Kurzmeldungen Oberösterreich 29.11.2017

Kurzmeldungen Oberösterreich 29.11.2017

Bezirk Urfahr-Umgebung – 4,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt

Polizisten der Polizeiinspektionen Hellmonsödt und Gallneukirchen konnten fünf Suchtgifthändler und 19 Suchtgiftkonsumenten ausforschen. Bei fünf gerichtlich angeordneten Hausdurchsuchungen konnten zwei Indoorplantagen sowie zwei Outdoorplantagen im Gemeindegebiet von Hellmonsödt und Kirchschlag mit insgesamt 4,5 Kilogramm Marihuana und zwei verbotenen Waffen sichergestellt werden.

Weiters konnte den genannten Suchtgifthändlern ein Handel von 3,5 Kilogramm Marihuana nachgewiesen werden. Im Sommer 2017 wurde durch die Polizisten in Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in Hellmonsödt eine Hausdurchsuchung bei einem 33-jährigen Mann durchgeführt. Dabei wurden eine Indoorplantage, 150 Gramm Marihuana und eine verbotene Waffe sichergestellt. Weiters konnte dem Mann ein Eigenkonsum in der Höhe von 0,5 Kilogramm Marihuana, sowie der Anbau von 0,9 Kilogramm Marihuana seit Sommer 2016 nachgewiesen werden.

Zeitgleich wurde durch Polizisten in einer Wohnung in Linz, sowie bei einer Schrebergartenhütte in Kirchschlag bei Linz, eine weitere richterlich angeordnete Hausdurchsuchung bei dem 30-jährigen Linzer durchgeführt. Bei dieser Hausdurchsuchung wurden in Kirchschlag eine Indoor- sowie eine Outdoorplantage mit 60 Pflanzen und insgesamt 4,2 Kilogramm Marihuana und eine verbotene Waffe aufgefunden und sichergestellt. Die Plantage wurde von drei Tätern betrieben, welche das daraus gewonnene Marihuana im Raum Linz gewerbsmäßig und teils kommissionell veräußerten.

Den drei Männern konnte ein Handel von 3,5 Kilogramm Marihuana an zumindest 15 Suchtgiftabnehmern nachgewiesen werden. Im September 2017 wurde durch die Polizisten eine weitere richterlich angeordnete Hausdurchsuchung bei einem 17-Jährigen aus Wolfsegg am Hausruck durchgeführt. Bei der Hausdurchsuchung konnte im angrenzenden Waldstück eine Outdoorplantage sichergestellt werden. Im Zuge der Erhebungen konnten bei einem Abnehmer noch mehrere Einbruchsdiebstähle in Zeitungskassen geklärt werden.

Sämtliche Personen wurden der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt. Weiters wurden zwei vorläufige Waffenverbote ausgesprochen.

 

Bezirk Ried im Innkreis – Vorrangverletzung – Mofalenker schwer verletzt

Eine 20-Jährige aus Mayrhof fuhr am 29. November 2017 gegen 6:55 Uhr mit einem Pkw in Lambrechten auf der Gemeindestraße Breiningsdorf zur Kreuzung mit der bevorrangten Lambrechtener Straße L 1121, um in Richtung Taiskirchen einzubiegen.
Die Frau hielt an der Kreuzung an, wo sich von links kommend aus Richtung Taiskirchen mehrere Fahrzeuge, darunter das Mofa, gelenkt von einem 16-Jährigen aus Taiskirchen, näherten. Die 20-Jährige fuhr in die bevorrangte L 1121 ein und es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Mofa. Der Bursch wurde gegen die Seiten-und Windschutzscheibe des Pkw geschleudert und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit der Rettung ins Krankenhaus Ried/I eingeliefert. Am Mofa entstand Totalschaden.
Die Pkw-Lenkerin blieb unverletzt. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden

 

Stadt Linz – Alkolenker verursachte schweren Verkehrsunfall – Opfer in Lebensgefahr

Ein 26-Jähriger aus Steyr fuhr am 29. November 2017 um 4:20 Uhr mit einem Pkw auf der Nebenfahrbahn der Wiener Straße (30 km/h-Zone) mit stark überhöhter Geschwindigkeit, lt. seinen Aussagen mit 70 km/h, stadtauswärts. Unter Missachtung des Vorschriftszeichens „Vorrang geben“ wollte er die Kreuzung mit der Hasnerstraße in gerader Richtung überqueren. Dabei stieß er ungebremst rechtwinkelig gegen den von einem 33-jährigen Linzer auf der Hasnerstraße gelenkten Pkw. Durch den Anprall wurde der Pkw des Linzers auf eine angrenzende Wiese und auf einen Baum geschleudert. Der 33-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr Linz aus seinem Fahrzeug geschnitten werden. Der Linzer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in den MedCampus III eingeliefert. Der 39-jährige Beifahrer des Linzers wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins UKH Linz eingeliefert.
Ein beim 26-Jährigen durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,54 Promille. Der Führerschein wurde ihm vorläufig abgenommen. Laut seinen eigenen Angaben wurde er nicht verletzt, er nahm auch vorerst keine ärztliche Hilfe in Anspruch.
An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

 

Bezirk Kirchdorf/Krems – Aufmerksamer Zeuge verhinderte Diebstahl

Drei rumänische Staatsangehörige im Alter von 17, 27 und 34 Jahren verteilten am 28. November 2017 im Raum Kirchdorf Visitenkarten zum Autoverkauf und steckten diese auf geparkte Fahrzeuge.
Auf einem Privatparkplatz wurden zwei der Männer auf frischer Tat betreten, wie sie einen unversperrten Pkw durchsuchten und am Autoradio hantierten. Die Rumänen flüchteten, konnten jedoch von einem aufmerksamen Zeugen verfolgt und schließlich von den eingesetzten Polizeistreifen im Bereich Klaus angehalten werden.
Sie wurden wegen Diebstahlversuchs auf freiem Fuß angezeigt.

 

Bezirk Eferding – Vorrangverletzung – zwei verletzte Pkw-Lenkerinnen

Am 28. November 2017 um 9:55 Uhr bog eine 88-jährige Pensionistin aus Alkoven mit ihrem Pkw in ihrer Heimatgemeinde von einem Parkplatz auf die Eferdinger Landesstraße ein. Dabei übersah sie einen aus Richtung Eferding kommenden Pkw, gelenkt von einer 50-Jährigen, ebenfalls aus Alkoven und stieß mit dieser zusammen. Die 50-Jährige kam links von der Fahrbahn ab, wo sie eine Firmenwerbetafel niederstieß und gegen eine Hausfassade prallte. Die 50-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Notarzthubschrauber C10 in den Med-Campus III nach Linz geflogen.
Die betagte Pkw-Lenkerin wurde vom ASB Alkoven mit Verletzungen unbestimmten Grades ins UKH Linz eingeliefert.
An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

 

Bezirk Linz-Land – Betagte Pensionistin in ihrer Wohnung ausgeraubt

Eine 94-jährige gehbehinderte Frau aus Enns wurde am 28. November 2017 Opfer eines Raubüberfalls.
Um 10:55 Uhr läutete die unbekannte Täterin an der Wohnungstür der 94-Jährigen. Diese öffnete ohne durch den Spion zu blicken, da sie annahm, das Mittagessen von Essen auf Rädern geliefert zu bekommen, die Wohnungstür.
Nach dem Öffnen der Wohnungstür verlangte die Täterin ein Glas Wasser und wollte sofort in die Wohnung gehen. Als sich die betagte Frau ihr entgegen stemmte, wurde sie von der Täterin zurück in ihre Wohnung gedrängt.
Anschließend ließ die Täterin ihren männlichen Mittäter in die Wohnung, begab sich in das Wohnzimmer und durchsuchte dieses. Das Opfer begann laut um Hilfe zu schreien, weshalb ihm vom männlichen Täter gewaltsam der Mund zugehalten wurde.
Die Täterin fand schließlich am Wohnzimmertisch eine Handtasche, aus der sie einen Bargeldbetrag in der Höhe von 50 Euro entnahm und sofort danach gemeinsam mit ihrem Mittäter aus der Wohnung flüchtete.

Im Zuge der Fahndung konnte ein Zeuge ermittelt werden, der zur Tatzeit zwei Personen (Mann und Frau) zu einem in der Nähe des Tatortes abgestellten Pkw mit rumänischen Kennzeichen laufen und wegfahren sah.
Eine Fahndung nach dem Pkw verlief negativ.

Täterbeschreibung:
1.Täterin : zw. 25 und 30 Jahre, 165 bis 170 cm groß, normale Statur, dunkle Haare zu einem Zopf gebunden, rosa-orangenfarbene Kapuzenjacke

2.Täter: zw. 25 und 30 Jahre, 170 bis 175 cm groß, schlanke Statur, dunkle Haare, dunkle Bekleidung.

 

Bezirk Vöcklabruck – Fußgängerin auf Schutzweg von Pkw erfasst – Opfer verstarb im Krankenhaus

Fußgängerin auf Schutzweg von Pkw erfasst – Opfer verstarb im Krankenhaus

Am 28. November 2017 gegen 11:52 Uhr ereignete sich in Vöcklabruck in der Robert Kunz-Straße ein Verkehrsunfall mit einer Fußgängerin und einem Pkw-Lenker.
Der Pkw-Lenker, ein 67-Jähriger aus Puchheim, fuhr von einer Parkplatzausfahrt auf die Robert Kunz-Straße, bog rechts ab und übersah dabei die 83-jährige Fußgängerin, welcher mit ihrer Gehhilfe die Straße auf dem Schutzweg überquerte.
Der Pkw erfasste die Frau samt ihrer Gehhilfe. Dabei wurde sie mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe geschleudert, einige Meter auf der Motorhaube mitgenommen und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert.
Die 83-Jährige wurde von den Rettungskräften erstversorgt und ins LKH Vöcklabruck verbracht. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt.
Kurz nach der Einlieferung ins Krankenhaus ist die Pensionistin ihren schweren Verletzungen erlegen.

 

Bezirk Steyr-Land – Unbekannter bedrohte 35-Jährigen mit Holzstange

Am 28. November 2017 gegen 4:40 Uhr ging ein 35-Jähriger aus Sierning in seiner Heimatgemeinde am Schweizweg in Richtung Neuzeug, Wetzendorfer Straße.
Ca. 50 Meter vor der Gabelung Schweizweg/Kreuzberg nahm er im Dunkeln eine männliche Person am Schweizweg wahr. Ca. 4-5 Meter davor schaltete der 35-Jährige bei seinem Mobiltelefon die integrierte Taschenlampe ein und konnte feststellen, dass der Mann eine Holzstange in beiden Händen hielt.
Der Unbekannte schrie den 35-Jährigen mit den Worten:“ Was ist denn leicht, was willst du da?“ im ortsüblichen Dialekt fragend an.
Der Unbekannte ergriff das Opfer gleichzeitig an der Jacke sowie am linken Rucksackhenkel mit der linken Hand und hielt dabei die Holzstange weiter in der rechten Hand.
Das Opfer konnte sich lösen und Richtung Neuzeug weglaufen. Der 35-Jährige erstattete sogleich Anzeige bei der Polizei. Das Opfer wurde bei dem Vorfall nicht verletzt. Eine Fahndung nach dem unbekannten Täter verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung: ca. 45-55 Jahre alt, 175-180 cm groß, graue, lange und dichte Haare, ungepflegter Bart; trug einen braunen, abgetragenen Mantel.

 

Bezirk Linz-Land – Betrugsversuch durch „englische Markierer“

Bislang unbekannte Täter markierten am 28. November 2017 um 16:30 Uhr in Enns auf einem Firmengelände nach Rücksprache mit dem 62-jährigen Firmenchef die dortigen Parkplätze. Laut Auskunft vom Geschäftsführer benötigten sie dazu ca. 10-15 Minuten. Die Arbeiten wurden jedoch ungenau ausgeführt. Die Täter verlangten anschließend vom 62-Jährigen zunächst 1.250 Euro für die geleistete Arbeit.
Da sich der 62-Jährige weigerte den Betrag zu bezahlen, kam es zu einem Streit. Auf Grund dessen wurde seitens der Firma die Polizei verständigt.
Bis zum Eintreffen der Polizei versuchte einer der Täter durch Herabsetzen des Betrages auf 250 Euro den Firmenchef noch zu einer Zahlung zu bewegen.

Noch vor dem Eintreffen der Polizei fuhren die beiden Täter mit einem weißen Kastenwagen mit britischen Kennzeichen in unbekannte Richtung weg. Eine Fahndung verlief negativ.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.