Oberösterreich News 04.01.2019

Brandereignis in der Silvesternacht in Bad Leonfelden geklärt

Bezirk Urfahr-Umgebung

Aufgrund der Ermittlungen durch Beamte der Polizeiinspektion Bad Leonfelden konnte am 4. Jänner 2019 als Verursacher des Brandes ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung ausgeforscht werden. Der Bursche gelangte über die Feuerleiter auf das Flachdach des Einkaufsmarktes und zündete dort ein Verbundfeuerwerk (Batterie mit 52 Schuss). Nach dem Abschießen beließ der 17-Jährige die Batterie auf dem Dach, wodurch sich in den darauffolgenden Stunden der Brand entwickeln konnte. Bei der Einvernahme zeigte sich der 17-Jährige geständig. Er wird der Staatsanwaltschaft Linz und der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung angezeigt.

 

Nachtschwärmer schwer verletzt – Hinweise erbeten

Bezirk Wels –Land

In der Silvesternacht, am 1. Jänner 2019 um 4:45 Uhr, kam es vor einem Lokal in Marchtrenk vorerst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.
Ein 57-Jähriger, ein 55-Jähriger und eine 44-Jährige, alle aus dem Bezirk Wels-Land, trafen beim Verlassen des Lokals auf drei ihnen unbekannte Personen.
Es entwickelte sich ein Streit, bei welcher der 57-Jährige von einer ca. 25 Jahre alten männlichen Person attackiert wurde – unter anderem mit zwei Tritten gegen den rechten Fuß.
Nach dem die drei jungen Angreifer, zwei Männer und eine Frau, weggegangen waren, kamen sie wieder zu den älteren Nachtschwärmern zurück.
Einer der Täter hat dem 57-Jährigen das Handy weggenommen und auf die Straße geworfen. Der zweite Täter hat dem 57-Jährigen einen weiteren Tritt gegen den rechten Fuß versetzt.
Die drei Täter haben daraufhin mit einem Pkw die Örtlichkeit verlassen.

Täterbeschreibung lt. Opfer:
1. Person: männlich, ca. 25 Jahre alt, leichter ausländischer Akzent – näheres nicht bekannt

2. Person: männlich, ca. 25 Jahre alt, blonde kurze Haare, ca. 177-179 cm groß, leichter ausländischer Akzent, normale Statur

3.Person: weiblich, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, lange blonde Haare, österreichischer Akzent
Erst zwei Tage später, am 2. Jänner 2019, hat das 57-jährige Opfer festgestellt, dass er durch die Attacken schwere Beinverletzungen erlitten hatte.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizeiinspektion Marchtrenk unter der TelNr. 059133 4180

 

Alkolenkerin prallte gegen Böschung

Bezirk Braunau am Inn

Alkoholisiert und ohne Führerschein verursachte am 4. Jänner 2018 eine 47-Jährige aus Burgkirchen einen Verkehrsunfall in Helpfau-Uttendorf. Die Frau fuhr um 9:35 Uhr mit einem Pkw auf der Braunauer Landesstraße B 147 Richtung Braunau am Inn. Im Ortschaftsbereich von Kronleiten geriet sie auf einem geraden Straßenstück auf der glatten Fahrbahn ins Schleudern, kam links in den Straßengraben ab und prallte anschließend frontal gegen eine ansteigende Straßenböschung. Die Frau zog sich leichte Verletzungen im Gesicht zu und wurde mit Rettung ins Krankenhaus Braunau eingeliefert. Ein bei der 47-Jährigen durchgeführter Alkotest verlief mit 1,7 promille positiv. Die Frau besitzt ebenfalls keinen gültigen Führerschein.

 

Asylwerber bedrohte und attackierte Betreuerin

Bezirk Perg

Ein aus Mali stammender 17-jähriger Asylwerber, der bereits Ende Dezember 2018 nach Vorfällen aus seiner Unterkunft im Bezirk Urfahr-Umgebung verwiesen wurde und nunmehr im Bezirk Perg Unterkunft fand, bedrohte am 2. Jänner 2019 seine 40-jährige Betreuerin mit dem Umbringen. Auslöser der Tat war, dass der 17-Jährige die Auszahlung seines Taggeldes forderte und die Betreuerin dessen nicht sofort nachkam. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen trat er auch gegen die Bürotür, die beschädigt wurde. Der Verdächtige wurde daraufhin festgenommen und auf freiem Fuß der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.
Bereits am 3. Jänner 2019 gegen 10 Uhr rastete der Asylwerber erneut aus, nachdem ihm von der Betreuerin seine Forderung nach einem neuen Quartier nicht erfüllt werden konnte. Der 17-Jährige trat daraufhin mehrmals gegen die Bürotür, schlug einen Wäscheständer gegen die Beleuchtungseinheit an der Decke und versetzte danach der 40-Jährigen einen Stoß, der sie zu Sturz brachte. Danach attackierte der 17-Jährige das aus dem Asylquartier flüchtende Opfer mit Faustschlägen. Durch den Angriff wurde die Frau unbestimmten Grades verletzt und sie suchte selbständig das Krankenhaus Freistadt auf.
Der Verdächtige zeigte sich gegenüber den einschreitenden Beamten äußerst aggressiv, wobei sein Verhalten eine neuerliche Festnahme zur Folge hatte. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz wurde der 17-Jährige in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

 

Verirrte Schitourengeher gerettet

Bezirk Kirchdorf an der Krems

Ein 53-Jähriger aus Wels unternahm am 3. Jänner 2019 mit seiner 22-jährigen Tochter und deren Hund eine Schitour in Richtung Schwarzkogel, 1.554 Meter im Reichraminger Hintergebirge, Gemeinde Rosenau/H. Nachdem sie um 12:30 Uhr vom Hengstpaß bei starkem Schneefall und starkem Wind abgingen, verirrten sie sich auf Grund der äußerst schlechten Wetterverhältnisse bei etwa – 10 Grad Celsius. Nachdem sie nicht mehr zum Hengstpaß zurückfanden, setzten sie einen Notruf um 14:35 Uhr ab. Die Rettungskräfte fanden die Verirrten auf einer Seehöhe von 1.350 Meter unterhalb des Gipfelbereiches des Schwarzkogels gegen 17 Uhr. Sie wurden anschließend unversehrt zum Hengstpaß und ins Tal gebracht.
Am Einsatz waren neun Mitglieder des Bergrettungsdienstes Windischgarsten und ein Alpinpolizist beteiligt.

 

Mordversuch in Wels – Polizei bittet um Hinweise

Landeskriminalamt OÖ

Mordversuch in Wels – Polizei bittet um Hinweise

Ein bisher unbekannter Täter ist verdächtig, in der Silvesternacht am 1. Jänner 2019 gegen 1:15 Uhr im Zentrum von Wels einen 38-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land durch mehrere Stichverletzungen mit einer bislang unbekannten Tatwaffe verletzt zu haben. Sowohl Täter als auch Opfer haben sich ab ca. 0:30 Uhr am Stadtplatz vor verschiedenen Lokalen aufgehalten, bevor es am Stadtplatz bzw. in der Traungasse zu den tätlichen Angriffen kam. Angesichts des Verletzungsbildes dürfte es sich bei der Tatwaffe um einen kleineren Gegenstand gehandelt haben, weshalb deren Einsatz für Unbeteiligte nicht unbedingt erkennbar gewesen sein muss; vielmehr kann sich der Übergriff als tätliche Auseinandersetzung dargestellt haben. Nach der Tat flüchtete der Verdächtige in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung:
Mann, vermutlich Österreicher, spricht mit österreichischem Dialekt, eher schlank, kleiner als 185 cm, bis kurz vor Tat trugen er und das Opfer jeweils eine Flasche Schaumwein bei sich.

Fotos vom Tatverdächtigen können unter folgendem Link herunter geladen werden:
Fotos aus Überwachungskamera, Abdruck honorarfrei.
https://www.dropbox.com/sh/6y9v9q36p31g5uk/AAC9MBMzWEepGlW4-xyLYyDma?dl=0

Hinweise bitte an den Dauerdienst des Landeskriminalamtes OÖ unter der Telefonnummer 059133 40 3333 oder jede Polizeidienststelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.