Eine Werkstatt für eigene Projekte und Ideen

Eine Werkstatt für eigene Projekte und Ideen

Als Teil der Stadtregion Mattighofen konnte die Gemeinde Munderfing im Rahmen eines europäischen Förderprogrammes in Summe rund 280.000 Euro für die Sanierung einer leerstehenden Gewerbefläche nutzen. Entstanden ist die Offene Netzwerkstatt Innviertel.

Im Jahr 2018 stand der Stadtregion Mattighofen bestehend aus den Gemeinden Mattighofen, Munderfing, Pfaffstätt, Helpfau-Uttendorf, Pischelsdorf und Schalchen ein stadtregionales Umsetzungsbudget aus dem EFRE/IWB-Förderprogramm und Mittel des Landes Oberösterreich zur Verfügung. Dank der Idee des Vereins Offene Netzwerkstatt Innviertel konnte so in der Gemeinde Munderfing ein Gewerbeleerstand saniert werden, in dem nun eine multifunktionale Werkstatt mit Zugang zu Bildung, Wissen, Handwerk und modernen Produktionsverfahren entsteht.

„Die Zusammenarbeit von Städten und ihren umliegenden Gemeinden im Rahmen der StadtUmland-Kooperationen bewirkt, dass die beteiligten Gemeinden gemeinsame Lösungen für ihre Region umsetzen. Von diesen profitiert nicht nur eine Gemeinde, sondern alle beteiligten Gemeinden und deren Bürgerinnen und Bürger. Die Stadtregion Mattighofen hat mit dem Verein Offenen Netzwerkstatt Innviertel nicht nur einen Leerstand neues Leben eingehaucht, sondern auch einen Ort des Schaffens und der Begegnung für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadtregion geschaffen“, so Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner.

Offene Netzwerkstatt Innviertel

Leben wird dem sanierten Gebäude durch engagierte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Munderfing eingehaucht. Als Verein verfolgen sie das Ziel ein Angebot für alle Altersgruppen zu schaffen, welches den Alltag bereichert, Talente entdeckt und Fähigkeiten des Einzelnen erweitert. Die Netzwerkstatt bietet in unterschiedlichen Räumen die Möglichkeit, Ideen und Projekte in Bereichen der Technik, Kunst und Handwerk zu verwirklichen. „Jedem, der zuhause keinen Platz oder keine Möglichkeiten zum Ausprobieren, Werkeln, Basteln und Lernen hat, steht die Tür in der Netzwerkstatt offen“, so Thomas Gangl Obmann des Vereins. Die Netzwerkstatt und deren Angebote sind noch im Aufbau. Erste Kooperationen mit Schulen und Bildungseinrichtungen werden weiterverfolgt. Künftig soll die Nutzung nicht mehr von Öffnungszeiten abhängig, sondern über ein Zutrittssystem rund um die Uhr möglich sein.

In Summe wurden für die Sanierung des Gebäudes rund 420.000 Euro Projektkosten veranschlagt, wovon die Gemeinde Munderfing rund 66% der Kosten aus EU- und Landesmitteln decken konnte. Fachlich begleitet wurde sie dabei von der Regionalmanagement GmbH, die von Antragstellung bis zur Abrechnung behilflich war.

Bildtext: Die Offenen Netzwerkstatt Innviertel ermöglicht auch Kindern den Zugang zu modernen Technologien © Offene Netzwerkstatt Innviertel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.