosen erhielten bisher 685 Personen dieser Altersgruppe die 1. COVID-19-Teilimpfung, davon bereits 321 Personen auch die 2. Teilimpfung. Zusätzlich erhielten auch 63 Ärzte des Bezirkes (einschl. Zahnärzte) die 1. Teilimpfung, 30 davon bereits die 2. Teilimpfung.

Wie geht es den Personen, die bereits eine Corona-Impfung erhalten haben?
Auf Nachfrage bei den 2. Teilimpfungen ist es bei den älteren Mitmenschen bisher zu keinerlei schwereren Nebenwirkungen bei der Impfung gekommen. Durch die Bank zeigten sich alle Personen erleichtert, die Impfung erhalten zu haben und oft war zu hören: „Ich habe mich nicht nur für mich alleine impfen lassen, sondern auch für meine Kinder, Enkel- und Urenkelkinder und für uns alle. Ich freue mich schon, meine Lieben wieder zu sehen.“

Eine Fortführung der kostenlosen Impfaktion zur Durchimpfung der über 80jährigen Bevölkerung ist bis Ende April 2021 geplant, wobei insbesondere der Gemeinde St. Florian am Inn, der Bezirksstelle Schärding des Roten Kreuz und dem Bundesheer ein besonderer Dank für die Personalbereitstellung gebührt. Großer Dank gebührt auch dem ehemaligen Primar Dr. Ekkehard Oberhammer, der sich unentgeltlich an dieser Impfaktion beteiligt und der Ärztekammer OÖ für die kostenlose zur Verfügung Stellung der Impfräumlichkeiten.

Ehem. Primar Dr. Ekkehard Oberhammer: „Über mehrere Tage habe ich – wie mehrere pensionierte Ärzte – die Corona-Impfaktion des Landes für die ältere Generation, die von der Bezirkshauptmannschaft Schärding durchgeführt wird, durch meine ehrenamtliche Mitarbeit an der Impfstraße unterstützt. Sehr gefreut habe ich mich dabei über das Zusammentreffen mit ehemaligen Patientinnen und Patienten.“

Auch Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Greiner nahm den letzten Termin wahr, um sich einen Überblick über den Verlauf der Impfaktion im Bezirk zu verschaffen. „Auch in dieser außerordentlichen Herausforderung bei den Covid19-Impfungen hat der Bezirk Schärding wieder einmal bewiesen, dass die Zusammenarbeit zwischen den Behörden und den Ehrenamtlichen hervorragend funktioniert und so einen wertvollen Beitrag für eine rasche Normalisierung der Lage leistet. Auf diesen Zusammenhalt können wir stolz sein!“  So der Bezirkshauptmann.

Das Impfteam rund um Amtsarzt Dr. Robert Schweighofer besteht aus dem ehem. Prim. Dr. Ekkehard Oberhammer,  DGKS Nicole Dantler, Michael Kinzl (Gemeindebediensteter aus St. Florian am Inn, Identitätskontrolle und Körpertemperaturmessung im Eingangsbereich der Impfstraße und Medienarbeit); Anna Laufer (Impfdokumentation); Bettina Wallner, Gerald Höfler, Sophie Muzalak und Grundwehrdiener Andreas Steininger (zur Unterstützung der Patienten beim Ausfüllen der Impfeinverständniserklärung) und 2 Rettungssanitäter des RK zur Überwachung der Patienten im Anschluss an die Impfung.

Bild: Michael Kinzl

3 Gedanken zu „Situationsbericht aus der Impfstraße im Bezirk Schärding

  • Ich wurde am 3.April im Impfzentrum St. Florian geimpft, nachdem ich 2 Tage davor telefonisch verständigt worden war. Ich danke allen sehr herzlich für die professionelle Durchführung! Als “ Neuschärdingerin“ – ich wohne hier seit 1.März 2021 – ein feines Einstandsgeschenk! Einige Freunde in Wien, Jahre älter als ich, haben trotz Anmeldung noch nicht einmal einen Impftermin… Nochmals ein großes Dankeschön!

  • Meinen Lebenspartner geht es nicht gut nach der Impfung !
    Er hatte Corona musste auch im KH Schärding behandelt werden ! Er erhielt eine Impfung von Moderna und hat nun Gesundheitliche Probleme …Sein Antikörpertest zeigt das er das er über 17.000 Antikörper hat … Wir vermuten die Impfung war zu viel und er reagiert nun mit einen schlimmen Ausschlag vor allem an den Beinen… Seine Blutwerte sind auch nicht Perfekt! Jetzt traut er sich nicht mehr zu impfen und keinen scheint es zu Interessieren.. Ich schreibe das hier weil ich verzweifelt bin und Angst habe , dass meinen Lebenspartner bei einer weiteren Impfung etwas schlimmes passieren könnte… So schade das man alleine gelassen wird , wenn man auf die Impfung mit gesundheitlichen Problemen reagiert…
    Wir haben im Gesundheitsministerium , bei der Ages und in der BH Schärding bereits mehrmals angerufen und keiner fühlt sich zuständig ! Mit freundlichen Grüßen Erika Weiß

    • Liebe Erika, in dem Fall kann ich nur raten, meldet euch beim Amtsarzt. Nehmt die Unterlagen vom Krankenhaus mit.
      Laut Verordnung vom Bund, dürfen Amtsärzte Impfbefreiungen ausstellen. Einfach mal anrufen und mit dem Amtsarzt sprechen. Amtsarzt Schärding Tel.: 07612 3105 – 408

      Gerne können wir deinen Post auch als Leserbrief auf unserer FB Seite posten. Vielleicht gibt es Leute, denen es auch so ergangen ist.
      Mit besten Grüßen, Silvia, Team Innviertel Aktuell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.