Neuhaus und Schärding unterstreichen einmal mehr ihre gute Nachbarschaft

Neuhaus und Schärding unterstreichen einmal mehr ihre gute Nachbarschaft

Neuhaus am Inn / Schärding: Der Tag der Nachbarschaft auch Tag der Nachbarn genannt, ist ein Initiativtag, der 1999 erstmals in Paris durchgeführt wurde. Die European Federation of Local Solidarity hob ihn 2004 auf europäische Ebene, wie im Internet nachzulesen ist.

Der Tag der Nachbarschaft ist eine jährliche Initiative der nebenan.de Stiftung zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders.

In Deutschland wird er bereits zum vierten Mal, am letzten Freitag im Mai als Tag der Nachbarschaft gefeiert, der auch vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. An diesem Tag sind Nachbarn aufgefordert, durch Aktionen das gute Miteinander zu unterstreichen. In erster Linie wird dadurch die private Nachbarschaft angesprochen.

Die verbundenen Nachbargemeinden Neuhaus und Schärding nutzen den Tag, um ein Zeichen für das gute Miteinander zu setzen. Denn seit Februar 2018 ist die Gemeinde Neuhaus a. Inn zusammen mit der Stadtgemeinde Schärding als grenzüberschreitendes Mittelzentrum in der aktuellen Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP) festgeschrieben. Das bedeutet, der Region werden Entwicklungs-Potenziale in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht zugestanden, die sich durch eine grenzübergreifende Zusammenarbeit noch deutlich steigern lassen. Diese Chance, die Region zu einem noch attraktiveren Lebens- und Arbeitsraum über die Landesgrenze hinweg zu entwickeln, packten bzw. packen die beiden Kommunen gemeinsam an.

Großes Anliegen der beiden Gemeinden ist die Stärkung des Standorts Neuhaus – Schärding als attraktiven Wirtschafts- und Lebensraum mit hoher Freizeitqualität.

Dazu soll die bestehende Zusammenarbeit langfristig intensiviert und die grenzübergreifenden Kooperationen zur stärkeren sozialen und ökonomischen Integration ausgebaut werden– unter anderem mit Mitteln des INTERREG Programms Österreich-Bayern 2014-2020.

Umso schmerzlicher war die Trennung der beiden Nachbarorte durch die Corona-Pandemie. Aber gerade nach dieser schmerzlichen Trennung durch Corona werden wir jetzt wieder durchstarten, um die gute Nachbarschaft mit neuem Leben zu erfüllen, betonten die beiden Bürgermeister Franz Angerer (Schärding) und Stephan Dorn (Neuhaus am Inn).

Als sichtbares Zeichen der Freundschaft hisst Bürgermeister Franz Angerer die Fahne von Neuhaus a. Inn in der Bezirkshauptstadt Schärding. Sein bayerischer Amtskollege Stephan Dorn setzt umgekehrt mit der Schärdinger Fahne in Neuhaus ein Zeichen.

Schärding:

Als sichtbares Zeichen der Freundschaft wird die Fahne der Gemeinde Neuhaus auf dem Stadtplatz in Schärding gehisst. Dort weht sie, eingerahmt von der Fahne der Stadt Schärding, der Österreichischen Nationalflagge, sowie der oberösterreichischen und europäischen Fahne. Beim Anbringen der Fahne waren (von links) Franz Angerer, Stephan Dorn und Stefanie Wölfl mit dabei.

 

 

Neuhaus am Inn:

Seit heute weht die Fahne der Stadt Schärding vor dem Rathaus in Neuhaus am Inn. Sie wurde als sichtbares Zeichen für die gute Zusammenarbeit und die hervorragende Nachbarschaft am „Tag der Nachbarschaft“ durch die beiden Bürgermeister Franz Angerer (Mitte) und Stephan Dorn (links) und Stefanie Wölfl (rechts) vom Mittelzentrum Neuhaus-Schärding angebracht.

Fotos: Stadtgemeinde Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.