Wirtschaftspark Innviertel-Bezirksverband Schärding verzeichnet erste internationale Betriebsansiedlung

 „Ansiedlung der Fa. Hanomag zeigt einmal mehr, dass Oberösterreich attraktive Rahmenbedingungen für Betriebsansiedlungen auch von internationalen Unternehmen bietet“ 

Der Wirtschaftspark Innviertel-Bezirksverband Schärding kann seine erste internationale Betriebsansiedlung verbuchen: Im Gewerbegebiet Laufenbach am Standort Taufkirchen/Pram siedelt sich die deutsche Firma Hanomag mit einer neuen Produktionsstätte an. „Die Ansiedlung dieses Automobilzulieferers, der unter anderem auch BMW Steyr beliefert, zeigt einmal mehr, dass der Wirtschaftsstandort Oberösterreich auch für internationale Unternehmen attraktiv ist“, betonte Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner im Rahmen des Spatenstichs. Das deutsche Unternehmen errichtet ein Härtecenter zur Wärmebehandlung von Automobilteilen.

 

Die Hanomag Lohnhärterei Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Hannover zählt seit über 30 Jahren zu den führenden Lohnhärtereien in Deutschland. Aktuell beschäftigt Hanomag über 650 Mitarbeiter/innen. Das Schärdinger Bauunternehmen Waizenauer wird als Grundeigentümer am Standort im Gewerbegebiet Laufenbach die Halle errichten und an die Firma Hanomag vermieten. Der neue Produktionsstandort soll Jobs für bis zu 40 neue Mitarbeiter bieten. Unterstützung im Bereich der Förderberatung und bei Genehmigungsverfahren fand die Fa. Hanomag bei den Experten der oö. Standortagentur Business Upper Austria.

Gewerbegebiet auf Expansionskurs

Das Innviertel ist aufgrund seiner ständig expandierenden Unternehmen, aber auch wegen seiner Nähe zu Salzburg und Bayern zu einer für den Wirtschaftsstandort OÖ insgesamt wichtigen Standortregion geworden. Der aus 20 Mitgliedsgemeinden bestehende Bezirksverband Schärding hat auch deshalb geplant, das Gewerbegebiet Laufenbach weiter zu attraktivieren und notwendige Infrastrukturmaßnahmen wie beispielweise eine direkte Straßenanbindung an die B 137 gemeinschaftlich zu finanzieren. Der WIPA-Verband Schärding kann interessierten Unternehmen außerdem bereits einen voll erschlossenen Leitstandort in St. Marienkirchen/Schärding anbieten.

Das Ansiedlungsprojekt von Hanomag ist ein Paradebeispiel dafür, wie beteiligte Gemeinden und ganze Bezirke eines Wirtschaftsparks auch bei der Suche nach räumlichen Ressourcen optimal kooperieren. Ursprünglich wandte sich die Fa. Hanomag an den WIPA-Verband Ried, der die Anfrage mangels geeigneter Angebote an uns weiterleitete“, erklärt Paul Freund, Obmann des Bezirksverbands Schärding und Bürgermeister von Taufkirchen/Pram, die Zusammenarbeit der Bezirke untereinander.

Über den Wirtschaftspark Innviertel

Der Wirtschaftspark Innviertel ist nach den Wirtschaftsparks Perg-Machland, Powerregion Enns-Steyr und Voralpenland der vierte im Rahmen der Wirtschaftspark-Initiative des Landes OÖ. Er besteht aus den drei Bezirksverbänden Braunau, Ried sowie Schärding und ist in dieser Form österreichweit einzigartig: Erstmals arbeiten drei Bezirke bei der Entwicklung und Besiedelung von Betriebsflächen zusammen.

In Anwesenheit von Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner (6.v.l.) erfolgte in Taufkirchen an der Pram der Spatenstich für die neue Produktionsstätte der Fa. Hanomag

Foto: Land OÖ/Sabrina Liedl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.