Kurznachrichten Oberösterreich 11.05.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 11.05.2018

Bezirk Gmunden – Schwerer Motorradsturz 

Am 11. Mai 2018 um 17:09 Uhr kam in Gosau auf der Pass Gschütt Landesstraße (B166) ein von Salzburg mit seinem Motorrad kommender 69-Jähriger aus Wien ohne Fremdverschulden von der Straße ab. Er kam in einer Linkskurve ins Rutschen und kollidierte frontal mit der Leitschiene, wodurch er über sein Motorrad und über die Leitschiene in den Straßengraben geschleudert wurde.

Der schwerverletzte Motorradlenker wurde mit dem Rettungshubschrauber Martin 1 in das Kardinal Schwarzenberg Klinikum nach Schwarzach gebracht. Am Motorrad entstand erheblicher Sachschaden.

 

Bezirk Freistadt – Schwerer Fahrradsturz 

Eine 53-Jährige aus Wartberg/Aist fuhr am 11. Mai 2018 gegen 16:35 Uhr mit ihrem Fahrrad in ihrer Heimatgemeinde auf der Gaisbacher Landesstraße in Richtung Bodendorf. Auf einem abschüssigen Straßenstück verlor sie aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrrad, wodurch sie zu Sturz kam. Die Fahrradlenkerin trug einen Fahrradhelm und wurde nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz Freistadt vom Rettungshubschrauber C10 in den Med. Campus III geflogen.

 

Bezirk Ried im Innkreis – Vorrangmissachtung – vier Personen schwer verletzt

Ein 81-Jähriger aus Henndorf am Wallersee fuhr am 11. Mai 2018 gegen 11:10 Uhr mit seinem Pkw in Neuhofen/I auf dem Güterweg Gobrechtsham . Am Beifahrersitz befand sich seine 78-jährige Gattin. An der Kreuzung mit der L 503 beabsichtigte er nach links in Richtung Ried im Innkreis abzubiegen.
Zur gleichen Zeit fuhr eine 22-Jährige aus Mauerkirchen mit ihrem Pkw auf der L 503 in Richtung Mettmach. Am Beifahrersitz befand sich ihre 52-jährige Mutter.
Der Pensionist übersah dabei den bevorrangten Pkw der 22-Jährigen und die beiden Pkw kollidierten.
Alle vier beteiligten Personen wurden schwer verletzt und mit der Rettung ins Krankenhaus Ried im Innkreis bzw. mit dem Rettungshubschrauber ins UKH Salzburg eingeliefert.

 

Bezirk Gmunden – Pkw-Lenkerin kollidierte mit Verschublok 

Eine 48-Jährige aus Laakirchen wollte am 11. Mai 2018 um 14:40 Uhr mit ihrem Pkw in ihrer Heimatgemeinde die
durch eine Ampelsignalanlage geregelte (kein Bahnschranken) Eisenbahnkreuzung geradeaus queren.
Dabei dürfte sie das auf Rot gestellte Haltesignal der Ampelsignalanlage übersehen haben und kollidierte mit der von links aus Richtung Steyrermühl kommenden Verschublok, gelenkt von einem 58-jährigen Lokführer.
Die Frau wurde nach der Kollision mit der Lok mit Verletzungen unbestimmten Grades von der Rettung in das LKH Gmunden gebracht. Der Pkw wurde im vorderen Fahrzeugbereich erheblich beschädigt. An der Lok entstand geringer Schaden.

 

Bezirk Rohrbach – Polizisten fanden Unfallopfer in Böschung liegend vor

Bereits am 8. Mai 2018 um 16:40 Uhr erstattete eine 61-Jährige aus St. Martin im Mühlkreis telefonisch bei der Polizei Anzeige, dass gegenüber von ihrem Wohnhaus seit ca. 1 ½ Stunden ein Fahrrad in der Böschung liege. Daraufhin fuhren die Polizisten zur besagten Örtlichkeit. Im Zuge der Besichtigung konnte in der Nähe des Fundortes eine männliche Person in der steil abschüssigen Böschung liegend aufgefunden werden. Es handelte sich dabei um einen 65- jährigen Pensionisten aus Niederwaldkirchen, der dort mit seinem Fahrrad gegen 15 Uhr zu Sturz kam. Nachdem der Mann verletz war und über Schmerzen klagte, wurde die Rettung verständigt, die den Pensionisten in das LKH nach Rohrbach brachte. Dort wurden schwere Verletzungen festgestellt. Ein im LKH Rohrbach durchgeführter Alkotest verlief mit 1,42 Promille positiv.

 

Bezirk Kirchdorf an der Krems – Tödlicher Arbeitsunfall – Lehrling von Lkw überrollt 

Ein 16-jähriger Lehrling aus Micheldorf führte am 11. Mai 2018 gegen 8:35 Uhr in Kirchdorf an der Krems Servicearbeiten an einem Lkw durch. Der Lkw wurde dazu von seinem 25-jährigen Arbeitskollegen zur Werkstätte gelenkt und der 16-Jährige begab sich unter den Lkw, als dieser am Vorhof zur Werkstätte stand. Der 25-Jährige dürfte diesen Umstand nicht bemerkt haben und fuhr mit dem Lkw vorwärts. Der Lehrling kam dabei unter die Zwillingsreifen des Lkw und wurde von diesen überfahren. Zwei weitere Arbeitskollegen, die den Unfall bemerkt hatten, kamen sofort zu Hilfe, zogen den Burschen unter dem Lkw hervor, leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettung.
Reanimationsversuche blieben erfolglos – der 16-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.
Beim Einsatz waren das Rote Kreuz Kirchdorf, Notarzt Kirchdorf, Notarzthubschrauber „Martin 3“, die Feuerwehr Kirchdorf und die Polizei Kirchdorf vor Ort.

 

Stadt Linz – Versuchte Vergewaltigung – Zeugenaufruf

Am 10. Mai 2018 um 1:26 Uhr nahm eine Polizeistreife eine Frau, welche sich später als Opfer einer versuchten Vergewaltigung herausstellte, in Linz an der Kreuzung Gruberstraße mit der Lederergasse wahr.
Die Frau wurde nur wenige Sekunden vor Eintreffen der Polizei Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Eine sofortige Fahndung mit mehreren Polizeistreifen nach dem Täter verlief bislang ergebnislos.
Das 36-jährige Opfer gab an, ab der Kreuzung Lederergasse mit der Prunerstraße eine männliche Person, welche sie in gleichbleibendem Abstand verfolgte, bemerkt zu haben. Am Ende des Parks, unmittelbar vor dem Oberlandesgericht Linz, packte sie der Mann von hinten und zog sie in die Büsche.
Dabei zerriss er auch ihre Hose. Die Frau wehrte sich heftig und schrie laut. Daraufhin kam ihr ein 16-jähriger Bursch zu Hilfe, welcher dem Täter mit Anlauf einen heftigen Kniestoß in die Seite versetzte. Der Täter flog dadurch zurück in das Gebüsch und lief stadteinwärts davon.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich, ungefähr 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, stämmige Figur, ausländischer Typ (ev. Afghane oder Syrer), hatte dunkle kurze Haare (ca. 4-7 cm lang, nicht gestylt), dunkle Augen und einen dunklen 3-Tages-Bart.
Seine Bekleidung war ebenfalls dunkler und er zeigte keine sonstigen Auffälligkeiten.

Da das Opfer dem Täter auch einen heftigen Schlag ins Gesicht versetzt hatte, könnte es durchaus sein, dass der Täter im Gesicht eine Verletzung aufweist.

Die Ermittlungen wurden vom Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Linz übernommen.

Hinweise zum Täter bitte an den Dauerdienst des Kriminalreferates des SPK Linz unter 059133 45 3333.

 

Bezirk Linz-Land – Kriegsrelikt gefunden und gesprengt 

Nachdem ein 35-Jähriger aus St. Marien am 11. Mai 2018 um 8:50 Uhr telefonisch der Polizei den Fund eines vermutlichen Kriegsmaterials im Zuge von Arbeiten auf einem Grundstück in Niederneukirchen anzeigte, wurde ein sprengstoffsachkundiges Organ (SKO) beigezogen. Dieser Polizeibeamte konnte feststellen, dass es sich bei dem Fund um einen Panzerfaustkopf aus dem Zweiten Weltkrieg handelte.
Eine Sprengung des „Blindgängers“ erfolgte direkt vor Ort um 10:41 Uhr durch den Entminungsdienst des Bundesheeres im Beisein des SKO.
Der Gefahrenbereich, Umkreis von 300 Meter, wurde durch mehrere Polizeibeamte während den Sprengarbeiten abgesichert.

 

Bezirk Vöcklabruck – Einbrecher schnitten Tresor auf

Bislang unbekannte Täter drangen zwischen 9. Mai 2018 und 11. Mai 2018 in Vöcklabruck über die Eingangstür in ein Bekleidungsgeschäft ein. Über den Verkaufsraum kamen sie zum versperrten Büro. Dabei zwängten die Täter die Tür mit einem massiven Werkzeug auf, schnitten mit einem Winkelschleifer den massiven Tresor auf und stahlen daraus Bargeld. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

 

 

Bezirk Ried im Innkreis – Carport brannte – Zeugen weckten schlafendes Ehepaar 

Am 10. Mai 2018 gegen 23: 40 Uhr brach in einem Holzcarport in Utzenaich aus bisher unbekannter Ursache ein Brand aus. Der Brand griff dabei auf die angebaute Garage mit Wohnhaus über. Der Brand wurde von vier vorbeifahrenden Männern entdeckt. Die Zeugen verständigten sofort die Feuerwehr und weckten die Hausbewohner, ein Ehepaar, welches zu dem Zeitpunkt bereits schlief. Das Carport mit der angebauten Doppelgarage brannte völlig nieder. Durch das rasche Eingreifen von zehn Feuerwehren mit ca. 100 Einsatzkräften konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus jedoch verhindert werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind derzeit noch unbekannt. Ermittlungen zur Brandursache sind am Laufen.

Bezirk Ried im Innkreis – Carport brannte – Nachtragsmeldung

In den Vormittagsstunden des 11. Mai 2018 wurde vom Bezirksbrandermittler und von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle OÖ die Brandstelle beim Holzcarport in Utzenaich hinsichtlich einer möglichen Brandursache untersucht.
Als brandursächlich wurde die in einem PVC-Kübel entsorgte Grillasche gewertet. Die Schadenshöhe steht bislang noch nicht fest.

 

 

Bezirk Schärding – 33-Jährigen auf Parkplatz kontrolliert – Haft

Beamte der AGM-Streife Ried 10 kontrollierte am 10. Mai 2018 gegen 8:40 Uhr auf dem Parkplatz einer Raststation, Gemeindegebiet Suben einen 33-Jährigen aus Münzkirchen. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung wurde festgestellt, dass gegen den Mann eine aufrechte Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Ried wegen Vergehens von Betrugs- und Fälschungshandlungen besteht. Der 33-Jährige wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried in die Justizanstalt Ried eingeliefert.

 

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.