HDCT stoppte bereits zum 8. Mal in Ried

250 Harleys touren  5 Tage durch 7 Bundesländer und legen dabei 1400 km für den guten Zweck zurück.

Am 14. August war es wieder so weit und bevor der Showdown begann füllte sich die Rieder Innenstadt. Grund dafür, die Harley Davidson Charity Tour, die heuer zum 8. Mal in Ried stoppte.

Begeisterte Teilnehmer und zahlreichen Besucher

Traditionell fuhr der Tross der HDCT in Begleitung der Vespa Freunde Innviertel pünktlich um 18 Uhr am Hauptplatz ein. Ein imposantes Erlebnis so viele heiße Öfen und kultige Roller  an einem Ort zu sehen.

Bereits seit über 20 Jahren gibt es sie schon und Anfangs stand man dieser Art der Spendensammlung skeptisch gegenüber. Mittlerweile ist die Akzeptanz in der Bevölkerung sehr groß. Für die Fahrer ist es einerseits Spass, da sie durch unser schönes Land fahren können und zum anderen das gute Gefühl helfen zu können.

Wenn man in so manche Augen blickt, steckt in diesen rauen Schalen, ein ganz weicher Kern.

Zu bestaunen gab es schönes aber auch Kurioses.

Harry Prünster hat die Liebe zum Motorradfahren 1996 entdeckt. Er selbst fährt eine Harley Davidson Road King und ließ es sich nicht nehmen die Tour zu unterstützen.

Dabei brachte er auch gleich zur Freude aller, seine Band mit.

Ried zeigt Herz

Sehr fleißig in Sachen Spendengeld-Sammeln waren die Rieder allemal. So konnten durch den Einsatz der Rieder Gastronomie, der Hotellerie, Veranstaltungen, Privatpersonen und Firmen, die gigantische Summe von Euro 9.777 übergeben werden..

Fahren für den guten Zweck macht hungrig und durstig. Abhilfe leisteten die vielen Rieder Gastronomiebetriebe.

Die Krankheit 

In Österreich gibt es nur ca. 20.000 Kinder die von Muskeldystrophie betroffen sind, daher wird auch nicht so viel in die Forschung gesteckt. Umso wichtiger, dass es Menschen gibt, die hier den betroffenen unter die Arme greifen. Die Krankheit Muskeldystrophie führt zu einer ständigen fortschreitenden Schwächung der Skelettmuskulatur. Die Kosten für einen elektrischer Rollstuhl, der Umbau der Wohnung, diverse Hilfsmittel oder auch nur mal eine kleine Reise stellt für betroffene Familien eine große finanzielle Belastung dar.

Zusätzlich zu aufwändigen Therapien ist oft eine Reihe von Hilfsmitteln notwendig und da greift die Hilfe des Charity Fond. Des Weiteren wird das Geld  in die Forschung investiert um vielleicht eines Tages der Muskelkrankheit entgegen wirken zu können.

Gänsehautfeeling bei Scheckübergabe

Er ist nicht nur Botschafter der Harley Davidson Charity Tour, nein seit drei Jahren sammelt er selbst übers Jahr Spenden und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Toni Aichenauer übergab einen Scheck in der Höhe von sage und schreibe 38.038 Euro die er durch den permanenten Einsatz auf seiner eigenen „Toni Tour“ gesammelt hat.

Respekt, mit wie viel Einsatz und Hingabe er, die ihm entgegen gebrachte Hilfsbereitschaft wieder zurück gibt.

Jeder kann helfen

Bei jedem Stopp kann für die gute Sache am Merchandising-Stand eingekauft werden. Auch eine Spendenbox steht für offene Herzen & Geldbörsen bereit. Die Harley Davidson Charity Tour konnte bis dato 218.000.Euro einfahren, aber das Jahr ist noch nicht zu Ende.

Bevor sich der Tross getreu dem Motto „Laut für die Leisen & stark für die schwachen“ wieder in Bewegung setzt, wird in Ried noch ein wenig gefeiert.

Mit diesen Bildern sagen wir danke für Euren Einsatz… wir sehen uns 2019 wieder!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.