Oberösterreich News 09.02.2019

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht – zwei Schwerverletzte – Hinweise erbeten

Bezirk Grieskirchen

Ein bisher unbekannter Lenker, unterwegs mit einem schwarzen Audi A4, fuhr am 9. Februar 2019 um 14:07 Uhr auf der B 129 von Peuerbach kommend in Fahrtrichtung St Willibald, als er ca bei Strkm 50,850 deutlich über die Fahrbahnmitte kam.
Aufgrund dieses Fahrverhaltens musste die entgegenkommende, in Fahrtrichtung Peuerbach fahrende, 38-Jährige aus dem Bezirk Schärding ihren Pkw abrupt nach rechts ablenken, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Es kam jedoch zwischen dem unbekannten Audi A4 und dem Pkw der Frau zu einer Berührung bzw. Beschädigung der beiden linken Außenspiegel. Durch dieses Fahrmanöver geriet die 38-Jährige ins Schleudern und auf die linke Fahrbahnseite, wo sie frontal gegen den entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einer 50-Jährigen aus dem Bezirk Grieskirchen, stieß.
Durch die Wucht des Anpralls wurden beide Pkw von der Fahrbahn geschleudert, wobei der Pkw der 50-Jährigen auf dem Dach zu liegen kam.
Die 38-Jährige wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der FF Steegen mittels Bergeschere befreit werden.
Ihre am Beifahrersitz mitfahrende 13-jährige Tochter und auch die 50-Jährige konnten sich aus den Unfallfahrzeugen selbst befreien.
Die beiden Frauen wurden nach notärztlicher Versorgung mit schweren Verletzungen von der Rettung Peuerbach in das Klinikum Wels eingeliefert. Die 13-Jährige erlitt einen schweren Schock und wurde zur Kontrolle ebenfalls in das Klinikum Wels gebracht.
Die Berge- und Aufräumarbeiten, sowie die Einrichtung der Umleitungsstrecke wurden von der FF Obererleinsbach, FF Steegen und FF Peuerbach mit ca. 30 Mann durchgeführt.

Bei dem unfallauslösenden fahrerflüchtigen Pkw dürfte es sich lt. bisherigen Erkenntnissen um einen dunklen/schwarzen Audi A4 handeln, dessen linker Seitenspiegel beschädigt sein dürfte. Teile des fahrerflüchtigen Fahrzeuges wurden aufgefunden und sichergestellt. Eine Überprüfung dieser in Betracht kommenden Fahrzeuge wird durchgeführt.

Zeugenhinweise auf dieses Fahrzeug bitte direkt an die Polizeiinspektion Peuerbach unter 059133 4236 oder an die nächste Polizeidienststelle.

 

Ein Toter und neun Festnahmen nach Schlägerei

Bezirk Vöcklabruck

In der Nacht vom 8. auf den 9.2.2018 kam es kurz vor Mitternacht in einem Lokal in Regau/Vöcklabruck zu einer tätlich geführten Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei kam eine Person zu Tode.
Beim Opfer handelt es sich um einen 29-jährigen mazedonischen Staatsangehörigen.
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurden neun an der Auseinandersetzung beteiligte Personen festgenommen und auf verschiedene Dienststellen verbracht.
Eine Obduktion des Opfers zur Klärung der Todesursache wurde ebenso angeordnet.
Die durch das LKA OÖ übernommenen Ermittlungen zum Tathergang laufen.

Bus kollidierte mit Pkw – zwei Verletzte

 

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 9. Februar 2019 gegen 6:15 Uhr fuhr ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt mit seinem Pkw auf der Rohrbacherstraße in Richtung Linz, ein 52-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach fuhr mit einem Linienbus in Richtung Rohrbach. Im Gemeindegebiet von Ottensheim kollidierten beide Fahrzeuge aus noch ungeklärter Ursache jeweils mit der linken Fahrzeugseite. Bei dem Zusammenstoß wurden mindestens zwei Personen unbestimmten Grades verletzt.
Beide Fahrzeug wurde sehr stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit.

 

Verbotene Wasserentnahme im Innviertel

Bezirk Braunau

Im Fall der „verbotenen“ Wasserentnahme aus dem Hausbrunnen auf dem eigenen Pachtgrund in Uttendorf (Bezirk Braunau) kann das Land nichts tun. Denn es handelt sich um ein Bundesgesetz, und das habe schon immer gegolten.

Allerdings habe sich niemand darum gekümmert oder die Wasserentnahme war nicht bekannt. Nun gibt es aber die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts: Demnach soll ein Firmenchef Strafe zahlen, weil er eben auf seinem gepachteten Grundstück Wasser über einen Hausbrunnen bezieht.

Die Bezirkshauptmannschaft Braunau wird nun den anderen 165 betroffenen Pächtern die nächsten Schritte mitteilen. Als erste Idee wurde ein gemeinsamer Brunnen genannt.

 

Frontalzusammenstoß – zwei Verletzte

Bezirk Braunau am Inn

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw ist es am 8. Februar 2019 in Moosbach gekommen.
Ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Braunau am Inn fuhr um 23:10 Uhr mit seinem Pkw auf der Mauerkirchener Landesstraße B 142. Er geriet im Ortschaftsbereich Matzelsberg aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Pkw eines entgegenkommenden 45-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Braunau am Inn, zusammen. Beide Fahrzeuglenker wurden nach der Erstversorgung von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Braunau am Inn eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

 

Internetbekanntschaft attackierte Gastgeber

Stadt Linz

Ein 31-jähriger Linzer lernte über ein soziales Netzwerk einen Mann aus Rumänien kennen, den er zu sich in die Wohnung in der Linzer Innenstadt einlud.
Nachdem der Mann drei Tage beim 31-Jährigen übernachtete, gerieten die beiden in Streit. Dabei schlug der Rumäne das Opfer mit Faustschlägen zu Boden und raubte ihm aus der Jacke 280 Euro. Der Verdächtige zerstörte auch mehrere Elektronikgeräte im Gesamtwert von etwa 2.050 Euro.
Dann nahm der Beschuldigte den Wohnungsschlüssel sowie den Reisepass des Opfers an sich, bedrohte den 31-Jährigen und flüchtete schließlich. Die Identität des Beschuldigten ist nicht bekannt, da dem Opfer lediglich der Name aus dem sozialen Netzwerk bekannt ist. Das Opfer wurde durch die Attacke leicht verletzt.
Die Ermittlungen laufen.

 

Pensionist brach zusammen – Polizisten wurden zu Lebensrettern

Bezirk Steyr-Land

Zu Lebensrettern wurden am 8. Februar 2019 drei Beamte der Polizeiinspektion Garsten.
Um 20 Uhr wurde die Polizei über den Notruf verständigt, dass in einer Schule in Garsten während eines Tischtennisspieles ein 77-jähriger Spieler aus Steyr von der Bank gekippt sei und am Boden zu liegen kam. Da keine Atmung festgestellt werden konnte, wurde ein Herzinfarkt vermutet und um die Mitnahme des Defibrillators ersucht. Von den Beamten der PI Garsten wurde dieser sofort entnommen und zum Einsatzort mitgebracht.
Beim Eintreffen lag der Pensionist regungslos am Boden und atmete nicht. Von einem Vereinskollegen wurde eine Herzmassage durchgeführt. Ein Polizeischüler setzte den Defibrillator in Stand und brachte die Elektroden an. Zwei weitere Polizisten führten dann bis zum Auslösen des Defibrillators die Herzmassage durch. Kurz vor dem Eintreffen des Notarztteams erfolgte eine Auslösung des Defibrillators.
Anschließend wurde die Versorgung durch das Notarztteam und der Rettungskräfte übernommen.
Nach ca. 15 Minuten Reanimation gelang es den Patienten zu stabilisieren und zum Abtransport fertig zu machen.
Der 77-Jährige aus Steyr wurde zur weiteren Versorgung ins LKH Steyr eingeliefert.

 

Zwei Hunde bei Hüttenbrand getötet – Nachtrag

Bezirk Schärding

Bezüglich des Fischerhüttenbrandes fand am 8. Februar 2019 eine Untersuchung der Brandstelle durch einen Sachverständigen der Brandverhütungsstelle für OÖ und dem Bezirksbrandermittler statt.
Dabei konnte als Brandursache ein Hitzestau im Bereich des Ofens ermittelt werden. Die genaue Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.