Kurzmeldungen Oberösterreich 07.12.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 07.12.2017

Bezirk Gmunden – Tödlicher Arbeitsunfall in Scharnstein

Am 7. Dezember 2017 um 10:55 Uhr erlitt ein 46-Jähriger aus Gschwandt durch einen umstürzenden, tonnenschweren Holzstoß tödliche Kopfverletzungen und erlag diesen noch am Unfallsort. Der Vorfall ereignete sich in der Halle einer Firma in Scharnstein. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig, konnten jedoch von der freiwilligen Feuerwehr Scharnstein durchgeführt werden. Die Angehörigen wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Weitere Erhebungen zum Unfallhergang folgen.

 

Bezirk Gmunden – 50-Jähriger in Pkw eingeklemmt

Am 7. Dezember 2017 gegen 7:20 Uhr fuhr ein 50-Jähriger aus Laakirchen mit seinem Pkw in Ohlsdorf auf der B120 in Richtung Gmunden. Bei ihm im Fahrzeug befand sich sein 13-jähriger Sohn. Aus derzeit ungeklärter Ursache geriet der 50-Jährhige auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem entgegenkommenden Lkw, gelenkt von einem 32-Jährigen aus Altmünster, zusammen.
Durch den Anprall geriet der Lkw nach rechts, prallte gegen die Leitschiene und rutschte noch etliche Meter weiter. Der Lkw wurde im Frontbereich schwer beschädigt.
Der Pkw drehte sich durch den Anprall um 180° und stieß ebenfalls gegen die Leitschiene, wo er schwer beschädigt zum Stillstand kam.
Der 50-Jährige wurde im Pkw eingeklemmt und musste von der FFW Gmunden herausgeschnitten werden. Er wurde unbestimmten Grades verletzt und nach notärztlicher Versorgung ins Salzkammergutklinikum Vöcklabruck verbracht. Der 13-Jährige wurde leicht verletzt ins Salzkammergutklinikum Gmunden verbracht.

 

Bezirk Braunau am Inn – Führerscheinneuling überschlug sich mehrmals mit Pkw

Ein 18-jähriger Führerscheinneuling aus Lochen fuhr am 07.12.2017 um 12:05 Uhr mit einem Pkw im Gemeindegebiet Lochen auf der Babenhamer Landesstraße Richtung Babenham. Auf der Freilandstraße geriet er über den rechten Straßenrand hinaus und beim Versuch den Pkw wieder auf die Fahrbahn zurück zu lenken, verlor er die Herrschaft über das Fahrzeug. Der Pkw schleuderte zuerst auf die Gegenfahrbahn und dann über den rechten Straßenrand hinaus. In der angrenzenden Wiese überschlug sich der Pkw mehrmals, ehe er wieder auf den Rädern zum Stillstand kam. Dabei erlitt der 18-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades. Er wurde nach Erstversorgung von der Rettung in das Krankenhaus nach Braunau am Inn eingeliefert.
Am Pkw entstand Totalschaden.

 

Stadt Steyr –  Drogenlenker rammte Polizeiauto

Ein 31-Jähriger aus Ennsdorf schlief am 5. Dezember 2017 um 4:50 Uhr in Steyr in seinem mit laufendem Motor abgestellten Pkw. Die Tür des Pkw war versperrt und er wurde durch Klopfen geweckt. Als der 31-Jährige die Polizisten wahrnahm, fuhr er mit seinem Pkw auf der B 115 weg. Die Polizisten nahmen mit dem Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht die Verfolgung auf. Der Verdächtige hielt zwar kurz mit seinem Pkw an, setzte aber dann plötzlich seine Fahrt fort, rammte dabei einen vor ihm abgestellten Streifenwagen und beschädigte diesen.
Dadurch kam der Pkw des 31-Jährigen wieder zum Stehen. Dieser konnte von den Polizisten aus dem Pkw gezogen und festgenommen werden.
Im LKH Steyr wurde aufgrund Beeinträchtigung durch Suchtmittel eine Fahruntauglichkeit festgestellt. Der Verdächtige wurde ins Polizeianhaltezentrum Linz eingeliefert. Es folgen Anzeigen.

 

SPK Linz – 35-Jähriger sticht Lebensgefährtin nieder

Mit einem Messer hat am 7. Dezember 2017 um 11:15 Uhr in Linz am Wüstenrotplatz ein 35-Jähriger aus Enns seine Lebensgefährtin schwer verletzt. Nach der Tat flüchtete der Täter mit einem Pkw in unbekannte Richtung. Das verletzte Opfer wurde nach Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert und operiert. Die Fahndung nach dem Täter läuft derzeit.
Eine Nachtragsmeldung folgt.
Die Ermittlungen werden vom Stadtpolizeikommando Linz geführt.

 

Landeskriminalamt OÖ – Mörder nach EU-Haftbefehl gefasst

Am Vormittag des 6. Dezember 2017 verständigte das Bundeskriminalamt das Landeskriminalamt OÖ darüber, dass am 5. Dezember 2017 in Ungarn auf einem Autobahnrastplatz der A5 zwei Salzburger, ein 39-Jähriger und ein 56-Jähriger, beschossen worden waren, wobei der 56-Jährige aufgrund seiner Schussverletzungen noch im Fahrzeug verstarb. Der 39-Jährige, der lebensgefährliche Verletzungen erlitt, konnte durch eine Notoperation gerettet werden.

Aufgrund der Ermittlungen der ungarischen Behörden konnte ein Pkw mit deutschen Kennzeichen als tatverdächtiges Fahrzeug ermittelt werden.
Bei den durch deutsche Kollegen durchgeführten Ermittlungen konnte beim Zulassungsbesitzer erhoben werden, dass dessen 52-jähriger Bruder, der in Bad Ischl wohnte, das Fahrzeug verwenden dürfte.
Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte das betreffende Fahrzeug in Bad Ischl festgestellt werden.
Eine durch das Bundeskriminalamt veranlasste Überprüfung eines Lichtbildes des Tatverdächtigen durch das überlebende Opfer bestätigte die Täterschaft 52-Jährigen.
Nachdem ein europäischer Haftbefehl aus Ungarn übermittelt wurde, konnte der Tatverdächtige mit Unterstützung des Einsatzkommando Cobra im Stadtgebiet von Bad Ischl festgenommen werden.
Im Zuge der weiteren Amtshandlung konnte die bei der Tat getragene Kleidung sowie die Tatwaffe sichergestellt werden.
Der 52-Jährige wurde nach Abschluss der Amtshandlung zwecks Verhängung der Auslieferungshaft in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

 

Bezirk Rohrbach – Suchtmittelerhebungen – 25-Jähriger in Haft

Beamte der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Rohrbach führten seit Ende August 2017 Ermittlungen zu einem Suchtmitteldealer in Linz, der Heroin und Marihuana gewinnbringend verkaufte um seinen Eigenkonsum zu finanzieren.
Beginn der Ermittlungen war ein Suchtmittelkonsumentenkreis im Bezirk Rohrbach, dessen Mitglieder von einem Dealer in Linz Marihuana ankauften.
Im Zuge dieser Ermittlungen wurde ein 25-jähriger Beschäftigungsloser aus Linz als weiterer Suchtmitteldealer bekannt, der zum Ermittlungszeitpunkt im Besitz von 500 Gramm Heroin gewesen sein soll. Im Zuge einer sofort organisierten und gerichtlich bewilligten Hausdurchsuchung konnten noch 17,5 Gramm Heroin und über 500 Gramm Marihuana, sowie zahlreiche Verkaufsutensilien sichergestellt werden.
Der 25-Jährige wurde daraufhin festgenommen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurden Abnehmer aus dem Raum Linz bekannt, bei denen wiederum Suchtmittel in geringen Mengen sichergestellt und die Personen zur Anzeige gebracht wurden.
Der 25-Jährige wurde nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt eingeliefert, wo Untersuchungshaft verhängt wurde.

 

Bezirk Wels-Land – Einbruch in Firma

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 7. Dezember 2017 in Sattledt in ein Firmengebäude ein, indem sie ein Fenster im 1. Stock einschlugen.
Im Gebäude dursuchten sie alle Büroräumlichkeiten und durchwühlten sämtliche Kästen und Schränke. In einem Büro brachen die Täter eine Handkasse auf und stahlen daraus Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

 

Bezirk Gmunden – Frau stahl Bargeld aus Wohnung

Eine 32-Jährige aus dem Bezirk Gmunden steht im dringenden Verdacht einem Mann aus der Wohnung rund 17.000 Euro gestohlen zu haben.
Das Opfer, ein 73-Jährger aus Ramsau, befand sich befand sich während der Tatzeit zwischen 21. November 2017 bis 1. Dezember 2017 in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Die Beschuldigte kümmerte sich die letzten Jahre um den 73-Jährigen. Die 32-Jährige dürfte ihm das Geld aufgrund von Geldnot gestohlen haben. Ein Teil des gestohlenen Bargeldes konnte im Pkw der Frau gefunden und sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete die Anzeige auf freien Fuß an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.