Kurznachrichten Oberösterreich 22.05.2018

Kurznachrichten Oberösterreich 22.05.2018

Bezirk Steyr-Land

Anhängerdiebstahl durch aufmerksamen PKW-Lenker geklärt

Am 22. Mai 2018 nachmittags lenkte ein 22-jähriger Mann aus Steyr einen nicht zum Verkehr zugelassenen PKW mit einem Anhänger, welchen er am Osterwochenende in Garsten gestohlen hatte. Die Fahrt führte er mit missbräuchlich verwendeten Kennzeichen durch. Ein entgegenkommender PKW-Lenker erkannte den gestohlenen Anhänger seines Bekannten. Der aufmerksame Mann wendete seinen PKW und fuhr dem 22-jährigen Steyrer nach. Kurz vor Steyr konnte er den Anhängerdieb anhalten und die Polizei verständigen. Beim Eintreffen einer Polizeistreife war der 22-Jährige sofort geständig. Er wird der Staatsanwaltschaft Steyr, sowie der Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land angezeigt. .

 

Bezirk Rohrbach

Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag

Am 22. Mai 2018 um 18:15 Uhr schlug im Verlauf eines Gewitters in Oepping im Bezirk Rohrbach ein Blitz in das Wohnhaus einer 44-jährigen Frau ein. Unmittelbar nach dem Blitzeinschlag kam es zum Brand des Dachstuhles. Die zu dieser Zeit alleine im Objekt anwesende Hausbesitzerin wurde durch einen Knall auf den beginnenden Brand aufmerksam und verständigte unverzüglich die Einsatzkräfte. 100 Mann der umliegenden Feuerwehren bekämpften in weiterer Folge den Dachstuhlbrand. Durch den Brand wurde niemand verletzt, ein Teil des Dachstuhles wurde schwer beschädigt.

 

Stadt Linz

Diebstahl während Friedhofsbesuch

Während eine 75-jährige Frau aus Linz am 22. Mai 2018 am späten Nachmittag auf einem Friedhof in Linz ein Grab besuchte, stahl ein bisher unbekannter Täter aus ihrem PKW, abgestellt am Friedhofsparkplatz, ihre Handtasche. In der Handtasche befanden sich Mobiltelefon, Geldbörse, Bargeld, Dokumente und ein Schlüsselbund. Ob der PKW der Linzerin zum Tatzeitpunkt versperrt war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Schadenssumme beläuft sich auf mehrere Hunderte Euro.

 

Bezirk Schärding

Verkehrsunfall mit vier Verletzten

Ein 39-jähriger Mann aus Suben lenkte am 22. Mai 2018 um 13:30 Uhr seinen PKW auf der Subener Straße (B149). Im PKW befand sich noch seine 33-jährige Gattin. Im Ortsgebiet von St. Florian am Inn wollte der Mann links abbiegen und musste verkehrsbedingt anhalten. Ein nachkommender 58-jähriger Mann aus Schärding hielt seinen PKW hinter dem 39-Jährigen an. Hinter dem 58-Jährigen kam ein 39-jähriger Mann aus Senftenbach mit seinem PKW nach, welcher aus bisher unbekannter Ursache beinahe ungebremst auf den PKW vor ihm auffuhr. Der PKW des Schärdingers wurde nach vorne gegen den PKW des 39-Jährigen geschleudert. Durch den Zusammenstoß wurden der 39-Jährige aus Suben, dessen 33-jährige Gattin, der 58-Jährige aus Schärding und der 39-Jährige aus Senftenbach unbestimmten Grades verletzt. Die Verletzten wurden nach Erstversorgung in das Landeskrankenhaus Schärding verbracht.

 

Bezirk Steyr-Land

Unfall bei Holzschlägerungsarbeiten

Ein 60-jähriger Landwirt aus St. Marien war am 22. Mai 2018 in seinem Wald in Dietach mit Holzschlägerungsarbeiten beschäftigt. Er wurde von fünf weiteren Männern bei der Tätigkeit unterstützt. Beim Fällen einer Esche durch einen der Männer fiel der Baum nicht in die gedachte und vorgesehene Richtung, sondern auf den Traktor auf dem sich der 60-Jährige befand. Den Landwirt traf ein abgeknickter Ast am Kopf. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde nach der Erstversorgung in das Krankenhaus Steyr verbracht.

 

Bezirk Schärding

Einbruch in Gastronomiebereich eines Sportvereins

Eine unbekannte Täterschaft brach in der Nacht auf den 22. Mai 2018 in den Gastronomiebereich eines Sportvereins in Taufkirchen an der Pram ein. Die unbekannten Täter brachen zwei Fenster auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und stahlen einen Tresor und Bargeld. Die genaue Schadenssumme ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

 

LPD Oberösterreich

Suchtgiftdealer-Netzwerk ausgehoben

Aufgrund von vertraulichen Informationen startete das Stadtpolizeikommando Linz im September 2017 mit ihren Ermittlungen. Ein 30-jähriger Asylwerber aus Afghanistan steht hier im Verdacht bereits im Jahr 2015 und mit Hilfe von Landsleuten ein österreichweites Suchtgift-Netzwerk aufgebaut zu haben.
Kern der Information war, dass der Afghane wöchentlich teilweise selbst, teilweise über von ihm beauftragte Kuriere bis zu sechs Kilogramm Marihuana aus Tschechien nach Österreich einführe. Dieses Suchtgift wurde in einer Linzer Wohnung gebunkert und von dort aus über Mittelsmänner (Subverteiler) vorwiegend im Raum Linz und Wels in Verkehr gesetzt. Der Beschuldigte werde in der afghanischen Community respektvoll „Boss“ genannt, war aufgrund seines Vermögens in der Lage Kredite zu vergeben und versuchte ständig, Mitglieder für seine Organisation zu rekrutieren. Nachdem sich bei ersten kooperativen Ermittlungen des Stadtpolizeikommandos Linz – Fachbereich 3 und des Landeskriminalamtes für Oberösterreich (Einsatzgruppe für Schwerpunktkriminalität) die Informationen objektiv zu verifizieren schienen, gelang es nach und nach die Struktur der Organisation aufzuklären und den beteiligten Personenkreis zu ermitteln. Die ermittelnden Polizisten stellten fest, dass sich das Netz der Haupttäter von Vorarlberg bis Wien und von Linz nach Tschechien erstreckte. Die Gruppe verhielt sich äußerst konspirativ, verwendete ständige wechselnde Fahrzeuge und Telefonnummern und führte ihre Konversationen ausschließlich im „Paschtu“-Dialekt.
Nach ersten Festnahmen von Mittelsmännern (Subverteilern) befürchtete der Haupttäter, dass „sein System kaputt gemacht werde“ und beschimpfte seine Kuriere und Subverteiler als „Söhne von Eseln“, wiegte sich jedoch trotzdem in Sicherheit und setzte seinen schwunghaften Suchtgifthandel fort.
Nach monatelangen Ermittlungen durch das Staatpolizeikommando Linz, gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich, der Staatsanwaltschaft Linz und tschechischen Polizeibehörden gelang es, den aus afghanischen Asylwerbern bestehenden, hierarchisch strukturierten, gut vernetzten und überregional agierenden Drogenring zu sprengen. Weiters stellten die Polizisten Suchtgift und Erlöse aus den Suchtgiftgeschäften sicher und es gelang elf Personen (zehn Afghanen und einen türkischen Subverteiler) festzunehmen.
Der Haupttäter befand sich bei seiner Festnahme im Besitz von rund 10.000 Euro und einem ½ Kilogramm Cannabiskraut.
Der Organisation wird die Einfuhr sowie die gewinnbringende und gewerbsmäßige Inverkehrsetzung von 480 Kilogramm Cannabiskraut zur Last gelegt. Aus den vorgenommenen Sicherstellungen errechnet sich mehr als eine 1.300-fache Überschreitung der Grenzmenge. Auch zahlreiche Suchtgiftabnehmer wurden ausgeforscht und gesondert zur Anzeige gebracht.

 

Bezirk Wels-Land

Einbruch in Werkzeugcontainer

Unbekannte Täter brachen am 19. Mai 2018, in der Zeit von 9 Uhr bis 10 Uhr einen Werkzeugcontainer auf einer Baustelle in Marchtrenk auf. Aus diesem stahl die Täterschaft diverses Werkzeug. Eine genaue Schadenssumme ist derzeit noch nicht bekannt.

 

Bezirk Ried im Innkreis

Vorrangverletzung – Mopedlenker verletzt

Eine 26-jährige Frau aus Bad Schallerbach lenkte am 22. Mai 2018 um 06:40 Uhr ihren PKW von der Altheimer Straße kommend in Richtung Obernberg am Inn. Zur selben Zeit fuhr ein 16-jähriger Lehrling aus Geinberg mit seinem Moped auf der L1109 von Obernberg in Richtung Reichersberg. Im Kreuzungsbereich der Straßen kam es aufgrund einer Vorrangverletzung zum Zusammenstoß. Die genaue Unfallursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Bei dem Unfall wurde der 16-Jährige unbestimmten Grades verletzt. Nach der Erstversorgung wurde er in das Landeskrankenhaus Ried im Innkreis verbracht.

 

Bezirk Linz-Land

Brand eines Komposthaufens

Am 21. Mai 2018 um 21:15 Uhr stand in Traun ein ca. 10m2 großer Komposthaufen in Vollbrand. Der Komposthaufen befand sich zwischen mehreren Bäumen neben einer Holzhütte, welche von dem Brand nicht betroffen waren. Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehr Traun konnte der Brand rasch eingedämmt und unter Kontrolle gebracht werden. Ermittlungen ergaben, dass die Besitzerin des Grundstücks zuvor Grillkohle auf den Komposthaufen gegeben hatte, welche nicht ausreichend abgekühlt war. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

 

Bezirk Perg

Brand einer Gartenhütte

Am 21. Mai 2018 um 21 Uhr brannte in Katsdorf eine Gartenhütte. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Hütte bereits in Vollbrand. Das Feuer schlug aus den Fenstern und dem Dachgiebel. Während des Brandausbruches befanden sich die 22, 14, 11 und 4 Jahre alten Kinder der Besitzer im nahegelegenen Wohnhaus. Sie wurden von Nachbarn auf den Brand aufmerksam gemacht. Das Feuer konnte durch die Feuerwehren Katsdorf und Ried an der Riedmark gelöscht werden. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen, die Gartenhütte wurde völlig zerstört.

 

LPD OÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.