Kurznachrichten Oberösterreich 06.04.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 06.04.2018

Stadt Linz – Wohnung geriet in Brand

Am 6. April 2018 gegen 13 Uhr geriet eine Wohnung in der Schubertstraße in Brand. Durch die starke Rauchentwicklung wurde eine Nachbarsfamilie auf das Feuer aufmerksam und verständigte die Feuerwehr. Nach Angaben eines Brandsachverständigen könnte das Feuer eventuell durch eine Zigarette entstanden sein. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war die betroffene Wohnung jedenfalls leer. Bei dem Brandereignis wurde zum Glück niemand verletzt.

Stadt Linz – Junge klemmte sich beim Spielen den Kopf ein 

Am 6. April 2018 gegen 13:35 Uhr wurde eine Polizeistreife in die Coulinstraße beordert, weil sich dort ein achtjähriger Junge im Hort den Kopf eingeklemmt hatte. Der Hortleiter verständigte über Notruf die Berufsfeuerwehr. Am Vorfallsort waren bereits Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Linz und des Roten Kreuzes anwesend. Der Junge klemmte sich beim Spielen den Kopf zwischen einer Betonsäule und einer Mauer ein und konnte sich nicht mehr selbständig befreien. Während der Bub vom Notarzt betreut wurde, konnte er schließlich gegen 14 Uhr von der Feuerwehr aus seiner Notlage befreit werden. Dazu mussten die Feuerwehrleute ein Stück der Mauer abtragen und die andere Seite der Mauer einölen. Der Achtjährige erlitt leichte Schürfwunden und wurde in das Unfallkrankenhaus gebracht.

 

Bezirk Braunau am Inn – Slowakischer Kraftfahrer hatte 2,40 Promille

Am 5. April 2018 gegen 16:30 Uhr zeigten Mitarbeiter einer Firma in Ranshofen an, dass sich am Werksgelände ein betrunkener Lkw-Fahrer aufhalte, der wieder fahren möchte. Daraufhin wurde der Kraftfahrer von Polizeibeamten kontrolliert. Dieser konnte und wollte sich zunächst nicht ausweisen. Die Polizisten durchsuchten daraufhin das Führerhaus des Lkw nach Dokumenten. Dort wurden mehrere leere Bierflaschen und eine zerbrochene Seitenscheibe vorgefunden. Der Mann gab an, dass ihm diese in Italien eingeschlagen worden sei. Letztendlich konnte der Lenker mittels seiner Fahrerkarte identifiziert werden. Der 33-Jährige aus der Slowakei erklärte, dass er zuvor auf einer Tankstelle mehrere Biere getrunken hatte und anschließend auf das Werksgelände gefahren sei. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 2,40 Promille. Ihm wurde der Schlüssel abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Nach Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft Braunau am Inn wurde auch eine Sicherheitsleistung eingehoben.

 

Landesverkehrsabteilung OÖ – Alkolenker nach Flucht von Polizei erwischt

Eine Polizeistreife sah einen 36-jährigen Autolenker aus Gmunden am 5. April 2018 gegen 0:10 Uhr auf der A1 Westautobahn mit dem Handy hantieren. Deshalb wurde er mittels roter Signalkelle zum Nachfahren aufgefordert. Als Reaktion winkte er mit dem beleuchteten Handy zurück. In weiterer Folge verlangsamte der 36-Jährige sein Tempo auf etwa 70 km/h. An der Abfahrt Laakirchen West (Steyrermühl) wurde er mittels roter Signalkelle zum Anhalten aufgefordert. Der Mann wartete bis der Streifenwagen an der Abfahrt ausgefahren war, beschleunigte sein Fahrzeug und fuhr auf der Autobahn weiter Richtung Wien. Die Streifenbesatzung nahm die Verfolgung auf. An der Raststation Lindach Süd konnte das Fahrzeug erneut gesichtet werden. Der 36-Jährige stellte das Fahrzeug dort ab, versperrte es und setzte die Flucht zu Fuß fort. Trotz intensiver Suche konnte der Mann zunächst nicht gefunden werden. Letztendlich konnte er in einer Tankstelle angetroffen und gestellt werden. Dort gab er zu, keinen Führerschein zu besitzen. Dieser wurde ihm bereits abgenommen. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,52 Promille.

 

Bezirk Wels-Land – Streit eskalierte – Freund stach zu

Ein 55-Jähriger und ein 60-jähriger Freund konsumierten am Abend des 5. April 2018 in der gemeinsamen Wohnung in Lambach größere Mengen an Alkohol. Gegen 21 Uhr gerieten die beiden in Streit. Dieser eskalierte und der 55-Jährige bedrohte seinen Freund mit einem Jagdmesser. Als sich der 60-Jährige darüber nur lustig machte, stach der 55-Jährige zu. Der Mann wurde schwer verletzt, konnte aber noch selber die Rettung verständigen. Er wurde vom Notarzt erstversorgt und in das Klinikum Wels eingeliefert, wo er sofort operiert wurde. Der 55-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Ein bei dem 55-Jährigen durchgeführter Alkomattest ergab einen Wert von 2,96 Promille. Gegen ihn wurde auch ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

 

Bezirk Gmunden – Unbekannter brach Auto auf und stahl Rot-Kreuz-Uniform

Ein bislang unbekannter Täter schlug in der Zeit von 5. April 2018, 17:30 Uhr, bis 6. April 2018, 6:45 Uhr, die linke hintere Seitenscheibe eines auf einem öffentlichen Parkplatz in Altmünster (neben der Stockschützenhalle) geparkten Autos ein und stahl daraus gezielt eine Rot-Kreuz-Uniform. Obwohl im Fahrzeug auch ein Navi angebracht war, wurden keine weiteren Gegenstände gestohlen.

Die Polizeiinspektion Altmünster bittet unter 059133/4101 um sachdienliche Hinweise.

 

Stadt Wels – Schlägerei unter Autolenkern 

Ein 33-Jähriger aus Wels dürfte am 5. April 2018 gegen 11:40 Uhr beim Ausparken in der Wimpassinger Straße einen herannahenden Pkw eines 57-jährigen aus Wels übersehen haben. Dieser musste daher abbremsen. Der 57-Jährige hupte, gestikulierte und fuhr anschließend vorbei. Der 33-Jährige fuhr aus dem Parkplatz und musste an einer Kreuzung wegen Rotlicht stehenbleiben. Plötzlich riss der 57-Jährige die Fahrertür auf und begann auf den 33-Jährigen einzuschlagen. Bei der Schlägerei wurden beide leicht verletzt. Ein Polohemd und eine Brille wurden ebenfalls beschädigt. Beide werden angezeigt.

 

Bezirk Linz-Land – Vorfuß bei Arbeitsunfall abgetrennt

Ein 46-Jähriger aus Ansfelden ging am 5. April 2018 gegen 20:55 Uhr auf den markierten und vorgesehenen Wegen durch eine Fertigungshalle einer Firma in Nettingsdorf. Dabei musste er die Strecke eines schienengeführten, vollautomatisch fahrenden Transferwagens queren. Dieser Übergang und auch der Transferwagen sind mit diversen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Aus bislang unbekannten Gründen öffnete der 46-Jährige das Tor und stieg mit dem linken Fuß direkt vor den 2,6 Tonnen schweren Transferwagen, welcher sich gerade von rechts näherte. Dadurch wurde der Vorfuß des Mannes zwischen dem Transferwagen und der dortigen „Wegbegrenzung“ eingequetscht und folglich abgetrennt. Ersten Erhebungen zufolge dürfte der 46-Jährige so knapp vor dem ankommenden Transferwagen aufgestiegen sein, dass er sich im toten Winkel des Rotorscans befand. Der Bremsweg des Transferwagens beträgt in etwa 1,6 Meter. Der schwerverletzte Mann wurde in das Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert.

 

Bezirk Braunau am Inn – Mofalenker von Lkw-Anhänger gestreift 

Ein 56-jähriger Kraftfahrer aus Dornbirn lenkte seinen Lkw am 5. April 2018 gegen 20:55 Uhr auf der Mattseer Landesstraße, L101, in der Ortschaft Singham Richtung Palting. Vor ihm war ein 57-jähriger Mofalenker aus Schalchen in dieselbe Richtung unterwegs. Dieser gab dem Lkw-Lenker ein Handzeichen, dass er ihn überholen solle. Daraufhin fuhr der der 56-Jährige vorbei. Als sich ein Fahrzeug im Gegenverkehr näherte, lenkte der Kraftfahrer seinen Sattelzug wieder auf die rechte Fahrspur. Dabei dürfte er jedoch den Mofalenker mit dem Anhänger noch gestreift haben. Der 57-Jährige kam von der Fahrbahn ab und stürzte über eine Böschung auf den neben der Fahrbahn befindlichen Geh- und Radweg. Der Lkw-Lenker dürfte den Unfall allerdings nicht bemerkt haben und fuhr zunächst weiter. Er konnte jedoch von einer Zeugin in Pfaffstätt angehalten werden. Der 57-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Krankenhaus Braunau am Inn eingeliefert.

 

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.