Bauarbeiten in Wernstein laufen auf Hochtouren

Bauarbeiten in Wernstein laufen auf Hochtouren – kein Zughalt am Bahnhof von Mai bis August

  • Schienenersatzverkehr für Nahverkehr zwischen Wernstein und Schärding von 11. Mai bis 13. August
  • Schienenersatzverkehr für Fern- und Nahverkehr von 15. bis 25. Juli
  • Bauarbeiten kommen in die nächste Phase – Brückenumbau und Bau einer Fussgängerunterführung
  • Unterführung Wernstein Süd seit Mitte April für Strassenverkehr freigegeben

Die Bauarbeiten am derzeit grössten laufenden Bahnhofsprojekt in Oberösterreich, dem Bahnhof Wernstein, laufen auf Hochtouren. Ab 11. Mai starten die Bauarbeiten für den Umbau der Lindenbachbrücke sowie für den Personendurchgang in der Schulstrasse. Um die Maßnahmen effektiv und sicher erledigen zu können, können zwischen 11. Mai und 13. August keine Züge am Bahnhof Wernstein halten – die ÖBB bitten um Verständnis. Für Bahnfahrer, die in Wernstein aus- oder einsteigen wollen, wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Schärding und Wernstein eingerichtet. Am 4.5. 2019 werden zudem REX1780 und R/REX5923 zwischen den Bahnhöfen Schärding und Passau im Schienenersatzverkehr mit Autobussen geführt. Zwischen 15. und 25. Juli 2019 fällt aufgrund der Errichtung der Lindenbachbrücke der gesamte Zugverkehr zwischen Schärding und Passau aus. In diesem Zeitraum werden alle Nah- und Fernverkehrszüge im Schienenersatzverkehr geführt.

Brückeneinschub Lindenbachbrücke im Juli

Der Bahnhof Wernstein wird seit 2018 umfangreich modernisiert. ÖBB, Land OÖ und Gemeinde Wernstein investieren 43,9 Millionen € in die Errichtung eines barrierefreien Bahnhofes mit einer neuen Haltestelle mit neuen Bahnsteigen und einem Personendurchgang. Zusätzlich werden drei Eisenbahnkreuzungen aufgelassen sowie zwei Brücken errichtet. Seit Mitte April ist bereits ein wesentlicher Meilenstein geschafft: Die Unterführung Wernstein Süd konnte für den Straßenverkehr freigegeben werden. Die Wartezeit am Schranken bzw. die Umleitungen der vergangenen Monate gehören somit der Vergangenheit an. Nun liegt der Fokus beim Umbau der Lindenbachbrücke und der Errichtung des Personendurchgangs in der Schulstraße. Im Juli ist der Einschub der Lindenbachbrücke geplant – ein weiterer großer Schritt bei den Bauarbeiten. Von 15. bis 25. Juli ist dafür die Strecke zwischen Schärding und Passau komplett gesperrt. Alle Züge werden im Schienenersatzverkehr geführt – auch die Fernverkehrszüge.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

In den verschiedenen Bauphasen sind Einschränkungen nicht gänzlich zu vermeiden. Es kann zu erhöhtem LKW-Verkehr sowie Lärm- und Staubentwicklung kommen. Teilweise müssen Arbeiten auch in der Nacht oder an Wochenenden durchgeführt werden. Wir bemühen uns, die Belastungen so gering wie möglich zu halten. Für den Einbau der Hilfsbrücke beim Lindenbach finden im Zeitraum von 06. Mai – 10. Mai 2019 Nachtarbeiten statt. Im Zeitraum von 15. Juli – 25. Juli 2019 arbeiten wir beim Brückeneinhub in der Schulstraße und am Lindenbach ebenfalls nachts. Dabei müssen insbesondere die Abtragsarbeiten am Lindenbachviadukt (von 15. – 19. Juli 2019) mittels Schremmhammer durchgehend – auch nachts – durchgeführt werden. Darüber hinaus sind wir bemüht,  Nachtarbeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Die Eisenbahnkreuzungen Schulstraße und Wernsteiner Straße (Pöppl) sind von 18. Mai – 20. Mai 2019 gesperrt. Beide Bahnübergänge werden am 01. Juli 2019 aufgelassen. Bis die neue Straßenführung zur Gänze fertig ist, wird eine Umleitung eingerichtet.

Wichtige Kundeninformation zum Schienenersatzverkehr

Die Anbindung an die Züge der Passauerbahn erfolgt für beide Fahrtrichtungen im Bahnhof Schärding. Die Bushaltestelle des Schienenersatzverkehrs befindet sich sowohl in Schärding als auch in Wernstein jeweils am Bahnhofsvorplatz. Der Ticketkauf ist in den Bussen nur eingeschränkt möglich. Die ÖBB ersuchen daher, Tickets vor Fahrtantritt auf oebb.at, über die ÖBB App, beim ÖBB Ticketautomaten oder am ÖBB Ticketschalter zu erwerben. Die Beförderung von Fahrrädern ist in den Autobussen nicht möglich. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste werden gebeten, sich vor Fahrtantritt mit dem ÖBB Kundenservice unter 05-17-17-5 in Verbindung zu setzen. Während der Bauarbeiten gilt ein Sonderfahrplan. Anschlussverbindungen können aus betrieblichen Gründen nicht sichergestellt werden.

Fotos ÖBB @Alfred Schwaiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.