Kurznachrichten Oberösterreich 01.04.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 01.04.2018

Stadt Linz – Opfer um 101.000 Euro betrogen

In mehreren Fällen bekam eine 24-jährige Linzerin insgesamt mehrere Zehntausend Euro, die zuvor durch Betrügereien erlangt wurden, auf ihr Konto überwiesen. Danach habe die Frau das Geld von ihrem Konto abgehoben und an einen ihr flüchtig bekannten Schwarzafrikaner aus Linz weitergegeben.
Die 24-Jährige und ein bislang unbekannter Täter stehen im Verdacht, bei betrügerischen Email-Manipulationen (Abänderung des IBAN für das Empfängerkonto einer Geldüberweisung in einem abgefangenen Firmen-Email) Ende 2017 Beihilfe geleistet und somit unberechtigt und in betrügerischer Absicht die Überweisung eines Geldbetrages von 10.790 Euro auf das Bankkonto der Frau erreicht zu haben. Das betrügerisch erlangte Bargeld wurde nachfolgend von der 24-Jährigen behoben und ihren Angaben nach direkt in bar an den bislang unbekannten Schwarzafrikaner in Linz übergeben.
Des Weiteren gingen Ende September 2017 bis Anfang Oktober 2017 auf dem Konto der Linzerin ungewöhnlich hohe Beträge mittels Überweisungen und Bareinzahlungen ein. Ein Betrag von insgesamt 15.300 Euro stammte aus Überweisungen einer 73-jährigen Pensionistin aus Wien, die auf einen Betrüger auf einer Partnerbörse hereingefallen ist und diesem über einen Zeitraum von drei Monaten mehrere Tausend Euro überwiesen hat. Die Wienerin überwies dem Betrüger auf verschiedene Konten mehrfach Geldbeträge in der Höhe von insgesamt 90.800 Euro.
Alle Überweisungen von der Wienerin, welche auf dem Konto der verdächtigen 24-Jährigen einlangten, hat diese ebenfalls ihren Angaben nach vom Konto behoben und in bar an den unbekannten schwarzafrikanischen Mittäter in Linz übergeben. Die Ermittlungen nach den unbekannten Mittätern verliefen bislang ohne Erfolg.

 

Bezirk Braunau am Inn – Brandserie in Mattighofen geklärt – Täter ausgeforscht 

Am 19. Jänner 2018 begann in Mattighofen und Schalchen eine Brandserie, die erst am 30. März 2018 durch die Festnahme der beiden Haupttäter im Alter von 14 und 15 Jahren unmittelbar nach der letzten Brandstiftung auf einen Hochstand sowie gleichzeitigem Versuch eine größere Waldfläche in Brand zu setzen, beendet werden konnte.
Ab 23. März 2018 kam es fast täglich zu div. Brandstiftungen an abseits gelegenen Gartenhütten, ua. auch einem Bootshaus, an im Augebiet entlang der Mattig wachsenden Büschen und Sträuchern, Bäumen, Hochständen und Wiesenflächen.
Bei der Tatausführung verwendeten die Beschuldigten diverse Brandbeschleuniger. Dank der feuchten Witterung blieb es bei den in den Wald- und Buschgebieten versuchten Brandstiftungen aber eher bei räumlich begrenzten Bränden, die großteils wieder selbst erloschen. Lediglich der Brand einer trockenen Wiese musste durch die FFW Schalchen und Unterlochen gelöscht werden.
Ein Bootshaus, eine Gartenhütte und ein Jägerstand wurden von den Beschuldigten in Vollbrand gesetzt. Bei der Brandstiftung einer weiteren Gartenhütte erlosch das Feuer wieder von selbst. Dank einer aufmerksamen Zeugin wurde der Brand in einem Kindergarten verhindert. Weiters versuchten die Burschen an mehreren weit auseinandergelegenen Tatorten an Bäumen, in einem Schuppen sowie bei einem Masten Feuer zu legen, welches aber wieder erlosch.
Durch Erhebungs- und Fahndungsmaßnahmen, Hinweisen aus der Bevölkerung sowie konkreter Zeugenaussagen konnten die beiden Haupttäter aus dem Bezirk Braunau am 30. März 2018 festgenommen werden. Im Zuge der Einvernahmen konnte als weiterer Mittäter bei der Brandlegung der Bootshütte ein 14-jähriger Schüler ausgeforscht werden.
Alle drei Beschuldigten werden angezeigt.

 

Stadt Linz – Versuchte Vergewaltigung – Zeugenaufruf

Nur aufgrund ihrer heftigen Gegenwehr konnte sich am 1. April 2018 in den frühen Morgenstunden eine 21-jährige Linzerin von zwei unbekannten Männern losreißen, die die Frau in der Linzer Holzstraße attackiert und versucht hatten, sie zu vergewaltigen.
Das Opfer hat um 3:45 Uhr nächst einem Lokal in der Holzstraße telefoniert und ist dabei die Holzstraße stadteinwärts einige Meter gegangen, da es dort ruhiger war.
Dabei ist die 21-Jährige von zwei Männern, die im Wartehäuschen der nahen Bushaltestelle saßen, zunächst mit derben Sprüchen angesprochen worden.
Nachdem sich die Frau von ihnen weggedreht hatte und weiterging, packten sie die Täter, drängten sie in eine Hausecke, attackierten die Frau und zerrissen ihre Kleidung.
Die 21-Jährige hatte sich derart heftig zur Wehr gesetzt, sodass sie sich losreißen und wieder zurück in Richtung des Lokals davon laufen konnte.
Dabei sind ihr die beiden Täter, die vermutlich alkoholisiert waren, noch nachgelaufen. Das Opfer hat diese jedoch abhängen und sich in einer Mauernische verstecken können. Nach längerem Zuwarten meldete sich das verletzte Opfer per SMS bei ihrer Freundin, welche die 21-Jährige schon vergeblich vor und auch im Lokal suchte. Diese verständigte sogleich die Polizei.
Eine sofortige Fahndung nach den beiden Tätern verlief negativ.
Die 21-Jährige wurde vom ÖRK ins Krankenhaus verbracht.

Täterbeschreibung:
Täter 1: dunkelbraune Haare, ca.175 cm groß, Jeanshose auf der Innenseite des Oberschenkels zerrissen mit einem Netzteil darunter, weiße Schuhe, vermutl. Ausländer, sprachen Deutsch mit Akzent
Täter 2: blond, vermutlich Ausländer

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden ersucht sich beim Dauerdienst des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos Linz unter der TelNr. 059133 45 3333 zu melden. Zum Tatzeitpunkt dürften sich mehrere Personen vor dem Lokal in der Holzstraße aufgehalten haben.

 

Bezirk Wels-Land – Diebe mussten Beute wieder abladen

Am 31. März 2018 um 14:10 Uhr konnten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Lambach eine fünfköpfige Tätergruppe aus Bulgarien unmittelbar nach Aluminium- und Altmetall-Diebstahl betreten.
Nach erfolgter Anzeigeerstattung wurde von einer Außendienststreife eine Fahndung nach einem bulgarischen Kleinbus eingeleitet, welcher kurz darauf an einem Parkplatz in Lambach wahrgenommen wurde. Bei der durchgeführten Kontrolle von einer 36-jährigen Bulgarin, ihres 20-jährigen Sohnes und ihrer 17-jährigen Schwiegertochter konnten die Beamten im Kofferraum ca. 250kg Aluminium-Späne und -Schrott feststellen. Über Befragen gaben die Verdächtigen an, dass das Buntmetall in einem Container einer Firma gelegen sei und somit als Abfall zur freien Entnahme gegolten habe. In Folge fuhren die Beamten mit den Tätern zum Tatort in Bachmanning, wo sie über Aufforderung der Beamten ihre Beute wieder abluden und somit dem Geschädigten wiederausfolgten.
Zeitgleich konnte die zweite Außendienststreife ein weiteres bulgarisches Fahrzeug anhalten und einer Kontrolle unterziehen. Hierbei wurde bei dem 64-jährigen Bulgaren und dessen 16-jährigem Enkel in deren Kleintransporter ca. 100kg Altmetall-Schrott festgestellt. Die Verdächtigen gaben an, dass die Schrottteile herumgelegen und ihrer Ansicht nach zur freien Entnahme gewesen sind. Auch hierbei fuhren die Beamten mit den Tätern zum Tatort in Bachmanning zurück und auch diese Täter luden über Aufforderung der Beamten ihre Beute ab.
Im Zuge der anschließenden Vernehmungen der Beschuldigten führten diese aus, dass sie zum Zwecke des Einsammelns von Altmetallteilen nach Österreich gereist sind, um diese in Bulgarien gewinnbringend weiterzuverkaufen. Ein kooperatives Zusammenwirken der Personengruppen beider Fahrzeuge – alle im Verwandtschaftsverhältnis – stritten alle Beteiligten ab und führten das Zusammentreffen als reinen Zufall aus. Es folgen Anzeigen.

 

Stadt Linz – Ladendieb biss Detektiv in die Hand

Ein unbekannter Mann wurde am 31. März 2018 gegen 15:30 Uhr von einer Detektivin in einem Modegeschäft in Linz beobachtet, wie er Kleidungsstücke in seine Umhängetasche packte. Als er das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen wollte, holte die Detektivin ihre zwei Kollegen zur Unterstützung. Der 23-jährige Detektiv aus Linz wollte den Unbekannten schließlich am Verlassen des Geschäfts hindern und hielt ihn an der Schulter fest. Der Beschuldigte biss dem Detektiv daraufhin in die Hand und flüchtete samt der Beute. Der 23-Jährige wurde dadurch nicht verletzt. Der Mann wird beschrieben als ca. 40 Jahre alt, 170cm groß, mollig, ausländischer Herkunft, er trug eine schwarze Lederjacke und eine blaue Jeans. Hinweise bitte an die Polizei Bürgerstraße unter der Telefonnummer 059133 – 45 92100.

 

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.