Kurznachrichten Oberösterreich 25.06.2018

Kurznachrichten Oberösterreich

 

Bezirk Gmunden

Suchaktion in Bad Ischl

Zu einer groß angelegten Suchaktion kam es am 23. Juni 2018 gegen 22 Uhr in Bad Ischl. Ein bislang unbekannter Anrufer teilte via Rettungsnotruf mit, dass eine Person im Bereich der Haupt- bzw. Stadtbücke in Bad Ischl in die Traun gefallen sei. Kurz darauf wurde diese Meldung geändert und mitgeteilt, dass eine Person im Bereich einer ehemaligen Tankstelle in die Ischler Arche gefallen sei. Daraufhin wurde die Suchaktion durch die Polizeistreife, der Freiwilligen Feuerwehren Bad Ischl, Pfandl, Mitterweißenbach und Rettenbach, dem Roten Kreuz Bad Ischl sowie der Wildwasserrettung Oberösterreich gestartet und die Flüsse Traun und Ischler Arche abgesucht. Bezüglich der angeblich in den Fluss gestürzten unbekannten Person konnten keine Wahrnehmungen gemacht werden. Die Suche wurde gegen Mitternacht ergebnislos abgebrochen.

Am 24. Juni 2018 gegen 8 Uhr fand ein Fischereischutzorgan einen leblosen Mann in der Ischler Ache. Die Ermittlungen der Polizei führten zu einem 51-Jährigen aus Bad Ischl. Aufgrund der unbekannten Ursache und des Auffindungsortes ordnete die Staatsanwaltschaft Wels eine gerichtliche Obduktion an.
Diese ergab Tod durch Ertrinken. Es konnten keine Hinweise auf Fremdeinwirkungen festgestellt werden.

 

Bezirk Perg

Schwere Sachbeschädigung geklärt

Ein 56-Jähriger aus Grein besprühte am 25. Juni 2018 um 4:30 Uhr in seiner Heimatstadt einen Pkw und zwei Hausfassaden mit Sprühlack. Weiters besprühte er einen Bankomat, eine Glasfassade, ein Zufahrtstor, ein Kameraauge und eine Türklingeltafel. Nachdem der Beschuldigte bereits am 10. Jänner 2018 einen ähnlichen Angriff getätigt hatte, konnte er rasch ausgeforscht werden. Er legte sofort ein umfassendes Geständnis ab. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich vermutlich auf über 5.000 Euro.

 

Bezirk Gmunden

Schwerer Verkehrsunfall – Lenker äußerten Unmut über Umleitungsstrecke

Ein 22-Jähriger aus Gmunden fuhr am 25. Juni 2018 um 6:55 Uhr mit einem Lkw im Gemeindegebiet Laakirchen auf der B144 in Richtung Oberweis. Zum selben Zeitpunkt fuhr ein 71-Jähriger aus Peilstein mit einem Lkw mitsamt einem Anhänger, in die Gegenrichtung, in Richtung Laakirchen. Hinter dem 71-Jährigen fuhr ein 44-Jähriger aus Pinsdorf mit seinem Pkw.
In einer langgezogenen Rechtskurve verlor der 71-Jährige aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über den von ihm gezogenen Anhänger, woraufhin dieser nach links ausbrach und der entgegenkommende 22-Jährige kollidierte frontal mit dem schleudernden Anhänger. Der Lkw des 22-Jährigen wurde in das angrenzende Feld geschleudert. Der Gmundner wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von den FF Oberweis und Laakirchen aus dem Fahrzeug befreit werden. Der 22-Jährige erlitt bei der Kollision schwere Verletzungen und wurde noch vor Ort vom Notarzt des NEF Gmunden in Narkose gelegt und vom RK Gmunden in das LKH Gmunden verbracht. Die anderen beiden Lenker wurden nicht verletzt. Am Lkw des 22-Jährigen entstand Totalschaden. Der Anhänger vom 71-Jährigen und der Pkw des 44-Jährigen wurden am Heck beschädigt.
Zum Zwecke der Umleitung sowohl des Schwer- als auch des Individualverkehrs entlang der B144, beginnend ab Autobahnab bzw. –auffahrt Laakirchen West wurde die B144 ab dem Ortsgebiet Steyrermühl für den gesamten Verkehr gesperrt und die Umleitung in Richtung Gmunden bzw. Laakirchen über die Ohlsdorfer Landesstraße, weiterführend auf die Nord- bzw. Ostumfahrung Gmunden (B120), weiterführend in Richtung Vorchdorf geführt.

Im Zuge der Verkehrsregelung im Ortsgebiet Steyrermühl konnte festgestellt werden, dass der Großteil der Lenker mit den unaufschiebbaren Verkehrsmaßnahmen gemäß § 44b StVO, insbesondere der Umleitung des Individualverkehrs sowie des Schwerverkehrs zu den Industriebetreiben in Laakirchen nicht einverstanden waren. Es wurde die Umleitungsstrecke über die Ohlsdorfer Landesstraße und in weiterer Folge Vorchdorf insofern gewählt, da ortsansässige Lenker bei dieser Umleitungsstrecke Möglichkeiten bzw. Wege finden konnten um die bestimmten Ziele im Stadtgebiet zu erreichen. Zum Zwecke der Aufrechterhaltung des Verkehrs war die oa. Streckenführung unerlässlich. Viele der umgeleiteten Lenker äußerten dennoch ihren Unmut über die Umleitungsstrecke.

 

Bezirk Urfahr –Umgebung

Gestohlenen Pkw sichergestellt

Am 22. Juni 2018 um 22:45 Uhr erlange die Polizeiinspektion Ottensheim Kenntnis darüber, dass auf einem öffentlichen Parkplatz in Ottensheim ein Pkw mit Passauer Kennzeichen abgestellt ist, welcher am Tag zuvor in Passau gestohlen wurde. Der Anzeiger führte weiter an, der Pkw sei seiner 41-jährigen Bekannten aus Pasasu am 21. Juni 2018, gegen 12 Uhr von einem 39-jährigen Deutschen gestohlen worden.
Bei den nachfolgenden Ermittlungen der PI Ottensheim bestätigten sich die Angaben des Anzeigers. Weiters war der mehrfach gerichtlich verurteilte 39-jährige Beschuldigte zur Festnahme – nicht zurückgekehrter Strafgefangener – ausgeschrieben. Zur Unterstützung bei den weiteren Erhebungen wurde die Einsatzgruppe für Schwerpunktkriminalität angefordert. Bei der nachfolgenden Fahndung konnte der Beschuldigte in einem Beherbergungsbetrieb in Ottensheim lokalisiert und folglich im Zusammenwirken der Streifen am 23. Juni 2018 um 0:05 Uhr widerstandslos festgenommen werden. Bei der Festnahme hatte der Mann den Fahrzeugschlüssel von dem gestohlenen Pkw bei sich. Der 39-Jährige hatte seit 21. Juni 2018, unter falschen Namen und ohne finanzielle Mittel, in dem Beherbergungsbetrieb Unterkunft genommen. Der Mann wurde in die Justizanstalt Linz überstellt.

 

Landesverkehrsabteilung OÖ

Drogen im Straßenverkehr“ – zwei Alko- und zwei Drogenlenker

Am 22. Juni 2018 um 22:42 Uhr wurde im Zuge einer Verkehrszivilstreife der Landesverkehrsabteilung OÖ mit dem Schwerpunkt „Drogen im Straßenverkehr“ festgestellt, dass ein Pkw im Stadtgebiet von Wels sehr risikofreudig gelenkt wurde. Der Lenker fuhr sehr schnell und befuhr teilweise die falsche Straßenseite. Im Zuge der aufgenommenen Nachfahrt durch eine 30 km/h Zone und weiter in ein dicht verbautes Ortsgebiet wurde eine Geschwindigkeit von 120 km/h gemessen.
Der Pkw konnte in weiterer Folge angehalten werden. Dabei stellte sich nach anfänglichen falschen Angaben heraus, dass dem Lenker, einem 21-Jährigen aus Vorchdorf, der Führerschein bereits wegen Drogen am Steuer entzogen wurde. Er wies wieder deutliche Symptome einer Drogenbeeinträchtigung auf und ein Drogenvortest verlief auf Amphetamin positiv. Der 21-Jährige verweigerte jedoch die Mitfahrt zum Amtsarzt. Er wird angezeigt.
In Zuge dieser Streife wurde in Linz ein weiterer Drogenlenker und in Marchtrenk und Traun jeweils ein Alkolenker angehalten.

 

Landeskriminalamt Oberösterreich

Flüchtiger Straftäter in Dubai festgenommen

Ein 43-jähriger Linzer wurde am 12. September 2016 mit Urteil des Oberlandesgerichtes Linz rechtskräftig wegen des Verbrechens des teils versuchten gewerbsmäßig schweren Betruges nach §§ 146, 147 Abs. 3, 148 zweiter Fall, 15 Abs. 1 StGB und anderen Vergehen zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
Da der 43-Jährige zum Verhandlungstermin nicht erschien und seine dreijährige Freiheitsstrafe bisher nicht antrat, wurde vom Landesgericht Linz am 15. November 2016 die Festnahme angeordnet. Aufgrund dieser Festnahmeanordnung wurden vom Landeskriminalamt Oberösterreich (AB 01) Zielfahndungsermittlungen eingeleitet. Im Zuge dieser Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass sich der Gefahndete in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, aufhält. In Zusammenarbeit mit der österreichischen Botschaft in Abu Dhabi und der Abteilung Interpolfahndung im Bundeskriminalamt konnte via Interpol Abu Dhabi die Bestätigung eingeholt werden, dass sich der 43-Jährige in Dubai aufhält. Aus diesem Grund wurde beim Landesgericht Linz ein internationaler Haftbefehl samt einer Anordnung zur weltweiten Personenfahndung beantragt. Auf Grundlage dieser weltweiten „Red Notice“ – Ausschreibung wurde er am 8. Juni 2018 in den Vereinigten Arabischen Emiraten von den dortigen Behörden festgenommen und ein Auslieferungsverfahren in die Wege geleitet.

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Verkehrsunfall – Unfallbeteiligter hatte keinen Führerschein

Ein 30-jähriger Servicetechniker aus dem Bezirk Amstetten fuhr am 25. Juni 2018 gegen 7:15 Uhr mit einem Klein-Lkw im Gemeindegebiet von Kirchschlag auf der B126 von Linz kommend in Richtung Bad Leonfelden. Im Bereich der sog. „Novakkurve“ kam es zur Kollision mit dem entgegenkommenden Pkw, der von einem 21-jährigen pakistanischen Staatsbürger aus Linz gelenkt wurde. Der Linzer wurde dabei leicht verletzt und mit der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Im Zuge der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 21-Jährige nicht im Besitz einer Lenkberechtigung war. Er wird der Bezirkshauptmannschaft Urfahr – Umgebung angezeigt.

 

Landeskriminalamt Oberösterreich

Flüchtiger Mörder in Deutschland festgenommen

Ein 57-Jähriger wurde vom Landesgericht Linz im Jahr 1997 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt. Er tötete in der Nacht auf 14. November 1996 in Linz eine Frau vorsätzlich durch einen Genickschuss aus einem Revolver. Der 57-Jährige ist seit seiner Verurteilung Strafgefangener der Justizanstalt Garsten. Am 30. April 2018 kehrte er von einem genehmigten Ausgang nicht mehr in die JA zurück und war seither auf der Flucht. Aufgrund einer Festnahmeanordnung und eines europäischen Haftbefehles ausgestellt vom Landesgericht Steyr wurden vom Landeskriminalamt OÖ Zielfahndungsermittlungen eingeleitet. In enger Zusammenarbeit mit dem Landesgericht Steyr konnte festgestellt werden, dass sich der Verurteilte mit hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland aufhält. Die weiteren Ermittlungen erfolgten in Zusammenarbeit mit den Zielfahndungseinheiten des LKA München und des LKA Magdeburg. Der 57-Jährige konnte schließlich auf einem abgelegenen Anwesen im Bundesland Sachsen-Anhalt lokalisiert werden. Gemeinsam mit den Ermittlern des LKA München und Magdeburg wurde der Flüchtige schließlich am 21. Juni 2018 um 7:50 Uhr festgenommen. Der 57-Jährige wurde in die JVA Halle/Saale eingeliefert, wo er sich derzeit in Auslieferungshaft befindet.

 

Stadt Linz

Tödlicher Verkehrsunfall in Linz

Am 25. Juni 2018 um 2:57 Uhr kam es in Linz an der Kreuzung Salzburger Straße – Laskahofstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw, bei dem der 54-jährige Pkw-Lenker aus Leonding tödliche Verletzungen erlitt.
Der Lkw-Fahrer, ein 49-Jähriger aus Niederwaldkirchen, fuhr auf der Salzburger Straße stadtauswärts und kollidierte unvermittelt und für ihn völlig überraschend mit dem Pkw. Laut einem Zeugen hatte der Pkw-Lenker, der von der Laskahofstraße kam, Grünlicht zum Rechtabbiegen, jedoch setzte dieser seine Fahrt geradeaus, bei Rotlicht, in Richtung Landwiedstraße fort. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Lkw.

 

Bezirk Linz-Land

Anwohner löschte Containerbrand

Am 24. Juni 2018 um 20:55 Uhr geriet in Traun in der Kremstalstraße ein Kunststoff-Container aus unbekannten Gründen in Brand.
Vor Eintreffen der FF Traun und einer Polizeistreife wurde der Container bereits durch einen Anwohner, welcher in seiner Wohnung Brandgeruch wahrnahm, mittels Pulverlöscher gelöscht und vom Brandort entfernt, um ein mögliches Übergreifen der Flammen an die angrenzende Hausfassade zu verhindern. Löscharbeiten durch die FF Traun waren nicht mehr erforderlich, lediglich Nachkontrollen mit der Wärmebildkamera wurden durchgeführt.
Fälschlicherweise eingeworfener Müll oder nicht ausreichend abgedämpfte Zigaretten erscheinen laut FF Traun als möglicherweise brandauslösend. Es kam zu keiner Gefährdung von Personen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.