Innviertel Aktuell News

Bezirk Braunau am Inn

Mopedlenker flüchtete vor Polizei

Im Zuge des Außendienstes bemerkten Braunauer Polizisten am 30. Juli 2019 gegen 11:30 Uhr auf der Salzburger Straße in Braunau am Inn ein Moped ohne Kennzeichen. Die Beamten nahmen sofort mittels Blaulicht und Folgetonhorn die Verfolgung auf. Als der Mopedlenker die Polizisten bemerkte, beschleunigte er und versuchte zu flüchten. Bei der Flucht kam es zu mehreren gefährlichen Situationen, da der Mopedlenker zahlreiche Verkehrszeichen missachtete und völlig rücksichtlos unterwegs war. Im Bereich von Neukirchen an der Enknach durchbrach der Mopedlenker eine Straßensperre der Polizei und gefährdete dabei mehrere Beamte, die sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnten. Schlussendlich endete die Verfolgungsjagd in Neukirchen an der Enknach, da der Mopedlenker mit einem Zivilauto der Polizei kollidierte. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Bei dem Mopedlenker handelte es sich um einen 18-Jährigen aus dem Bezirk Braunau am Inn. Bei der Einvernahme gab der 18-Jährige an, dass er Angst vor den Folgen einer Anzeige hatte, da das Moped nicht zum Verkehr zugelassen sei und außerdem viel zu schnell gehen würde. Der junge Mann wird bei der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis und bei der BH Braunau am Inn angezeigt.

 

Bezirk Braunau am Inn

Kennzeichendieb rasch ausgeforscht

Im Zeitraum zwischen 29. Juli 2019, 13:10 Uhr, und 30. Juli 2019, 7:30 Uhr, wurden durch einen zunächst unbekannten Täter von einem auf einem Schotterplatz in Handenberg abgestellten Pkw die beiden Kennzeichentafeln abmontiert und gestohlen. Im Zuge der durchgeführten Ermittlungen konnte eine Streife der PI Eggelsberg am 30. Juli 2019 gegen 15:20 Uhr einen 30-Jährigen aus dem Bezirk Braunau am Inn mit den gestohlenen Kennzeichentafeln anhalten und nach versuchtem Fluchtversuch kurzzeitig festnehmen. Der Mann zeigte sich zum Diebstahl geständig, er wird auf freiem Fuß angezeigt.

 

Bezirk Schärding

Wirtschaftsgebäude geriet in Brand – Nachtrag

In den Vormittagsstunden des 30. Juli 2019 wurde das Brandobjekt durch einen Ermittler des LKA, den zuständigen Bezirksbrandermittler des Bezirkes Schärding sowie einen Sachverständigen der Brandverhütungsstelle OÖ untersucht. Als Brandursache konnte mit hoher Wahrscheinlichkeit ein „Selchbrand“ im Obergeschoß bei dem sich dort befindlichen gemauerten Räucherofen festgestellt werden. Durch den Brand verendeten zwölf Schweine. Außerdem wurden einige tausend Liter Honig zerstört. Der Gesamtschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.