Landesrat Achleitner on Tour – im Gespräch im Bezirk Braunau

Mitte Jänner startete Wirtschafts-Landesrat seine Tour durch alle oberösterreichischen Bezirke.

„Nach den ersten Wochen in meiner neuen Funktion ist es mir wichtig, in die Regionen zu kommen, mir selbst ein Bild zu machen und aus erster Hand im Gespräch mit den Menschen zu erfahren, was die Anliegen und Wünsche an das Zukunftsressort sind“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Tourismus

Im Mittelpunkt der Bezirkstage steht dabei naturgemäß der Kontakt mit den Unternehmerinnen und Unternehmer im Bezirk. Deshalb startete der Bezirkstag mit einem Business-Frühstück mit den Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft im Bezirk Braunau.

Darüber hinaus am Programm standen ein Besuch der Firma Unterfurtner in St. Peter am Hart sowie ein Besuch bei KTM Sportmotorcycle GmbH.

Beim Business-Frühstück in der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Braunau stand für Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner das persönliche Gespräch mit Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Bezirk im Mittelpunkt.

 

Betriebsbesuch bei der Fa. Metall- und Maschinenbau Unterfurtner  in St. Peter am Hart  

Fotos: Land OÖ/Denise Stinglmayr

Arbeitsmarkt:

Die Situation des Arbeitsmarktes in Oberösterreich zeigt sich aktuell grundsätzlich sehr erfreulich. Mit einer Arbeitslosenquote von 5 % über das Gesamtjahr 2018 liegt Oberösterreich im Bundesländervergleich auf Rang 2.

Mit Stichtag 31.12.2018 gab es im Bezirk Braunau 1.427 Lehrlinge, um 2,06% weniger als im Jahr 2017.  Insgesamt 417 Betriebe im Bezirk bilden Lehrlinge aus und 118 Lehrstellen sind im Bezirk sofort verfügbar. Die Zahl der unselbständig Beschäftigten im Bezirk beträgt 41.994.

 

FH Oberösterreich

Die FH OÖ erweitert ins Innviertel, 2020/21 wird es seitens des Ministeriums Neuausschreibungen von mehr als 300 FH-Plätzen geben. Es wird im Innviertel keine Vollzeitkonstruktion angestrebt, vielmehr wird es in Richtung duales oder berufsbegleitendes Studium gehen. Im Herbst 2019 wird in Braunau ein Studienbefähigungslehrgang gestartet.

 

Die Business Upper Austria betreut im Bezirk Braunau abgewickelte und derzeit geplante Betriebsansiedlungen.

  • Bernecker+Rainer, Eggelsberg: Erweiterung am Standort und Errichtung eines Forschungszentrums in Bereich Automatisierung
  • Hargassner, Weng im Innkreis: Neubau eines Schulungszentrums und Erweiterung des Bürogebäudes – Eröffnung im Mai anlässlich des 35- jährigen Firmenjubiläums
  • KS Pharma GmbH: neuer Produktionsstandort in Lengau
  • Grömer GmbH: Erweiterung der Betriebsanlagen in Lochen am See
  • HSR Heutrocknung SR GmbH: neues Betriebsgebäude in Lengau
  • Klein Automobilteile: Errichtung eines vollautomatisierten Logistik- und Auslieferungslagers im Gewerbegebiet Lengau
  • Lugstein Cabs: Erweiterungsinvestition am Standort Lengau
  • Lugstein Haustechnik: Spatenstich für ein neues Betriebsgebäude in der Gemeinde Lengau

 

Standortentwicklung, INKOBA-Gebiete

Ressourcen bündeln und die gemeinsame Standortentwicklung und Betriebsansiedlung fördern.

Die Region macht damit einen entscheidenden Schritt, um über Gemeindegrenzen hinweg optimale Rahmenbedingungen für die Ansiedlung und Erweiterung von Betrieben zu schaffen“, INKOBA steht für Sicherung und Weiterentwicklung bestehender Betriebe und Arbeitsplätze, Ansiedlung neuer Betriebe, Erweiterung des Arbeitsplatzangebotes, Wachstumschancen durch erhöhte Wirtschaftskraft in der Region, Verfügbarkeit von hochwertig erschlossenen Standorten oder Objekten in guten Lagen sowie für Vermeidung von Nutzungskonflikten“, Derzeit arbeiten 38 von 46 Gemeinden bei Betriebsansiedlung zusammen. Obmann ist Bgm. Mag. Hannes Waidbacher aus Braunau und mit der Geschäftsführung ist TZ-GF Ing. Herbert Ibinger beauftragt.

 

Fit for Future. Oberösterreich 2030.

„Das Wirtschafts-Ressort in seiner ganzen Breite ist das Zukunftsressort in der Oberösterreichischen Landesregierung schlechthin. Hier laufen alle Fäden zusammen, die es für eine erfolgreiche wirtschaftspolitische Entwicklung des Standortes Oberösterreich braucht“, fasst Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner seine Strategie „Fit for Future. Oberösterreich 2030.“ zusammen. „Wie soll der Standort Oberösterreich im Jahr 2030 ausschauen?“ lautet dabei die zentrale Frage, auf die es gilt hinzuarbeiten.

„Oberösterreich steht auf einer guten Basis. Wir wollen aber zu den Spitzenregionen in Europa aufschließen. Dazu muss Oberösterreich zu einem Top-Wirtschaftsraum und Top-Universitätsstandort ausgebaut werden, denn die Schnittstelle Wirtschaft und Wissenschaft entscheidet wesentlich über den Erfolg einer Region“, ist LR Achleitner überzeugt.

„Mit dem ‚Powerprogramm Fachkräfte‘ setzen wir eine konsequente Arbeitsmarktpolitik mit einem Maßnahmenbündel auf allen Ebenen um, damit unsere Wirtschaft den steigenden Fachkräftebedarf bestmöglich decken kann. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung setzen wir auf Qualifizierung, Aktivierung, Gewinnung von Mitarbeitern“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Achleitner.

 

Impulsprogramm „Ländlicher Raum“

Klares Ziel der wirtschaftspolitischen Entwicklung ist ein zeitlich paralleler Ausbau von ländlichen wie urbanen Räumen. Zielrichtung dabei soll sein, dass die Arbeit zu den Menschen kommt und nicht umgekehrt. So soll der ländliche Raum attraktiv erhalten bleiben und urbane Räumen nicht zu überlasten.

 

Neustrukturierung der Tourismusverbände im Bezirk

Die Tourismusverbände Braunau, Franking, Perwang, Lochen, Munderfing, Mattighofen und Seelentium – Wohlfühlregion Oberes Innviertel haben von Juli 2017 bis Dezember 2018 einen Strategie- und Organisationsentwicklungsprozess durchgeführt. Der Prozess wurde von der Oberösterreich Tourismus GmbH und von InWert fachlich begleitet. Weiters haben sich die Gemeinden Haigermoos, Helpfau-Uttendorf, Kirchberg bei Mattighofen, Ostermiething, Palting, St. Radegund und St. Pantaleon freiwillig in Ortsklasse C aufstufen lassen. Die Errichtung des neuen Tourismusverband Oberes Innviertel-Mattigtal aus diesen 15 Gemeinden wird voraussichtlich im Februar/März (rückwirkend per 01.01.2019) verordnet werden. Darüber hinaus bildet dieser Tourismusverband gemeinsam mit den Bayrischen Gemeinden Burghausen, Simbach und Tittmoning sowie den Salzburger Gemeinden Lamprechtshausen und St. Georgen bei Salzburg eine grenzüberschreitende Tourismusorganisation (in Form eines Vereins), die zukünftig die Gesamtdestination touristisch vermarkten wird.

Der Tourismusverband S’Innviertel, der Gemeinden aus den Bezirken Braunau und Ried im Innkreis umfasst, erfüllt die geforderten Kriterien. Mit 01.01.2019 kam die Gemeinde Weng, die sich freiwillig in Ortsklasse C aufstufen hat lassen, zu diesem Tourismusverband hinzu.

Aktuell werden Gespräche mit dem Tourismusverband Ried im Innkreis geführt, da dieser die geforderten Kriterien nicht erfüllt und daher einen Zusammenschluss mit dem TV S’Innviertel überlegt.

 

Umsetzung der „Sportstrategie 2025“

„Dein Leben. Dein Sport“, unter diesem Titel steht die oberösterreichische Sportstrategie, mit dem Ziel, vom Breiten- bis zum Spitzensport ein bewegungsfreundliches Klima in Oberösterreich zu schaffen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.