Kurzmeldungen Oberösterreich 14.12.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 14.12.2017

Stadt Linz – 51-Jähriger bestahl seinen Onkel

Einem 73-jährigen Pensionisten aus Linz wurde während seiner zweimaligen
Krankenhausaufenthalte im Juli und September 2017 das Wochenendhaus und die
Wohnung von einem vorerst unbekannten Täter „ausgeräumt“.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen durch Beamte des Stadtpolizeikommandos
Linz, Kriminalreferat, konnten die Tatverdächtigen, der 51-jährige Neffe des
Pensionisten und dessen Bekannter, ein 32-Jähriger aus Wels, ausgeforscht werden.

Die beiden Männer sperrten die Räumlichkeiten jeweils mit dem Originalschlüssel
auf und stahlen daraus mehrmals Wertgegenstände, wie Gold- und Silberschmuck,
Goldmünzen, Goldbarren, Kristalle udgl. Die erbeuteten Wertsachen verkaufen die
beiden.

Weiters wurden Geldüberweisungen vom Konto des Opfers auf das Konto des 51-
Jährigen von über 9.000 Euro mit einer gestohlenen Bankomatkarte durchgeführt. Lt.
Erhebungen in mehreren Verkaufsstellen von Linz wurden von dem 51-jährigen
Linzer insgesamt 842 gestohlenen Artikel zu einem Verkaufswert von 10.130 Euro
verkauft.

Geliehene 12.000 Euro hat der 51-Jährige ebenfalls seinem Onkel nicht
mehr zurückgegeben. Auch wurde Bargeld in der Höhe von mehreren Tausend Euro
aus dem Wochenendhaus gestohlen. Die Beute teilten sich die beiden
Tatverdächtigen untereinander auf. Das gesamte Geld hat der 51-Jährige in
Bordellen ausgegeben.

Der 51-Jährige zeigte sich geständig – sein Bekannter
bestreitet die Beteiligung. Der bisher erhobene Gesamtschaden von 54.620 Euro
dürfte jedoch um ein Vielfaches höher sein, da die Ankaufsstellen meist nur einen
Bruchteil des tatsächlichen Wertes der verkauften Waren ausbezahlten. Die beiden
Männer werden auf freiem Fuß der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 

Bezirk Vöcklabruck – Einbruch in Trafik

Ein bislang unbekannter Täter drang am 14. Dezember 2017 um 3:06 Uhr in Unterach am Attersee in eine Trafik ein und stahl daraus etwa 80 bis 100 Stangen Zigaretten unterschiedlicher Marken.
Im Zuge des Einbruchs wurde Alarm ausgelöst, worauf sicher der Eigentümer sofort mit seinem Pkw in Richtung Trafik begab und gleichzeitig die Polizei Unterach am Attersee verständigte welche um 3:11 Uhr am Tatort eintraf.

Bei der Annäherung konnte der Trafikant eine männliche Person wahrnehmen, welche sich am Hauptplatz in unmittelbarer Nähe zur Trafik befand und offensichtlich als Aufpasser fungierte während sich zumindest ein weiterer Täter in der Trafik befunden haben musste.
Eine sofort eingeleitete örtliche Fahndung verlief ohne Erfolg.

Der Aufpasser war korpulent, etwa 180 cm groß und war bekleidet mit brauner Daunenkapuzenjacke und Jeans. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 4.700 Euro.

 

 

Landeskriminalamt OÖ – Deutsche Behörden suchten Betrüger mittels EU- Haftbefehl

Ein 67-jähriger deutscher Pensionist ist aufgrund eines europäischen Haftbefehles in Deutschland verdächtig, im Jahr 2011 einen Betrug begangen zu haben.

Der Verdächtige, der in Österreich nicht gemeldet ist, konnte aufgrund von Zielfahndungsmaßnahmen des Landeskriminalamtes OÖ in enger Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Bad Leonfelden am 13. Dezember 2017 in Bad Leonfelden festgenommen und in die Justizanstalt Linz eingeliefert werden.

 

Bezirk Linz-Land – 44-Jähriger attackierte Polizisten

Aufgrund einer Anzeige von häuslicher Gewalt auf der Polizei durch das Opfer fuhren die Polizisten am 13. Dezember 2017 um 19:15 Uhr zu der Wohnadresse des 44-jährigen Gefährders, um gegen diesen ein Betretungsverbot auszusprechen.

Der Beschuldigte konnte in der Wohnung schlafend angetroffen werden. Nachdem die Beamten den Mann weckten und das Betretungsverbot aussprechen wollten, zeigte sich dieser sofort äußerst aggressiv und völlig unkooperativ und schlug dabei auf einen Beamten ein.

Nachdem der 44-Jährige weiterhin Widerstand leistete und äußerst aggressiv war, mussten dem Mann Hand- und Fußfesseln angelegt werden. Bei der Verbringung in den Verwahrungsraum beruhigte sich der Beschuldigte für kurze Zeit, weshalb diesem die Fußfesseln abgenommen wurden.
Bei dem Versuch dem Beschuldigten im Verwahrungsraum die Handfessel abzunehmen, attackierte der 44-Jährige plötzlich einen Polizisten und schlug weiter wild um sich. Der Polizist wurde durch diese Attacke leicht verletzt. Der 44-Jährige wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.

 

Bezirk Vöcklabruck – Straftaten in Innerschwand geklärt – 24-Jähriger ausgeforscht

Nachträglich zur Presseaussendung vom 12. Dezember 2017 wird mitgeteilt, dass in enger Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Mondsee am Vormittag des 12. Dezember 2017 der Verdächtige, ein 24-Jähriger aus Innerschwand, als jener Täter ermittelt werden konnte, welcher sich am Vorabend in mehrere nicht versperrte Wohnungen in Innerschwand trotz Anwesenheit der Bewohner Zutritt verschaffte, um dort Diebstähle zu begehen. Dabei wurde er zumindest zweimal auf frischer Tat betreten und musste vom Tatort flüchten.

Der 24-Jährige zeigte sich auch zu weiteren im Zuge der Ermittlungen bekannt geworden und ihm nachweisbaren strafbaren Handlungen (bislang zwei Einbruchsdiebstähle in Ferienhäuser bzw. Badehütten, mehrere Geld- bzw. Mobiltelefondiebstähle aus nicht versperrten Kraftfahrzeugen, dem mehrmaligen Ausspähen von Kreditkartendaten zwecks anschließender schwerer Betrugshandlungen im Internet) geständig. Die gesamte Beute konnte sichergestellt und zum Teil an die Geschädigten bereits wieder ausgefolgt werden.

Weiters konnten die Beamten in der Unterkunft des 24-Jährigen Cannabis auffinden und sicherstellen. Es erfolgte Anzeige auf freiem Fuß.

 

Bezirk Wels-Land – Pensionistin verirrte sich in Wels – Suchaktion

Eine 78-jährige Pensionistin aus Krenglbach, die am 13. Dezember 2017 mit dem Bus von ihrer Heimatgemeinde nach Wels gefahren war und sich dort verirrte, löste eine Suchaktion aus. Um 13:15 Uhr zeigte die Schwiegertochter der Pensionistin bei der Polizei an, dass die 78-Jährige um 10:30 Uhr einen Arzttermin in Wels nicht wahrgenommen hätte und seither nicht mehr erreichbar sei. Eine Anfrage bei allen Verwandten, Bekannten, im Klinikum Wels sowie bei dem Busunternehmen verliefen erfolglos. Eine sofortige Fahndung im Ortsgebiet Krenglbach verlief ebenfalls negativ.

Über die Landesleitzentrale wurde eine Funkfahndung veranlasst, an alle Dienststellen des Stadtpolizeikommandos Wels, der Bezirke Wels Land und Grieskirchen wurden Fahndungsfotos der Abgängigen übermittelt.

Um 15:30 Uhr wurde mit der FF Krenglbach mit 23 Mann eine Suchaktion im Ortsgebiet Krenglbach gestartet, an der ua. eine Polizeidiensthundestreife und der Polizeihubschrauber beteiligt waren. Um 16:20 Uhr wurde die Polizei von der Schwiegertochter der Abgängigen verständigt, dass ihre Schwiegermutter in Wels in einem Einkaufsmarkt von einer Angestellten wohlbehalten aufgegriffen wurde.

Die Pensionistin gab an, dass sie sich im Stadtgebiet von Wels verlaufen hätte und den ganzen Tag über zu Fuß unterwegs gewesen sei.

 

Bezirk Grieskirchen – Detektiv fand gestohlenes Motorrad im Internet wieder

Ein Mitarbeiter einer englischen Motorradfirma kam am 13. Dezember 2017 zur Polizei und gab gegenüber den Beamten an, dass im Juni 2017 im Zuge eines Einbruches in die Firma, in London, ein Prototyp eines neu vorgestellten Motorrades im Wert von 110.000 Euro gestohlen wurde.

Aufgrund des enormen Wertes wurde seitens der Firma ein Detektiv beauftragt nach dem Motorrad Ausschau zu halten.

Am 10. Dezember 2017 hat dieser Detektiv schließlich das unverkennbare Motorrad in einem Internetinserat vorgefunden und die Firma informiert, dass das gesuchte Fahrzeug durch einen Motorradhändler aus dem Bezirk Grieskirchen im Internet zu einem Preis von ca. 12.000 Euro angeboten wird.

Die englische Firma entsandte daraufhin den Mitarbeiter nach Österreich, um den Sachverhalt mitzuteilen. Im Zuge der anschließend durchgeführten Ermittlungen konnte das gesuchte Fahrzeug schließlich im Verkaufsraum der Firma vorgefunden und sichergestellt werden. Der Motorradhändler gab gegenüber den Beamten an, das angeführte Motorrad, und weitere, aus England bezogen zu haben.

Er sei in einem Internet- Inserat auf ein anderes Motorrad aufmerksam geworden, im anschließenden Chatverlauf seien ihm durch den englischen Verkäufer weitere Motorräder angeboten worden. Insgesamt habe er sieben Stück von diesem Händler bezogen. In weiterer Folge wurden sämtliche Motorräder, welche sich in den Lagerhallen der Firma befanden, einer Fahndungsüberprüfung unterzogen, wobei zwei weitere gestohlene Motorräder im Wert von insgesamt 10.000 Euro vorgefunden und ebenfalls sichergestellt werden konnten.

Alle gestohlenen Motorräder stammen von demselben englischen Internethändler. Weitere Erhebungen via Interpol folgen.

 Quelle: LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.