Kurznachrichten Oberösterreich 17.07.2018

Kurznachrichten Oberösterreich

Landesverkehrsabteilung OÖ

Brennender Pkw auf Autobahn

Am 17. Juli 2018 gegen 17:10 Uhr fuhr ein 47-jähriger deutscher Staatsbürger mit seinem Pkw auf der A8 in Richtung Passau. Im Tunnel Steinhaus bemerkte er Brandgeruch im Fahrzeuginneren (Lüftung) und lenkte das Fahrzeug nach dem Tunnel auf den Pannenstreifen. Als er den Kofferraum räumte, schlugen schon Flammen aus dem Motorraum. Die Feuerwehren Steinhaus, Sattledt und Thalheim trafen um 17:20 am Vorfallsort ein, die den bereits in Vollbrand stehenden Pkw löschten. Die Brandursache ist bislang unbekannt. Durch den Vorfall kam es zu einer Totalsperre in beide Fahrtrichtungen von 17:18 bis 17:41 Uhr. Danach wurden die Tunnel in Richtung Graz wieder freigegeben. Die Sperre der Tunnel in Richtung Passau blieb bis 18:31 Uhr aufrecht.

 

Bezirk Grieskirchen

Pkw überschlug sich bei Unfall auf Kreuzung

Ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Schärding fuhr am 17. Juli 2018 gegen 15:30 Uhr mit seinem Pkw auf der Wolfsegger Landestraße Richtung Weibern und wollte im Gemeindegebiet von Gaspoltshofen die Kreuzung mit der Gaspoltshofer Landestraße gerade überqueren. Zur gleichen Zeit fuhr ein 72-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen mit seinem Pkw auf der bevorrangten Gaspoltshofner Landestraße gerade aus in Richtung Haag/Hausruck. Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen stand zur gleichen Zeit mit seinem Pkw im Kreuzungsbereich und wollte diesen gerade aus in Richtung Altenhof überqueren. Der 22-Jährige befand sich auf der Wolfsegger Landestraße gegenüber der Gaspoltshofner Landesstraße im Nachrang und fuhr trotz Querverkehr in die Kreuzung ein. Dabei touchierte er den Pkw des 72-Jährigen, worauf sich dieser im Kreuzungsbereich mehrfach überschlug und dabei das Fahrzeug des 55-Jährigen erheblich beschädigte. Der 72-Jährige und seine 83-jährige Beifahrerin aus dem Bezirk Wels-Land wurden bei dem Unfall schwer verletzt mit der Rettung bzw. mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Wels gebracht. Alle anderen Beteiligten blieben unverletzt.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Polizisten retteten Pensionistin das Leben

Zwei Polizisten aus Gallneukirchen wurden am 17. Juli 2018 kurz vor 9 Uhr zu einer Türöffnung bei einem Haus im Bezirk Urfahr-Umgebung gerufen. Es bestand der Verdacht, dass sich die 78-jährige Besitzerin in gesundheitlich schlechtem Zustand befindet, da sie sich seit mindestens 14. Juli 2018 nicht mehr gemeldet bzw. auch die vor der Haustür liegende Post nicht geholt hatte. Als die Polizisten zum Haus kamen, versuchte die Feuerwehr bereits über ein gekipptes Fenster in das Wohnhaus einzudringen, was jedoch nicht gelang. Die beiden Polizisten fanden beim Rundgang um das Haus ein offenes Kellerfenster und stiegen ein. Eine versperrte Tür öffneten sie mit einer Feuerwehraxt. Die Polizisten betraten das Haus, öffneten die von innen versperrte Haustür für die restlichen Einsatzkräfte. Die 78-Jährige lag in schwachen körperlichen Zustand, jedoch ansprechbar, in einem Zimmer am Boden. Sie wurde mit dem Hubschrauber C10 in das Krankenhaus Med Campus III zur weiteren ärztlichen Versorgung gebracht.

Stadt Linz

Männer gingen auf Security los

Drei Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren, alle aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems, bedrohten am 15. Juli 2018 gegen 21:20 Uhr zwei Mitarbeiter einer Security-Firma am Linzer Hauptbahnhof. Weiters schlugen sie auf die beiden Männer, einen 43-Jährigen und einen 46-Jährigen aus Linz, ein und liefen schließlich davon. Der 22-Jährige, als auch der 23-Jährige kamen jedoch kurz darauf zu den Opfern zurück und beschimpften und provozierten sie weiterhin. Schließlich kam es zu einer Rauferei am Vorplatz des Hauptbahnhofes. Polizisten trennten schließlich die Personen und verbrachten sie zur Polizeiinspektion Linz-Hauptbahnhof. Der 19-Jährige stellte sich gleich darauf selbst. Alle drei Männer wurden festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht. Die näheren Hintergründe der Tat sind noch Gegenstand der Ermittlungen.

Stadt Wels

Festnahmen nach Drohung

Ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen soll am 16. Juli 2018 an der Kreuzung Hans-Sachs-Straße und Dr.-Schauer-Straße in Wels von drei Personen bedroht worden sein. Als die Polizei am Tatort eintraf, deutete der 21-Jährige mit dem Finger auf zwei der Beschuldigten, einen 20-jährigen Welser und einen 15-Jährigen aus dem Bezirk Grieskrichen und sagte, dass die beiden die Drohungen ausgesprochen hätten. Beide Personen wurden befragt was los gewesen sei und ob sie Waffen bei sich hätten. Sie verneinten dies und verhielten sich unkooperativ. Vor der Personendurchsuchung händigte der 20-Jährige dann doch ein Klappmesser aus. Weitere Erhebungen vor Ort ergaben, dass sich noch eine weitere Person mit einem Pkw im Bereich des Hauptbahnhofs aufhalten solle. Nach einer kurzen Fahndung konnte das Fahrzeug in der Bahnhofstraße entdeckt werden. Der 19-Jährige Besitzer kam nach einiger Zeit zum Auto. Bei der anschließenden Durchsuchung des Pkw konnte eine Schreckschusswaffe und ein Messer gefunden und sichergestellt werden. Alle drei Beschuldigten wurden festgenommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels gebracht.

Bezirk Steyr-Land

Pkw-Lenker prallte gegen Lkw

Ein 49-jähriger Kraftfahrer aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems fuhr am 17. Juli 2018 gegen 7:45 Uhr mit einem Lkw samt Anhänger auf der B140 aus Richtung Sierning in Richtung Grünburg. Im Gemeindegebiet von Waldneukirchen bog er mit seinem Lkw-Zug nach links in eine Zufahrtstraße ab. Gleichzeitig fuhr ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf mit seinem Pkw geradeaus von Grünburg in Richtung Sierning und stieß im Kreuzungsbereich mit der Vorderseite seines Fahrzeuges gegen die rechte Seite des Anhängers. Der 25-Jährige und die bei ihm mit fahrende 18-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf erlitten leichte Verletzungen und wurden mit der Rettung in das LKH Steyr gebracht.

Bezirk Urfahr-Umgebung

Ladendiebstahl konnte geklärt werden

Ein 20-jähriger rumänischer Staatsbürger und ein bis dato unbekannter Mittäter stehen im Verdacht, am 15. Mai 2018 aus einer Parfümerie in Ottensheim Herrenparfüm im Wert von über 700 Euro gestohlen zu haben. Der Tatverdächtige konnte aufgrund der Aufzeichnungen der Überwachungskameras nun ermittelt werden. Er und sein unbekannter Mittäter werden der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt. Zehn Tage vor dem Ladendiebstahl in Ottensheim wurde der 20-Jährige bei einem Ladendiebstahl in Wels auf frischer Tat betreten, wobei er die Tat ebenfalls mit Hilfe des unbekannten Mittäters ausführte.

Bezirk Vöcklabruck

Kletterin erlitt Panikattacke

Eine 37-Jährige und ein 34-Jähriger, beide aus Wien, fuhren am 16. Juli 2018 nach Mondsee – St. Lorenz und stiegen gegen 14 Uhr, alpinistisch gut ausgerüstet, in den Klettersteig auf der Drachenwand ein. Gegen 19 Uhr erreichten sie die Hängebrücke und die 37-Jährige verweigerte aufgrund plötzlich auftretender Angstzustände weiterzugehen. Sie konnte vorerst noch von ihrem Freund überredet werden weiterzumachen. Gegen 21:50 Uhr wurde es bereits dunkel und die Wienerin bekam wieder derartige Angstzustände und Panik, sodass der 34-Jährige per Handy die Bergrettung Mondsee verständigte. 12 Bergretter stiegen daraufhin auf und retteten die Wiener. Sie wurden gegen 23:40 Uhr unverletzt zur Bergrettungsstelle Mondseeland zurückgebracht.

Bezirk Vöcklabruck

Mit Quad schwer gestürzt

Ein 34-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck fuhr am 16. Juli 2018 kurz nach 21 Uhr mit seinem erst an jenem Tag gekaufte bzw. nach Hause gebrachte Quad in seinem Hausgarten über die Wiese. Mit dem rechten Hinterrad kam er dann vermutlich gegen die Hausmauer, wobei das Kfz umkippte und er darunter zum Liegen kam. Er wurde schwer verletzt mit der Rettung in das Krankenhaus Vöcklabruck eingeliefert. Sein zu Besuch gekommener 29-jähriger Verwandter wurde vom umstürzenden Quad gestreift und vermutlich leicht verletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.