Int. Sidecar Trophy, Team Kapeller holt trotz Schwierigkeiten 23 Punkte in Dijon

Trotz widrigen Wetterverhältnissen holt das Kapsch Race Team in Dijon 23 Punkte.

Zwischen dem Rennen in der Schleiz, wo das Kapsch Race Team Sidecar seinen ersten Sieg in der Trophy einfahren konnte, und dem nächsten Rennen in Dijon  lagen nur zwei Wochen, um die Mannschaft und das Gespann wieder bereit zu machen für die vierte Herausforderung in der Rennsaison 2019.

Dementsprechend hoch lagen die Erwartungen und das Team nütze jede Minute Freizeit, um top vorbereitet nach Dijon zu fahren.

Am Donnerstag 25. Juli ging es früh morgens los,  denn von Eberschwang nach Dijon wartete eine  900 km Hitzeschlacht bis zu 40 Grad auf die Fahrer. Nach 15 Stunden Anreise und einer Panne auf der Autobahn konnte in der Nacht noch das Fahrerlager bezogen werden.

Am Freitag musste zuerst die Strecke studiert werden, die Trophy machte zum ersten Mal Station auf dieser sehr anspruchsvollen Rennpiste. Ein Vorteil war sicher, dass alle Fahrer das erste Mal hier waren und sich jeder komplett neu auf die 3,8 km lange Strecke einstellen musste.

Im Training konnten Franz und Billi die beste Zeit unter den 1000er Gespannen einfahren, was Hoffnung auf einen guten Platz im Rennen machte. Bereits während des Q1 setzte Regen ein und da alle noch mit Slicks gestartet waren, hatten viele mit den rutschigen Verhältnissen zu kämpfen. Franz und Billi konnten das Q1 auf P2 beenden.

Das für Samstag angesetzte Sprintrennen konnte jedoch aufgrund Starkregens nach mehrmaliger Verschiebung nicht mehr ausgetragen werden und wurde auf Sonntagvormittag verschoben.

Bereits um 8.30 ging es am Sonntag ins erste Rennen, doch die Reifen hatten keinen Grip mehr,  Das Team Kapeller fiel sukzessive vom 2. Platz bis auf den 10. Platz zurück. Es wurde in der Rennpause ein neuer  Hinterreifen montiert und man war gespannt, was das 2. Rennen um 11.25 damit bringen würde. Das Wetter besserte sich, jedoch herrschte starker Wind und es war richtig kühl geworden.

Mit neuem Reifen war das Problem mit dem Grip beseitigt, aber bereits nach der Hälfte des Rennens bricht beim Sidecar das Schaltgestänge. Mit dem vierten Gang, mehr war nicht mehr zu machen, beendet das Team das Rennen mit Glück im Unglück. In der letzten Runde hatte ein Konkurrent einen Motorplatzer, verliert jede Menge Öl, was einige Gespanne in eine höchst brenzlige Situation brachte. Der materielle Schaden ist für einige enorm, doch gibt es auch körperliche Blessuren zu beklagen.

Das Team Kapeller kann trotz dieser gefährlichen letzten Runde sein Gespann sicher ins Ziel bringen und beendete das Wochenende mit 13 Punkten für das erste Rennen und mit 10 Punkten für das 2. Rennen. Insgesamt kann das Team Kapeller zufrieden sein, da sie mit  23 Punkten nur 2 Punkte gegenüber dem Führenden in der Trophy liegen gelassen haben.

Das Kapsch Race Team liegt nun nach 4 Rennen an der 2. Stelle der Trophywertung und will beim Heimrennen in Österreich den Abstand auf den Führenden so weit wie nur möglich verringern.

Fotocredit: Kopyros

5. Rennen in der Sidecar Trophy in Spielberg am Red Bull Ring

Von 17. – 18. August findet nun das 5. Rennen in der Sidecar Trophy in Spielberg am Red Bull Ring statt. Die Konkurrenz wird groß sein, haben doch 26 Teams für die Steiermark gemeldet. Darunter auch wieder in der 1000er Klasse WM-erfahrene Starter aus Frankreich und Italien.

Es finden am Samstag 2 Qualifiyings und ein Sprintrennen, am Sonntag ein weiteres Sprintrennen und am Nachmittag das Hauptrennen über 10 Runden statt.

Das Team Kapeller/Billich würde sich sehr freuen, wenn viele von euch direkt vor Ort die Daumen drücken und als Zuseher nach Spielberg kommen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.